Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel: Imitationen des Jiddischen in der deutschsprachigen Literatur. Studien zur Struktur fiktionaler Sprache
Autor: Schäfer, Lea
Weitere Beteiligte: Fleischer, Jürg (Prof. Dr.), Aptroot, Marion (Prof. Dr.)
Erscheinungsjahr: 2016
URI: https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2016/0493
DOI: https://doi.org/10.17192/z2016.0493
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2016-04938
DDC: 400 Sprache, Linguistik
Titel(trans.): Yiddish Imitations in German Literature. Studies towards Fictional Language Structure

Dokument

Schlagwörter:
Jiddisch, Sprachgeschichte, Dialektologie, Nachahmung, Westjiddisch, Imitation, Yiddish, Western Yiddish, historical linguistics, dialectology, imitation

Zusammenfassung:
Die vorliegende Untersuchung beschreibt grammatische Strukturen einer fiktionalen Sprache, die auf Imitationen der jiddischen Sprache fußt und zum festen Inventar jüdischer Figurendarstellung im 18., 19. und 20. Jahrhundert gehört. Dieses sogenannte ›Literaturjiddisch‹ (Richter 1995) ist eine im (langen) 19. Jahrhundert weit verbreitete literarische Modeerscheinung, ohne die kaum ein literarischer Text, der mit jüdischen Figuren arbeitet, auskommt. Dabei fungiert Literaturjiddisch vorwiegend im Rahmen des literarischen Antisemitismus (vgl. Gubser 1998: 309), wird aber im Verlauf des 19. Jahrhunderts selbst durch jüdische Autoren adaptiert. Die vorliegende Arbeit stellt auf Grundlage eines Korpus von 73 Texten dar, welcher sprachlichen Phänomene sich das Literaturjiddische bedient, und setzt diese in Beziehung mit Daten jiddischer und deutscher Dialekte. Die analysierten Texte sind überwiegend antisemitischer kultur- und literaturgeschichtlicher Junk, der bislang weder sprachwissenschaftliches noch literaturwissenschaftliches Interesse geweckt hat. Doch selbst diese zweit- oder drittlassige Literatur stellt ein interessantes historisches Zeugnis dar. Der linguistische Wert einer deskriptiven Perspektive auf eine fiktionale Sprache ist vielfältig. Insbesondere können solcherlei Daten einen Beitrag dazu leisten, die noch weitgehend unerforschte grammatische und soziolinguistische Situation des späten Westjiddischen zu erfassen. Darüber hinaus bieten sie als Zeugnis sprachlicher Imitation Einblicke in Grundmechanismen von Spracherwerb und Sprachkontakt.

Summary:
This study is an example analysis of how fictional languages can be influenced by natural languages. It shows how a fictional language can be a data source for research on historical development of Western Yiddish and its sociolinguistic situation. In contrast to the varieties of Eastern Yiddish, which are still spoken today, Western Yiddish was given up during the complex assimilation process of West-Ashkenazic Jewry during the 19th century. As an outcome of this process, Yiddish found its way into German fiction, where it is still used in contemporary fiction as a means of characterising Jewish figures. This article presents the main results of a corpus study on 73 of these fictional texts from the 18th, 19th, and 20th century. It will be shown that reflexes of spoken Western Yiddish can be found in these imitations of Yiddish. This data can be used as secondary evidence on Western Yiddish structures.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten