Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel: Psychobiological mechanisms underlying the stress-reducing effects of music listening in daily life
Autor: Linnemann, Alexandra
Weitere Beteiligte: Nater, Urs M. (Prof. Dr.)
Erscheinungsjahr: 2016
URI: https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2016/0495
DOI: https://doi.org/10.17192/z2016.0495
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2016-04956
DDC: 150 Psychologie
Titel(trans.): Stressreduzierende Effekte von Musikhören im Alltag - zugrundeliegende psychobiologische Mechanismen

Dokument

Schlagwörter:
Musikhören, Stress, Alltag, Cortisol, Alpha-Amylase, psychobiologische Mechanismen, ANS, HHNA, music listening, stress, daily life, cortisol, alpha-amylase

Summary:
Stress is a threat to health with an increasing number of reports indicating that stress is ubiquitous in daily life. Therefore, interventions targeting stress in daily life are essential. Music listening might be one of them, as people have always been using music intuitively for health-beneficial effects. Although evidence from lab-based experimental studies suggests that music listening is, indeed, associated with health-beneficial effects, yet we do not know how effective music is and which underlying mechanisms are responsible for its beneficial effects. Particularly as music listening is a popular activity of daily life, there lies a great potential in revealing mechanisms underlying the positive impact of music listening on stress reduction directly in daily life. This thesis aims at investigating the stress-reducing effect of music listening in daily life. Thus, it is examined what is stress-reducing about music listening in daily life and which mechanisms are underlying these effects. A framework which suggests health-beneficial effects of music listening being mediated by a reduction in psychobiological stress (as measured by subjective stress levels, secretion of salivary cortisol and activity of alpha-amylase) is postulated. This thesis comprises six successive papers. The first paper is methodological in nature and provides a protocol for assessing the effects of music listening on psychobiological stress in daily life. In the second paper, mechanisms underlying the stress-reducing effect of music listening are investigated with regard to characteristics of the music (e.g., valence and arousal of the music) and characteristics of the situation (e.g., appraisal of situation as stressful, reasons for music listening). In the third paper, it is tested whether the stress-reducing effect of music listening varies depending on social characteristics of the listening situation (here: presence of others while listening to music). The aim of the fourth paper is to further investigate the role of social characteristics of the listening situation by investigating the stress-reducing effect of music listening in a dyadic context examining couples in their daily life. The fifth paper investigates a clinical sample, namely female patients with fibromyalgia syndrome – a chronic pain condition. It is tested whether pain-reducing effects of music listening are mediated by a reduction in psychobiological stress. In a follow-up analysis, paper six examines whether characteristics of the person account for inter-individual differences in the ability to benefit from music listening for stress reduction purposes. All studies consistently indicate that music listening, per se, has limited or even no stress-reducing effects. Rather, characteristics of the music (here: perceived arousal of the music), characteristics of the situation (here: reasons for music listening, presence of others, interaction with romantic partner, appraisal of situation as stressful), and characteristics of the person (here: habitual experience of music-induced chills) contribute to the nature of the stress-reducing effect of music listening. In a patient population, the health-beneficial effect of music listening is not mediated by a reduction in psychobiological stress. However, in this patient population characteristics of the person account for inter-individual differences in the stress-reducing effect of music listening. Concerning underlying mechanisms, music listening differentially affects stress-sensitive systems in the body. All studies provide evidence that music listening in daily life is associated with stress-reducing effects depending on characteristics of the music, the situation, and the person. Underlying mechanisms are closely linked to music’s ability to modulate activity in the hypothalamic-pituitary-adrenal (HPA) axis and the autonomic nervous system (ANS). Interestingly, music listening differentially affects these stress-sensitive systems in the body. It seems that different stages of music processing in the brain affect different stress-sensitive systems in the body. Thus, characteristics of the music affect ANS activity, whereas characteristics of the situation influence HPA axis activity. Furthermore, a complex interplay among characteristics of the music, the situation, and the person are observed when examining health-beneficial effects of music listening. Consequently, a one-size-fits-all approach is not favorable when implementing music for stress reduction purposes. Furthermore, a multi-dimensional approach assessing underlying mechanisms is warranted as music listening differentially affects HPA axis and ANS activity.

Zusammenfassung:
Stress stellt eine Gefahr für die Gesundheit dar. Dabei zeigt eine steigende Anzahl an Studien, dass Stress ein Phänomen des täglichen Lebens ist. Daher ist es wichtig, Interventionen zur Stressreduktion im Alltag zu implementieren. Musikhören könnte eine dieser Interventionen darstellen. Interessanterweise nutzen Menschen seit Jahrtausenden Musik intuitiv zur Gesundheitsförderung. Auch wenn labor-experimentelle Studien zeigen, dass Musikhören in der Tat mit gesundheitsförderlichen Effekten assoziiert ist, so wissen wir bislang noch nicht, wie effektiv Musikhören ist und vor allem, auf welchen Mechanismen dieser positive Effekt beruht. Gerade vor dem Hintergrund, dass Musikhören eine Aktivität des täglichen Lebens darstellt, ist es vonnöten, die zugrundeliegenden Mechanismen im Alltag zu untersuchen. Ziel dieser Dissertation ist es, den stressreduzierenden Effekt von Musikhören im Alltag zu untersuchen und somit zu beantworten, was genau am Musikhören im Alltag stressreduzierend ist und auf welchen Mechanismen diese Effekte beruhen. Dabei wird ein Rahmenmodell postuliert, welches positive Effekte von Musik auf die Gesundheit durch eine Reduktion in psychobiologischen Stress erklärt (operationalisiert anhand des subjektiven Stresserlebens, der Sekretion von Cortisol und der Aktivität von Alpha-Amylase). Diese Dissertation basiert auf sechs aufeinander aufbauenden Publikationen. Die erste Publikation stellt eine methodische Arbeit dar, in der ein Protokoll für die Erfassung von Effekten des Musikhörens auf psychobiologischen Stress im Alltag beschrieben wird. In der zweiten Publikation werden unter Berücksichtigung von Charakteristika der Musik (z.B. Valenz, Arousal) und Charakteristika der Situation (z.B. Bewertung einer Situation als stressreich, Gründe des Musikhörens) Mechanismen untersucht, die dem stressreduzierenden Effekt von Musikhören zu Grunde liegen. In der dritten Publikation wird untersucht, ob der stressreduzierende Effekt von Musikhören in Abhängigkeit des sozialen Kontexts (hier: Anwesenheit Anderer beim Musikhören) variiert. Die vierte Arbeit zielt darauf ab, die Rolle sozialer Charakteristika der Musikhörsituation noch näher zu beleuchten, indem der stressreduzierende Effekt von Musikhören in einem dyadischen Kontext untersucht wird. In der fünften Publikation wird eine klinische Stichprobe, nämlich Patientinnen mit Fibromyalgie – einem chronischen Schmerzsyndrom – untersucht. Dabei wird getestet, ob schmerzreduzierende Effekte von Musikhören durch eine psychobiologische Stressreduktion mediiert werden. In einer Anschlussanalyse wird in der sechsten Publikation untersucht, ob Charakteristika der Person interindividuelle Unterschiede in der stressreduzierenden Wirkung von Musik erklären können. Alle Studien weisen einheitlich darauf hin, dass Musikhören per se begrenzte oder sogar keine stressreduzierende Effekte hat. Vielmehr tragen Charakteristika der Musik (hier: wahrgenommenes Arousal der Musik), der Situation (hier: Gründe des Musikhörens, Anwesenheit Anderer, Interaktionen mit Partner/in, Bewertung einer Situation als stressreich) und der Person (hier: habituelles Chill-Erleben) zu Art und Umfang des stressreduzierenden Effektes bei. In der klinischen Stichprobe wird der schmerzreduzierende Effekt nicht durch eine psychobiologische Stressreduktion mediiert. Allerdings tragen in dieser Patientenstichprobe Charakteristika der Person zu interindividuellen Unterschieden in der stressreduzierenden Wirkung von Musik bei. Bezüglich zugrundeliegender Mechanismen zeigt sich, dass Musikhören differenziell die stress-sensitiven Systeme im Körper beeinflusst. Alle Studien liefern Evidenz dafür, dass Musikhören im Alltag in Abhängigkeit von Charakteristika der Musik, der Situation und der Person stressreduzierend wirkt. Zugrundeliegende Mechanismen sind dabei eng mit der Fähigkeit von Musik, Aktivität in der Hypothalamus-Hypophysen-Nebennierenrinden-Achse (HHNA) und dem Autonomen Nervensystem (ANS) zu modulieren, verbunden. Spannenderweise beeinflusst Musikhören diese stress-sensitiven Systeme differentiell. Dabei scheinen unterschiedliche Phasen der Musikverarbeitung im Gehirn mit differenziellen Effekten auf die stress-sensitiven Systeme einherzugehen. Denn Charakteristika der Musik beeinflussen ANS-Aktivität, während Charakteristika der Situation HHNA-Aktivität beeinflussen. Darüber hinaus interagieren Charakteristika der Musik, der Situation und der Person hinsichtlich des gesundheitsfördernden Effektes von Musik auf komplexe Art miteinander. Folglich kann kein ‚one-size-fits-all‘ Ansatz gewählt werden, wenn Musik zu Stressreduktionszwecken eingesetzt wird. Auch ist ein multidimensionaler Ansatz notwendig, um zugrundeliegende Mechanismen zu untersuchen, da Musikhören differenziell die HHNA und das ANS beeinflusst.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten