Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel: Femtosekundenlaser-Lentikel-Extraktion (ReLEx®flex) zur Behandlung der Myopie und des Astigmatismus – Ergebnisse nach 5 Jahren
Autor: Flach, Andrea
Weitere Beteiligte: Sekundo, Walter (Prof. Dr. med. habil.)
Erscheinungsjahr: 2016
URI: https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2016/0761
DOI: https://doi.org/10.17192/z2016.0761
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2016-07616
DDC: 610 Medizin, Gesundheit
Titel(trans.): Refractive Lenticule Extraction for the treatment of myopia with or without astigmatism - results after 5 years

Dokument

Schlagwörter:
Astigmatismus, Kurzsichtigkeit, Hornhaut, FLEX, ReLEx, Refraktiv, Femtosekunde, Laser, FLEX, ReLEx, Refractive, Femtosecond, laser

Zusammenfassung:
Der Femtosekundenlaser hält seit Ende der 1990er-Jahre Einzug in die refraktive Chirurgie. Zunächst wurden die Vorteile der präziseren und komplikationsärmeren Schnittführung im Vergleich zum mechanischen Mikrokeratom nur für das Anlegen des Hornhautflaps genutzt. Auf diesen Erfolgen aufbauend und unter dem ökonomischen Druck durch die Notwendigkeit zweier kostenintensiver Lasersysteme (der eigentliche refraktiv wirksame Hornhautabtrag wurde weiterhin mit einem Excimerlaser durchgeführt) wurde schließlich das dieser Arbeit zugrundeliegende Verfahren der ReLEx®flex mit dem Femtosekundenlaser Visu-Max™ der Firma Carl Zeiss Meditec AG aus Jena entwickelt. Zunächst an nur wenigen Patienten getestet, konnte es recht bald mit nur geringen Adaptationen der technischen Parameter an 108 Augen in den Jahren 2006 und 2007 angewendet werden. Ziel dieser Arbeit war es, von den damals operierten Probanden objektive Langzeitdaten in Bezug auf Sicherheit, Vorhersagbarkeit und Stabilität zu erhalten, das Auftreten von Spätkomplikationen zu ergründen und die subjektive Zufriedenheit mit dem erzielten Ergebnis zu erfragen. Insgesamt 22 Patienten (41 operierte Augen) konnten für diese freiwillige Nachuntersuchung nach fünf Jahren gewonnen werden. Zur Beurteilung der oben genannten Qualitätsmerkmale, wurden als Teil der Nachuntersuchung die Daten zur korrigierten und unkorrigierten Sehschärfe und die subjektiven Refraktionswerte einer weiteren Analyse unterzogen. Zusätzlich wurde den Probanden ein standardisierter Fragebogen ausgehändigt. Vervollständigt wurde die Kontrolle durch eine Spaltlampenuntersuchung. Zusammenfassen lassen sich die gewonnenen Daten wie folgt: 100 % der Augen lagen innerhalb ± 1,00 D und 73 % innerhalb von ± 0,50 D der Zielrefraktion, kein Auge hat zwei oder mehr Visuszeilen und lediglich ein Auge eine Zeile verloren. Die mittlere Regression über fünf Jahre lag bei 0,07 D. Spätkomplikationen konnten keine festgestellt werden und für 94 % der Augen wurde die Zufriedenheit mit dem erzielten Ergebnis mit mindestens 90 % gewertet. Bis auf einen Probanden, der hierzu keine Angabe gemacht hat, würden sich alle erneut für diese Operationsmethode entscheiden. Diese Ergebnisse bescheinigen dem Verfahren der refraktiven Lentikelextraktion ReLEx®flex eine gute Effizienz und Sicherheit gepaart mit einer herausragenden Stabilität und wurden 2014 im Journal of Cataract & Refractive Surgery veröffentlicht (Blum et al. 2014).

Summary:
Since the late 1990s, the femtosecond laser technology has gained access to the field of refractive surgery. Initially, its major advantages over mechanical keratomes such as higher precision with less complications were used for the sole creation of the flap. Economic pressures when using two different and costly lasersystems during one operation (the refractive procedure remained the domain of the 193nm-argon-fluoride excimer laser) and the encouraging experiences made regarding flap creation helped to develop the procedure called refractive lenticule extraction (ReLEx®flex) using the femtosecond laser system Visu-Max™ (Carl Zeiss Meditec AG). This new all femtosecond refractive procedure provides the basis for this thesis. After initial tests on a small number of patients and minor adaptations of technical parameters, a feasibility study could be performed on 108 eyes during the years 2006 and 2007. The main objective of this thesis was to provide long-term data concerning safety, predictability and stability of this new procedure, to look for late onset side effects and to enquire about patients satisfaction with the achieved result. A total number of 22 patients (41 eyes) volunteered to participate at the follow-up approximately five years after the operation. In order to explore the quality criteria mentioned above, data such as corrected and uncorrected distance visual acuity (CDVA, UDVA) and objective and manifest refraction was documented and analized. In addition, the patients were subjected to a slit-lamp examination and were asked to complete the questionnaire used at previous visits. In summary one hundred percent of eyes were within ± 1,00 D and seventy-three percent within ± 0,50 D of target refraction. No eye lost two or more lines and only one eye lost one line of CDVA. The mean regression rate over the five year period was 0,07 D. No late onset side effects were reported and for ninety-four percent of eyes the overall satisfaction with the achieved result was ninety percent or higher. All patients, except for one who did not provide an answer to this question, would choose this operation procedure again. These results indicate that the Refractive Lenticule Extraction is an effective and safe procedure for the treatment of myopia with or without astigmatism and has excellent long-term stability. These findings were published in the Journal of Cataract & Refractive Surgery (Blum et al. 2014).


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten