Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel: Negative Effekte von Psychotherapie – Ein Mixed-Methods Ansatz
Autor: Ladwig, Inga
Weitere Beteiligte: Nestoriuc, Yvonne (Prof. Dr. rer. nat.)
Erscheinungsjahr: 2016
URI: https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2016/0547
DOI: https://doi.org/10.17192/z2016.0547
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2016-05479
DDC: 150 Psychologie
Titel(trans.): Negative Effects of Psychotherapy - A Mixed-Methods Design

Dokument

Schlagwörter:
Psychotherapie, Nebenwirkung, Psychologie, Psychotherapieforschung, unerwünschte Effekte, unethisches Verhalten, Psychotherapy research, negative treatment effects, side effects, unethical therapist behaviour, therapeutic malpractice

Zusammenfassung:
Während der positive Einfluss psychotherapeutischer Behandlung eindrücklich belegt ist, sind mögliche negative Effekte von Psychotherapie bisher nur selten Gegenstand wissenschaftlicher Forschung gewesen (Jacobi, 2002; Margraf, 2009; Märtens & Petzold, 2002). Ziel der vorliegenden Dissertation ist es, Häufigkeiten und Einflussfaktoren dieser negativen Effekte von Psychotherapie in der Standardversorgung mit quantitativen und qualitativen Methoden zu untersuchen. Mit dem Wissen, wann Psychotherapie auch zu negativen Wirkungen führen kann, ist eine balancierte Evaluation von psychotherapeutischen Interventionen möglich. Somit werden informierte und autonome Behandlungsentscheidungen im Sinne des Patientenrechtegesetztes gestärkt. Hierzu werden drei Publikationen in die kumulative Promotion einbezogen. In Studie I wurde zunächst ein standardisierter Fragebogen zur Erfassung negativer Effekte von Psychotherapie und unethischem Therapeutenverhalten/Kunstfehlern entwickelt. Dazu wurde ein per Expertengremium generierter Itempool im Rahmen einer Onlineerhebung an N=195 ehemaligen Psychotherapie-Patienten evaluiert und daraus das Inventar zur Erfassung negativer Effekte nach Psychotherapie (INEP) mit 21 Items erstellt. Die Teilnehmer wurden dabei zu negativen Effekten in verschiedenen Bereichen befragt (Verschlechterung von Symptomen; Auftreten neuer Symptome; Abhängigkeit vom Therapeuten; Konflikte in Partnerschaft, Familie oder Freundeskreis; Konflikte auf der Arbeit; Stigmatisierung durch Behandlung). Anschließend erfolgte eine Erhebung (Studie II) mit dem Ziel, das neu entwickelte Instrument weiter zu evaluieren und dabei Aufschluss zu Häufigkeiten und Einflussfaktoren negativer Effekte in verschiedenen Behandlungssettings zu geben. Dazu wurden sowohl Patienten im ambulanten (N=182, querschnittliche Erhebung) als auch im stationären Setting (N=118, längsschnittlich) nach ihrer Behandlung zu negativen Effekten und unethischem Therapeutenverhalten/Kunstfehlern befragt. Dabei berichten ambulante Patienten am häufigsten von Schwierigkeiten mit ihrer Krankenversicherung, während stationäre Patienten am häufigsten über Verschlechterung ihrer Symptome berichten. Im Bezug auf unethisches Therapeutenverhalten/Kunstfehler durch den Therapeuten beklagen Patienten aus beiden Behandlungssettings am häufigsten, dass sie sich durch Aussagen ihres Behandlers verletzt und zu Interventionen gezwungen fühlten. Gleichzeitig berichtet ein Großteil der Patienten positive Effekte ihrer psychotherapeutischen Behandlung. Prädiktoranalysen ergaben, dass negative Effekte von Psychotherapie und unethischem Therapeutenverhalten/Kunstfehlern u.a. durch Vorerfahrung mit Psychotherapie, negativen Erwartungen und einer negativen therapeutischen Beziehung begünstigt werden. Zusätzlich zu der quantitativen Datenerhebung im ambulanten und stationären Setting fand eine qualitative Erhebung statt (Studie III). Hierzu wurden insgesamt N=24 ehemalige Psychotherapiepatienten in einem selbstentwickelten halbstrukturierten Interview zu ihren negativen Erfahrungen mit Psychotherapie befragt. Es wurde mittels qualitativer Analysen untersucht, in welchen Lebensbereichen negative Effekte auftraten und welche Ursachen für diese negativen Effekte von Patienten genannt wurden. Dabei zeigte sich, dass ein wesentlicher Teil der Ursachen außerhalb der therapeutischen Beziehung gesehen werden; zum Beispiel in den Rahmenbedingungen der Klinik und der Inflexibilität des Gesundheitssystems. 7Im Rahmen der vorliegenden Arbeit wurde mit der Erstellung eines neu entwickelten Fragebogens, welcher negative Effekte von Psychotherapie aus Patientenperspektive erfasst, ein ökonomisches Instrument entwickelt, um negative Effekte systematisch untersuchen zu können. Weiterhin konnten erste wichtige Erkenntnisse dazu geworden werden, was das Auftreten von negativen Effekten und Kunstfehlern begünstigt. Besonders frühere Therapieerfahrungen und ungünstige Erwartungen stellen hier einen Risikofaktor dar. Zudem konnten qualitative Daten einen vertieften Einblick darin geben, wodurch negative Effekte aus Patientensicht entstehen.

Summary:
While there is ample evidence of the positive influence of psychotherapy, its potential negative effects have seldom been the subject of scientific research (Jacobi, 2002; Margraf, 2009; Märtens & Petzold, 2002). It was the aim of this dissertation to investigate the frequency of and factors influencing the negative effects from psychotherapy in standard health care by applying quantitative and qualitative methods. With deeper understanding about when and how psychotherapy can trigger negative effects, psychotherapeutic interventions could be evaluated in greater depth. That would also mean that treatment decisions could be made more autonomously and with patients informed consent, factors very much in harmony with the laws addressing patients’ rights. To this end I will refer to three publications in my cumulative dissertation. In Study I, a standardized questionnaire was developed to capture negative effects of psychotherapy and malpractice/unethical behavior. To that end, an item pool created by a committee of experts via online collection of data from N=195 former psychotherapy patients was evaluated. From that, an Inventory for the assessment of Negative Effects after Psychotherapy (INEP) containing 21 items was drafted. The participants were queried as to any negative effects in various respects (worsening symptoms, the appearance of novel symptoms, being overly dependent on the therapist, conflicts with their partner, family or circle of friends, conflicts at work, and stigmatization due to therapy). My aim thereafter was to subject the new instrument to further assessment and thereby enable deeper insight into the factors influencing the negative effects of psychotherapy and their frequency in different therapeutic settings. In so doing, patients in an outpatient setting (N=182, cross-sectional) as well as an inpatient setting (N=118, longitudinal) were asked after their treatment whether they had experienced any negative effects, malpractice, or unethical behavior. What became evident was that outpatients most frequently report having trouble getting their health insurance, while inpatients most often report that their symptoms have worsened. When asked about malpractice or unethical behavior on their therapist‘s behalf, patients in both settings most often reported having been hurt by something the therapist had said and by having been forced to do therapeutic interventions they did not want to do. At the same time, most patients reported having experienced positive effects from their psychotherapy. Predictor analyses revealed that negative effects from psychotherapy and malpractice or unethical behavior are more likely to be reported by patients who have already undergone psychotherapy, and by negative expectations and a negative therapeutic relationship. Qualitative data was collected in addition to collecting quantitative data. To that end, a total of N=24 previous psychotherapy patients were queried as to their negative experiences with psychotherapy in an interview I designed and structured. Via qualitative analyses I investigated those aspects of life in which negative effects arose and the causes the patients held responsible for them. These demonstrated that a substantial number of the causes could be attributed to factors outside the therapeutic relationship, eg, conditions in the clinic and an inflexible healthcare system. In conducting this research I was able to draft a new questionnaire capturing the negative effects of psychotherapy from the patient’s perspective – an economical instrument with which to systematically investigate negative effects. Moreover, I have been able to contribute to the knowledge about the factors that favor the perception of negative effects and malpractice. Previous experience with therapy and pessimistic expectations are particular risk factors in that context. I also deliver qualitative data that give us deeper insight into how negative effects come about from the patient’s perspective.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten