Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel: Kommunikative Kompetenz in der Chirurgie vermitteln und evaluieren: Die Entwicklung, Durchführung und Evaluation eines Unterrichtsmoduls mithilfe von Simulationspatienten im Praktischen Jahr
Autor: Schwörer, Miriam
Weitere Beteiligte: Krüger, Antonio (Prof. Dr.)
Erscheinungsjahr: 2016
URI: https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2016/0705
DOI: https://doi.org/10.17192/z2016.0705
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2016-07056
DDC: Medizin, Gesundheit
Titel(trans.): Teaching and Evaluating Communicative Competencies in Surgical Contexts: Development, Conduction and Evaluation of a Module Including Training with Simulated Patients in the Last Year of Undergraduate Medical Education

Dokument

Schlagwörter:
Einfühlungsvermögen, Empathy, Curriculum, Praktisches Jahr, Medizin, Medicine, Domestic Violence, Lehre, Häusliche Gewalt, Curriculum, Einfühlung, Undergraduate Medical Education, Education, Kommunikation, Communication, Chirurgie, Surgery

Zusammenfassung:
Einleitung: Kommunikation ist eine wichtige ärztliche Kompetenz, die, wie gezeigt werden konnte, gelehrt werden kann und muss; dies sollte am besten schon während des Studiums geschehen. Im Studiengang Humanmedizin der Philipps-Universität Marburg wird dies durch das Kommunikations-Curriculum realisiert. Dennoch besteht weiterer Entwicklungsbedarf insbesondere für höhere Semester und herausfordernde Gesprächssituationen. Methoden: Um das Kommunikations-Curriculum zu erweitern, wurde der Kurs „Kommunikation in der Chirurgie“ für Studierende im Praktischen Jahr (PJ) entwickelt. Zur Evaluation des Lernerfolgs durch den Kurs wurde das „Eingehen auf den Patienten“ bewertet, da Empathie – die sich darin ausdrückt – eine Kernkompetenz der Arzt-Patienten-Kommunikation darstellt. In Ermangelung eines geeigneten Messinstrumentes wurde dieses entwickelt, wodurch sich zwei Studienschritte ergaben. Als Erstes wurde im Rahmen der methodisch fundierten Assessment-Entwicklung auf Grundlage des Calgary-Cambridge Observation Guide (CCOG) ein Bewertungsbogen zum Thema „Eingehen auf den Patienten“ erstellt. Im zweiten Schritt wurde in einer randomisierten Wirksamkeitsstudie der Kurs evaluiert. Sowohl die Probanden der Versuchsgruppe mit Kursteilnahme als auch die der Kontrollgruppe ohne führten ca. zwei Wochen nach dem Kurs standardisierte Mini Clinical Evaluation Examiniations (Mini-CEX) im Marburger Interdisziplinäres Skills Lab (Maris) durch, die auf Video aufgezeichnet wurden. Diese Videos wurden anhand des erstellten Bewertungsbogens von zwei ärztlichen, verblindeten Beurteilern bewertet. Ergebnisse: Der Kurs beinhaltet die Themen Umgang mit schwierigen Patienten und Tabuthemen, welche am Beispiel der häuslichen Gewalt besprochen werden. Diese Themen werden durch Gespräche mit SPs praktisch geübt und vertieft. Der Bewertungsbogen bestehend aus 11 Items, die das Eingehen auf den Patienten beschreiben, wird durch zwei Globalbewertungen (aus Patienten- und Beobachterperspektive) ergänzt. Die Bewertung erfolgt anhand einer fünfstufigen Likert-Skala von „trifft voll und ganz zu“ bis „trifft gar nicht zu“. Im Rahmen der Überprüfung des Bewertungsbogens konnte eine sehr hohe interne Konsistenz und eine gute Korrelation von Item 13 mit den Items 1 bis 11 festgestellt werden. In der statistischen Auswertung der Videos zeigte sich kein Unterschied zwischen der Interventions- und Kontrollgruppe. Zur Integration des Kurses ins PJ-Curriculum befragt, forderten 21,4% der Studierenden die Lehre von körperlicher Untersuchung als Voraussetzung, 14,3% lehnten eine Integration ab und 64,3% befürworteten sie. Diskussion und Schlussfolgerung:Die Items 1 bis 13 des Bewertungsbogen eignen sich zur Lehre oder für Prüfungen. Ob für summative Prüfungen alleine auf Item 13 zurückgegriffen werden kann, bleibt zu evaluieren. Im Rahmen der Studie konnte kein Lernzuwachs im Bereich „Eingehen auf den Patienten“ gezeigt werden. Dennoch kann davon ausgegangen werden, dass andere Kompetenzen und Wissen in diesem Kurs vermittelt wurden, da die Mehrheit der Studierenden sich für eine Integration des Kurses ins Curriculum ausspricht, was ohne einen Lernerfolg nicht zu erwarten wäre. Als Ergebnisse dieser Arbeit sind die Entwicklung einer Unterrichtseinheit zur Kommunikation in schwierigen Situationen im Rahmen des chirurgischen PJ-Tertials und deren Überprüfung sowie die Entwicklung und Evaluation des Bewertungsbogens „Eingehen auf den Patienten“ für Lehr- und Prüfungszwecke zu werten.

Summary:
Introduction: It has been shown that communication is an important medical skill that can and must be taught; preferably during medical school. In the study programme of medical studies at Philipps-University Marburg this is realised by the Communication-Curriculum. Nevertheless, additional training is needed during semesters late in the course, specialising in challenging conversational situations. Methods: To expand the Communication-Curriculum, the module “Communication in Surgical Contexts“ for medical students in their last year (Praktisches Jahr, PJ) was developed. For evaluating the success of learning in the module, “Catering for the Patient“ was assessed, because empathy, which is expressed by catering for patient, is a core competence of doctor-patient communication. In the absence of a suitable instrument for measuring this aspect of empathy, one needed to be developed, resulting in an additional part of this thesis. In a first step the evaluation form “Catering for the Patient“ was methodically developed. The form was based on the Calgary-Cambridge Observation Guide (CCOG). Secondly, the course was evaluated within a randomised efficacy study. Students of the intervention group, who participated in the course, as well as those of the control group not participating, underwent standardised Mini Clinical Evaluation Examiniations (Mini-CEX) in the interdisciplinary skills lab of Marburg (Maris). This was done approximately two weeks after the module and was videotaped. These videos were rated by two physicians blinded to randomasation using the developed evaluation form. Results: The module deals with difficult patients as well as taboo sub jects with a focus on domestic violence. These sub jects were first discussed and then further explored through conversations with simulated patients (SPs). The evaluation form consists of 11 items which specify aspects of catering to the patient. It is completed by two global ratings, Item 12 from the patient’s perspective and Item 13 from the rater’s perspective. Items are evaluated with the aid of a five-point Likert scale from “fully applies“ to “does not apply at all“. Reviewing the evaluation form, a very high internal consistency and a correlation between Item 13 and items 1 to 11 close to unity could be detected. In the statistical evaluation of the videos, a significant difference between the intervention group and control group did not appear. Asked about the integration of the course into the curriculum, 21.4% of the students demanded teaching of physical examination as a requirement, 14.3% disapproved of integration and 64.3% approved of it. Discussion and conclusion: All of the the evaluation form items are suitable for teaching or examinations. Further evaluation is required to identify whether Item 13 by itself is suitable for summative examinations. No learning progress in the area of “Catering for the Patient“ could be shown within the study. Yet most of the students approved of integration into the curriculum. It can be expected that other competencies and knowledge will have been acquired by the students. Within this work multiple goals were achieved. A module about communication in difficult situations was developed. This course was targeted at students in the surgical trimester of the final year of medical school. This course has been evaluated by the assessment instrument “Catering for the Patient“ which has been developed and reviewed, and can now be used for teaching and examination purposes.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten