Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel: Experimetelle Untersuchungen über den Einfluss von Eugenol auf die Mikrozugfestigkeit eines Vier-Schritt- Etch-and-rinse Systems bei Klasse-I-Kavitäten
Autor: Dewor, Janine Christin
Weitere Beteiligte: Frankenberger, Roland (Prof. Dr. med. dent)
Erscheinungsjahr: 2016
URI: https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2016/0887
DOI: https://doi.org/10.17192/z2016.0887
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2016-08872
DDC: 610 Medizin, Gesundheit
Titel(trans.): In vitro study for to evaluate the effect of a eugenol-based temporary restorative material on the microtensile bond strengh of a four-step total-etching composite to dentin after standardized cleanig procedures

Dokument

Schlagwörter:
Eugenol, Dentin, Glycin, Aluminiumoxid, Glycin, Syntac Classic, Mikrozugfestigkeit, microtensile bond strengh, shear bond strengh,

Zusammenfassung:
Ziel der Studie Das Hauptziel der vorliegenden in vitro-Studie bestand darin, die Auswirkung eines Eugenol-haltigen provisorischen Restaurationsmaterials auf die adhäsive Verbundfestigkeit eines Vier-Schritt-Etch-and-rinse-Systems nach einer Anwendung standardisierter Reinigungsmethoden im Mikrozugfestigkeitsversuch zu untersuchen. Material und Methode 45 extrahierte humane kariesfreie Weisheitszähne wurden mit einer Klasse-I-Kavität versehen und randomisiert in zwei Hauptgruppen aufgeteilt, welche entweder mit Eugenol-haltigem provisorischem Zement (Temp-Bond®, Kerr Corporation, Orange, CA, USA) oder mit Eugenol-freiem Zement (Temp-Bond® NE™, Kerr Corporation, Orange, CA, USA) gefüllt wurden. Nach einer siebentägigen Lagerung in physiologischer Kochsalzlösung wurden die Kavitäten auf drei unterschiedliche Arten von den Zementrückständen gesäubert: Scaler/Excavator, Aluminiumoxid (RONDOflex Plus Powder, KaVo Dental GmbH, Biberach/Riß, Deutschland) und Glycinpulver (Clinpro™ Prophy Powder ®, 3M™ ESPE™ AG, Seefeld, Deutschland). In sämtlichen Versuchsreihen wurden die Dentinoberflächen mit einem Dentinhaftvermittler vorbehandelt (Syntac®, Ivoclar Vivadent AG, Ellwangen, Deutschland) und die Restauration mit einem Nanohybridkomposit (Venus® Diamond, Heraeus Kulzer GmbH, Hanau) in Inkrementschichttechnik gefüllt. Zur Ermittlung der Haftwerte wurden die Proben in Stäbchen mit einem Querschnitt von jeweils 0,7 mm² gesägt und einer Microtensile-Untersuchung (microtensile bond strength, µTBS) mit einer konstanten Vorschubgeschwindigkeit von 1 mm/min unterzogen. Die Oberflächenmorphologie und Adhäsiv-Dentin-Schnittstellen wurden in der Folge an einem Rasterelektronenmikroskop untersucht. Ergebnisse und Beobachtungen Ein Einfluss von Eugenol auf die Adhäsion von Dentin kann unter den Hauptgruppen nicht signifikant nachgewiesen werden (p > 0,05): Die Auswertung des Mikrozugfestigkeitsversuchs zeigt lediglich geringfügige Differenzen untereinander und im Vergleich mit der Kontrollgruppe. Die Mittelwerte der erzielten Adhäsionskräfte variierten zwischen 7,1 MPa und 18,4 MPa. In dieser Studie wurden jedoch signifikante Unterschiede zwischen denjenigen Gruppen erhalten, bei denen eine Kavitäten-Reinigung nach Zementapplikation mittels Pulverstrahlgerätes stattgefunden hatte (UG 2,3,6 und 7) und denen, die durch Scaler und Excavator gereinigt wurden (UG 1,4,5 und 8) (p < 0,05). UG 1 und 5 (8,2; 7,1 MPa) erreichten die geringsten Haftfestigkeiten, gefolgt von UG 4 und 8 (14,9; 15,4 MPa). Eine Vorbehandlung des Dentins mit Aluminiumoxid konnte innerhalb der Hauptgruppe die stärksten Ergebnisse in der Microtensile- Messung erreichen 16,4 MPa und 18,4 MPa. Dagegen bewirkt das vorherige Sandstrahlen mit Glycinpulver nur minimal niedrigere Haftfestigkeitswerte (15,2 MPa und 17,6 MPa). Praktische Schlussfolgerung Die Vorbehandlung von provisorischem Zementierungsmaterial, unabhängig davon, ob Eugenol-haltig oder Eugenol-frei, beeinflusst den adhäsiven Verbund zwischen Dentin und einem Nanohybridkomposit nicht, sofern seine Überreste durch Sandstrahlen entfernt werden. Die vorliegende Studie zeigt, dass ein manuelles Reinigungsverfahren durch Scaler und Excavator vermieden werden sollte, wenn die definitive Befestigung adhäsiv an das Dentin gebunden wird. Dabei stellt das Sandstrahlen mit Aluminiumoxid eine effiziente Möglichkeit dar; Glycin-Pulver kann als Alternative verwendet werden. Darüber hinaus ist eine wirksame Oberflächenreinigung entscheidend, um eine optimale Adhäsionskraft von Dentin am Komposit zu erreichen.

Summary:
Aim of this study The main aim of this in vitro study was to evaluate the effect of a eugenol-based temporary restorative material on the shear bond strength of a four-step total-etching composite to dentin after standardized cleaning procedures. Material and methods Forty-five previously impacted, caries-free third molars were prepared with a class I cavity and then randomly divided into two main groups later filled with either cement-based eugenol-containing temporary cement (Temp-Bond®, Kerr Corporation, Orange, CA, USA) or cement-based eugenol-free temporary cement (Temp-Bond® NE™, Kerr Corporation, Orange, CA, USA). All specimens were incubated for 7 days in physiological saline solution, and the temporary cement remnants were then removed by using three different procedures: Scaler/Excavator, aluminium oxide (RONDOflex Plus Powder, KaVo Dental GmbH, Biberach/Riß, Germany) and glycine powder (Clinpro™ Prophy Powder®, 3M™ ESPE™ AG, Seefeld, Germany). In all experimental series, the dentin surfaces were pretreated with a dentine-bonding agent (Syntac®, Ivoclar Vivadent AG, Ellwangen, Germany) and all groups were filled with a nanohybrid resin composite (Venus® Diamond, Heraeus, Hanau, Germany) utilizing a variety of incremental composite layering techniques. The specimens were then sectioned to obtain beams of 0.7 mm² each for measuring microtensile bond strength (µTBS) with a steady feed speed of 1 mm/min. Surfaces and resin-dentine interfaces were observed by scanning electron microscopy. Results and observations A significant influence of eugenol on the adhesion on dentin could not be found between the main groups (p > 0.05). An evaluation of the microtensile bond strength showed only marginal differences between the groups even in comparison to the control group. The mean values of the bond strength varied from 7.1 MPa to 18.4 MPa. In this study, significant differences were obtained between the groups which had been pretreated after temporary cement application (subgroup 2,3,6 and 7) and those which had been cleaned with scaler and excavator (subgroup 1,4,5 und 8) (p < 0.05). Subgroup 1 and 5 (8.2; 7.1 MPa) yielded low shear bond strength values, followed by subgroup 4 and 8 (14.9; 15.4 MPa). Pretreatment of the dentin with aluminum oxide resulted in the strongest microtensile measurements within its group (16.4 MPa und 18.4 MPa). In contrast, the previous airpolishing with glycine powder caused only insignificantly lower values of adhesion strength (15.2 MPa und 17.6 MPa). Practical Conclusions The prior use of temporary cements, independent of eugenol, does not affect bond strength of a nanohybrid composite to dentin unless having been removed by sandblasting. The present study shows that a manual cleansing procedure by using a scaler and excavator should be avoided when dentin-bonded restaurations are being planned. In the process, aluminium oxide air polishing represents an ideal method; glycine powder is a good alternative. Moreover, an effective surface cleansing is critical to achieve a successful adhesion strength from dentin to composite.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten