Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel: Auswirkungen einer chirurgischen Intervention auf die Polysomnographie bei Säuglingen und Kleinkindern mit obstruktivem Schlafapnoesyndrom
Autor: Arthasana, Silke
Weitere Beteiligte: Maier, Rolf F. (Professor Doktor)
Erscheinungsjahr: 2016
URI: https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2016/0890
DOI: https://doi.org/10.17192/z2016.0890
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2016-08904
DDC: 610 Medizin, Gesundheit
Titel(trans.): Effects of a surgical intervention on the polysomnography in infants and children with obstructive sleep apnea syndrome

Dokument

Schlagwörter:
Schlaf, Schlafapnoe, Polysomnographie, Intervention, OSAS, MOAHI, AHI, MOAHI, AHI, OSAS

Zusammenfassung:
Kinder mit den Symptomen Schnarchen, Stridor oder orofaziale Fehlbildung haben ein erhöhtes Risiko, an obstruktiver Schlafapnoe zu leiden. Als Folgen können Entwicklungsverzögerung, Gedeihstörung, Konzentrationsschwäche, Tagesmüdigkeit und kardiovaskuläre Veränderungen auftreten. Ziel dieser Arbeit war es, bei Kindern im Alter von 0 bis 6 Jahren mit den Symptomen Schnarchen, Stridor oder orofaziale Fehlbildung zu untersuchen, ob ein zuvor polysomnographisch nachgewiesenes obstruktives Schlafapnoesyndrom (OSAS) durch eine chirurgische Intervention gebessert werden konnte. Methoden Es erfolgte eine retrospektive Datenanalyse aller 0 bis 6 jährigen Kinder, die im Zeitraum vom 01.01.2005 bis 30.06.2009 mit den oben genannten Symptomen in der Kinderklinik der Philipps-Universität Marburg vorgestellt worden waren und eine kardiorespiratorische Polysomnographie (PSG) unter dem Verdacht auf ein OSAS erhalten hatten. An Hand der PSG-Daten erfolgte eine Einteilung der Patienten in eine Referenzgruppe mit einem Mixed-Obstructive-Apnea-Hypopnea-Index (MOAHI) <1/h und eine Interventionsgruppe mit einem MOAHI ≥5/h, der das Vorliegen eines OSAS anzeigte. Die Patienten der Interventionsgruppe erhielten eine chirurgische Intervention zur Behebung der Ursache des OSAS. Postinterventionell erfolgte eine Kontrollmessung, um die Auswirkungen der chirurgischen Intervention auf die PSG zu beurteilen. Primäres Zielkriterium war dabei die Veränderung des MOAHI. Ergebnisse Unsere Ergebnisse zeigten, dass bei 16 der 36 in die Studie eingeschlossenen Patienten mit den Symptomen Schnarchen, Stridor oder orofaziale Fehlbildung keine obstruktive Schlafapnoe bestand. Bei 20 der 36 Patienten konnte bei Vorliegen eines OSAS durch eine chirurgische Intervention eine signifikante Verbesserung der obstruktiven Schlafstörung erreicht werden. Neben Reduktion des MOAHI wurde auch eine signifikante Abnahme von Atmungsgeräuschen, Sättigungsabfällen und Dauer der längsten obstruktiven Apnoe im Schlaf gemessen. Ebenso kam es zum Anstieg des Anteils des ruhigen Schlafs (QS-Anteil) und der minimalen Sauerstoffsättigung. Trotz der Verbesserung der OSAS-Symptomatik lag bei acht Patienten nach Intervention weiterhin ein behandlungsbedürftiges OSAS mit einem MOAHI ≥5/h vor. Diskussion Unsere Ergebnisse zeigten, dass nicht alle Kinder mit Schnarchen, Stridor oder orofazialer Fehlbildung an obstruktiver Schlafapnoe leiden. Ebenso konnte gezeigt werden, dass nicht alle Patienten von einer chirurgischen Intervention profitierten. Diese Erkenntnis deckt sich mit anderen Studienergebnissen, nach denen besonders bei Patienten mit erhöhtem perioperativem Risiko zur Rechtfertigung einer Operationsindikation eine präoperative Polysomnographie sowie eine postoperative Reevaluation mittels PSG empfohlen wird. In vielen Studien konnte eine postoperative Verbesserung der klinischen OSAS-Symptomatik festgestellt werden. In einigen Fällen fehlte jedoch eine Kontrolle mittels Polysomnographie, die jedoch bei bekanntem Risiko des postoperativen Fortbestehens einer obstruktiven Schlafapnoe empfohlen ist. Wir konnten zeigen, dass der MOAHI geeignet ist, um die Befundveränderung nach Intervention zu dokumentieren. Schlussfolgerung Viele Kinder mit Schnarchen, Stridor oder orofazialer Fehlbildung leiden an einem obstruktiven Schlafapnoesyndrom. Daher ist es wichtig, bei diesen Symptomen eine PSG durchzuführen. Bei Vorliegen pathologischer Messwerte ist eine den Ursachen entsprechende Therapie einzuleiten. Postoperativ sind Kontroll-Polysomnographien durchzuführen, um den Erfolg der Intervention zu kontrollieren und bei Persistenz des OSAS weitere Diagnostik und Therapie einzuleiten. Da der MOAHI ein noch wenig untersuchter Parameter der Schlafmedizin ist, wären Studien wünschenswert, in denen der MOAHI als wichtiger Parameter in der pädiatrischen Schlafmedizin weiter erforscht wird bezüglich der Aussagekraft für die Objektivierung des Interventionsbedarfs bei OSAS. Ebenso bedarf es weiterer Untersuchungen bezüglich präziser Festlegungen von Normwerten und ob die Grenzen der American Academy of Sleep Medicine für den AHI auf den MOAHI übertragbar sind, oder ob die Grenzen angepasst werden müssen.

Summary:
Children suffering from snoring, stridor or orofacial malformations have an elevated risk of suffering from obstructive sleep apnea syndrome (OSAS). Consequently, these children can experience developmental retardation, failure to thrive, lack of concentration, daytime sleepiness and cardiovascular changes. The aim of this study was to evaluate whether an OSAS which had previously been diagnosed through cardiorespiratoric plysomnography (PSG) can be improved through surgical intervention in children between 0 and 6 years of age with the symptoms snoring, stridor or orofacial malformation. Methods A retrospective data analysis has been carried out of all children aged 0 to 6 years who presented themselves with the symptoms mentioned above between 1 January 2005 and 30 June 2009 at the paediatric hospital of the Philipps-Universität Marburg and received a cardiorespiratoric polysomnography to rule out an obstructive sleep apnea. According to the results of this PSG the patients were divided into two groups. Those with a normal mixed-obstructive-apnea-hypopnea-index (MOAHI) <1 were put into the reference group and those with a MOAHI ≥5 indicating an OSAS were put into the intervention group. The patients in the intervention group received a surgical intervention to eliminate the cause of the OSAS. After the intervention a second PSG was conducted to evaluate the effects of the surgical intervention on the PSG parameters. The primary criteria was the change in the MOAHI. Results Our results showed that 16 of the 36 children included in this study with the symptoms of snoring, stridor or orofacial malformation did not suffer from obstructive sleep apnea. In 20 of the 36 patients a significant improvement of the obstructive sleep apnea was reached through surgical intervention. Besides a reduction of the MOAHI a significant decrease of breath sounds, oxygen desaturations and duration of the longest obstructive apnea during sleep could be measured. Equally, an increase in the duration of quiet sleep and elevation of the minimal oxygen saturation took place. Inspite of the improvement of the OSAS, symptoms of a persistent OSAS with a MOAHI ≥5/h were found after intervention in eight patients who then required further treatment. 5.2.3 Discussion Our results showed that not all children with snoring, stridor or orofacial malformation suffer from obstructive sleep apnea. Equally, we could show that not all patients benefit from surgical intervention. This is congruent with results of other studies in which it is recommended that especially patients with an elevated risk for perioperative complications should receive a preoperative PSG to justify the indication for surgery as well as a PSG after intervention to evaluate the outcome. In many studies it could be shown that there is significant clinical improvement of OSAS symptoms after surgery. In some studies, however, these findings have not been objectified through polysomnography, which is indicated because of the risk of persistent OSAS after surgical intervention. We could show that the MOAHI is useful in documenting the change of an OSAS after intervention. Conclusion Many children with the symptoms of snoring, stridor or orofacial malformation suffer from obstructive sleep apnea. It is therefore important to carry out a cardiorespiratoric polysomnography if one of these symptoms is present. In case of pathological results an adequate therapy needs to be carried out. Control polysomnographies need to take place postoperatively to evaluate the success of the intervention and in case of persistent OSAS to initiate further diagnostic and therapy. Since the MOAHI is a parameter of sleep medicine which has rarely been the subject of investigation so far, studies would be desirable in which the MOAHI as important parameter of the pediatric sleepmedicine would be further investigated as important parameter of the pediatric sleep medicine especially in regards to its significance in the objectification of the need for intervention in patients with OSAS. Equally, there is a need for further investigation in regards to precise normal values for the MOAHI and whether the staging of the American Academy of Sleep Medicine for OSAS according to the AHI is applicable for the MOAHI as well or if the limits need to be adapted.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten