Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel: Die Bedeutung von Emotionsregulation für die Entstehung und Aufrechterhaltung der Depression
Autor: Hopfinger, Lisa-Antonia
Weitere Beteiligte: Ebert, David Daniel (Dr.)
Erscheinungsjahr: 2016
URI: https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2016/0803
DOI: https://doi.org/10.17192/z2016.0803
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2016-08036
DDC: 150 Psychologie
Titel(trans.): The Significance of Emotion Regulation for Development and Maintenance of Depression

Dokument

Schlagwörter:
Depression, Emotionsregulation, Trauma, Major Depression, Emotionregulation, Childhood trauma

Zusammenfassung:
Nachweise für die Annahme, dass Kindheitstraumata mit der Entstehung und Wiederkehr von depressiven Störungen assoziiert sind (Chapman et al., 2004; Ferguson & Dacey, 1997; Nanni, Uher, & Danese, 2012), gibt es viele. Was hingegen noch nicht ausreichend erforscht ist, sind deren kausale Mechanismen. Bis heute hat keine Studie die allgemeine Emotionsregulation als mediierenden Mechanismus zwischen Kindheitstraumata und Depressionsschwere sowie Depressionspersistenz in einer klinischen Stichprobe untersucht. Darüber hinaus hat sich die Forschung in diesem Zusammenhang bislang nur auf die allgemeine Emotionsregulation oder auf einzelne dysfunktionale Emotionsregulationsstrategien (z.B. Grübeln) fokussiert. Eine Vielzahl an unterschiedlichen Emotionsregulationskompetenzen sind noch nicht berücksichtigt worden. Die Rückfallrate für Major Depression (engl. Major Depressive Disorder, MDD) ist sehr hoch (Vittengl, Clark, Dunn, & Jarrett, 2007; Westen & Morrison, 2001), weshalb ein dringender Bedarf besteht, potenzielle Faktoren zu identifizieren, welche die Wiederkehr von depressiven Symptomen verhindern und welche helfen, erzielte Behandlungserfolge aufrechtzuerhalten. Prospektive Studien haben gezeigt, dass es mithilfe von Emotionsregulation möglich ist, depressive Symptome vorherzusagen (Berking, Wirtz, Svaldi, & Hofmann, 2014; Radkovsky, McArdle, Bockting, & Berking, 2014; Wang et al., 2014). Unklar ist hingegen, ob Emotionsregulation nach erfolgter Psychotherapie wegen Depression ein Prädiktor für nachfolgende depressive Symptome bleibt. Des Weiteren gibt es noch keine Studien, die untersuchen, ob Emotionsregulation die Zeit bis zu einem Depressionsrückfall bei Remittierten nach Psychotherapie vorhersagt. Es gibt bislang keine Forschungsergebnisse bezüglich der potenziell unterschiedlichen Relevanz einer Vielzahl von spezifischen Emotionsregulationskompetenzen für die Vorhersage von depressiven Symptomen und für die Vorhersage der Zeit bis zu einem Depressionsrückfall nach einer Behandlung. Ziel vorliegender Dissertation ist der Nachweis, dass allgemeine adaptive Emotionsregulation eine entscheidende Rolle für die Entstehung und Aufrechterhaltung der Depression spielt. Ein weiterer Schwerpunkt liegt bei der Relevanz spezifischer adaptiver Emotionsregulationskompetenzen. In einer längsschnittlichen Studie untersuchten wir die Hypothese adaptiver Emotionsregulation als Prädiktor depressiver Symptome bis zu einem Jahr nach stationärer MDD-Behandlung (Studie 1). Effektivere allgemeine Emotionsregulation sagte nur unter den Therapie-Respondern weniger depressive Symptome drei Monate, jedoch nicht zwölf Monate nach der Behandlung vorher. Die effektive Emotionsregulationskompetenz Konfrontationsbereitschaft sagte weniger depressive Symptome zwölf Monate und die Emotionsregulationskompetenz Akzeptanz weniger depressive Symptome sowohl drei als auch zwölf Monate nach der Behandlung vorher. In einer querschnittlichen Studie untersuchten wir die Hypothese von Emotionsregulation als Mediator des Effekts von Kindheitstraumata auf die Depressionsschwere sowie auf die Depressionspersistenz bei stationär behandelten Personen mit MDD (Studie 2). Die allgemeine Emotionsregulation sowie die Emotionsregulationskompetenz Konfrontationsbereitschaft erwiesen sich als partielle Mediatoren des Zusammenhangs zwischen Kindheitstraumata und späterer Depressionsschwere sowie bisheriger Depressionspersistenz. In einer längsschnittlichen Studie untersuchten wir den prospektiven Zusammenhang zwischen adaptiver Emotionsregulation und der Zeit bis zu einem Rückfall in die MDD nach erfolgreicher stationärer Behandlung (Studie 3). Die effektivere allgemeine Emotionsregulation sowie die effektiveren spezifischen Emotionsregulationskompetenzen emotionale Akzeptanz und Toleranz, mitfühlende Selbstunterstützung, zielbezogene Konfrontationsbereitschaft mit belastenden Situationen sowie die Fähigkeit zur Modifikation negativer Affekte sagten eine längere Zeit bis zu einem MDD-Rückfall vorher. Zukünftige Untersuchungen wie beispielsweise randomisierte, kontrollierte Studien werden zeigen müssen, inwieweit gezielte Interventionen zur Verbesserung der Emotionsregulation bei ehemals depressiven sowie missbrauchten Personen zu einer Verringerung des nachfolgenden Depressionsrisikos beitragen können. Des Weiteren müssten zukünftige Studien zeigen, inwieweit gezielte Interventionen zur Verbesserung der Emotionsregulation bei ehemals Depressiven zu einem Schutz vor Rückfällen in die Depression beitragen können.

Summary:
Ample evidence exists for the assumption that childhood trauma is associated with the onset and recurrence of depressive disorders (Chapman et al., 2004; Ferguson & Dacey, 1997; Nanni et al., 2012). However, the causal mechanisms between childhood trauma and the subsequent develop-ment of depression have not been sufficiently studied. To date, no studies have investigated gen-eral emotion regulation as the mediating mechanism between childhood trauma and depression severity as well as depression persistency in a clinical sample. Moreover, research on this topic has been focused thus far on only general emotion regulation or single dysfunctional emotion regula-tion strategies (i.e., rumination), not taking a variety of different emotion regulation skills into account. Since the relapse rate for Major Depressive Disorder (MDD) is very high (Vittengl et al., 2007; Westen & Morrison, 2001), there is a pressing need to identify potential factors that prevent re-currence of depressive symptoms and that help maintain treatment success once it is achieved. Prospective studies have indicated that emotion regulation is capable of predicting depressive symptoms (Berking et al., 2014; Radkovsky et al., 2014; Wang et al., 2014). However, it is not known whether emotion regulation remains a predictor for subsequent depressive symptoms fol-lowing psychotherapy for depression. Furthermore, there are yet no studies analyzing whether emotion regulation predicts time to MDD relapse in depression remitters after psychotherapy. There is yet no research on the potentially different relevance of a variety of specific emotion regu-lation skills in predicting depressive symptoms and time to MDD relapse following treatment. This dissertation aims to identify general adaptive emotion regulation as a crucial factor for devel-opment and maintenance of depression. Another emphasis was put on the relevance of specific emotion regulation skills. In a longitudinal study, we tested the hypothesis of adaptive emotion regulation as a predictor of depressive symptoms up to one year after inpatient depression treatment (Study 1). Among treat-ment responders only, higher general emotion regulation predicted lower depressive symptoms three months, but not twelve months after treatment. The specific emotion regulation skill will-ingness to confront predicted lower depressive symptoms twelve months after treatment and the emotion regulation skill acceptance predicted lower depressive symptoms three and twelve months after treatment. In a cross-sectional study, we tested the hypothesis of emotion regulation as a mediator of the effect of childhood trauma on depression severity and depression lifetime persistency in inpatient treated persons with MDD (Study 2). General emotion regulation and the emotion regulation skills willingness to confront were partial mediators of the association between childhood trauma and later depression severity as well as depression lifetime persistency. In a longitudinal study, we investigated prospective effects of adaptive emotion regulation and the time to relapse into depression after successful inpatient treatment (Study 3). More effective gen-eral emotion regulation as well as the specific emotion regulation skills emotional acceptance and tolerance, compassionate self-support, willingness to confront challenging situations as well as the ability to modify negative affects predicted longer time to MDD relapse. Future studies such as randomized controlled studies on formerly depressed and maltreated per-sons will have to examine whether increasing adaptive emotion regulation with specific interven-tions can help to reduce the subsequent depression risk. Furthermore, future studies on formerly depressed will have to show whether increasing adaptive emotion regulation can contribute to a protection against a relapse into Depression.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten