Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel: Looking at feet. A neurolinguistic and constraint-based analysis of German word stress
Autor: Knaus, Johannes
Weitere Beteiligte: Wiese, Richard (Prof. Dr.)
Erscheinungsjahr: 2016
URI: https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2016/0488
DOI: https://doi.org/10.17192/z2016.0488
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2016-04881
DDC: 400 Sprache, Linguistik
Titel(trans.): Looking at feet. Eine neurolinguistische und constraint-basierte Analyse des deutschen Wortakzents

Dokument

Schlagwörter:
Elektroencephalogramm, Ereigniskorreliertes Potenzial, Wortakzent, Deutsch, Fuß, Phonologie, Optimalitätstheorie, Neurolinguistik, Prosodie, Hauptakzent, Nebenakzent, EEG, ERP, neurolinguistics, Optimality Theory, prosody, foot, word stress, phonology, German, main stress, secondary stress

Summary:
In this dissertation, I examine the role of the foot in the assignment of word stress in German in light of results from recent neurolinguistic studies on word stress processing. This relatively new method is used to detect processing effects and support generalizations concerning prosodic structure. In particular, the use of sensitive, (temporally) high-resolution techniques reveals some details that cannot be shown by typological corpus studies alone. A central theme of this dissertation is the utility and even necessity of empirical data, especially from neuro- and psycholinguistic methods, for the development of a sound linguistic theory of phonological structure and processing.

Zusammenfassung:
Diese Dissertation beschäftigt sich mit der Rolle des prosodischen Fußes für den Wortakzent des Deutschen im Hinblick auf Erkenntnisse aus neurolinguistischen Studien zur Wortakzentverarbeitung. Dieser relativ neue methodische Ansatz erlaubt es, unter Verwendung von (zeitlich) hochauflösenden EEG-Messungen Verarbeitungseffekte aufzuzeigen und daraus Generalisierungen über prosodische Strukturen abzuleiten, die mit bisherigen Methoden wie sprachtypologischen Vergleichen und Korpusstudien nicht möglich waren. [...] Während wortinterne prosodische Strukturen für die Wortakzentverarbeitung in anderen Sprachen eine geringere Rolle spielen, lässt sich die Verteilung und Verarbeitung des Wortakzents im Deutschen nur mit Hilfe des prosodischen Fußes verstehen.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten