Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel: Auswertung von Ringversuchen zur zytologischen Knochenmark-Diagnostik der Gesellschaft zur Förderung der Qualitätssicherung in medizinischen Laboratorien e.V. (INSTAND)
Autor: Rotermund, Markus
Weitere Beteiligte: Neubauer, Andreas (Prof. Dr. med.)
Erscheinungsjahr: 2016
URI: https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2016/0466
DOI: https://doi.org/10.17192/z2016.0466
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2016-04669
DDC: 610 Medizin, Gesundheit
Titel(trans.): Interlaboratory comparison („round robin“) of diagnostic quality in haematological cytomorphology from the society for the Advancement for quality assurance in medical laboratories (INSTAND-Düsseldorf)

Dokument

Schlagwörter:
Hämatologie, Knochenmark, Ringversuch, Mikroskopie, Blutuntersuchung, Leukämie, Zytomorphologie, haematology, cytomorphology, quality assurance, microscopy, evaluation

Zusammenfassung:
Auswertung von Ringversuchen zur zytologischen Knochenmark-Diagnostik der Gesellschaft zur Förderung der Qualitätssicherung in medizinischen Laboratorien e.V. (INSTAND) Einleitung: Die zytomorphologische Untersuchung von hämatologischen Erkrank-ungen ist ein bedeutsames diagnostisches Werkzeug. Die Qualität der Diagnostik ist Schwerpunkt des Ringversuches. Insgesamt wurden 1772 Einzelpräparate erstellt und bewertet. Die Bewertungen erfolgten abhängig von der Art des Fehlers und dem Schweregrad der Erkrankung. Alltägliche Erfordernisse an die Zytomorphologie und realistische, klinische Bewertungsmaßstäbe an Diagnose und die Bedeutung für den Patienten flossen in die Beurteilung ein. Unter Berücksichtigung der WHO-Klassifikationen und der gesetzlichen Rahmenbedingungen für Qualitätssicherung wurden die Ergebnisse diskutiert. Methoden: Die Auswahl und Bewertung der Präparate erfolgte zunächst durch einen Referenzzytomorphologen. Unter Zuhilfenahme eines Fragebogen und weniger Zusatzangaben, sollte die Teilnehmer eine zytomorphologische Diagnose erstellen. Die Teilnehmer erhielten abschließend Ergebnis und Fehleranalyse zum Teil durch Videoprints der Präparate erläutert. Die Fehleranalyse war auf die Labore beschränkt, die über 70% der Gesamtpunktzahl erreicht haben. Ergebnisse: Die Diagnosen und Fehlerquoten verteilen sich über 4 Schweregrade mit einer Spannbreite zwischen 0,0 % bis 35,1 %. Ungewöhnlich hoch sind die Quoten bei Nomalbefunden (16,1 %) und myeloproliferative Neoplasien (10,0 %), letztere trotz eindeutigen Laborvorgaben wie z.B. einer deutlichen Thrombozytose über längere Zeit. Falsche Diagnosen finden sich bei der hämolytischen Anämie in 13,9 % und bei der megaloblastären Anämie in 15,1 %, wobei in diese in den meisten Fällen mit einer Myelodysplasie verwechselt worden sind. Bei den Fällen von Myelodysplasien findet sich insgesamt eine Fehlerrate von 23,5 %. Die Fehlerrate bei den MDS-Subtypen liegt bei RARS (11,5 %), RAEB (35,1 %) und 5q-Minus-Syndrom (34,6 %). Bei der akuten Leukämie reicht die Fehlerrate bis 5,6 %. Der Remissionsstatus der AML (7,9 %) und der akuten lymphatischen Leukämie (10,6 %) stellt eine Herausforderung dar, vor allem bei der AML M4 E0. In diesem speziellen Fall haben nur 17,2 % der Teilnehmer ein frühes Rezidiv diagnostiziert. Von einem anderen Blickwinkel aus betrachtet sind Diagnosen, wenn sie von den Teilnehmer gestellt wurden, wie MDS vom Typ RAEB, in 87,9 % der Fälle richtig. Bei reaktiven Veränderungen liegt die Quote der richtigen Diagnose aber nur bei 10,6 %. Ausblick: Neben weitreichenden Fortbildungsangeboten sollte ein Expertenpanel, wie in den laufenden Studien z.B. der CLL- oder AML-Studiengruppe, zur Erstellung einer Referenzdiagnose zur Verfügung stehen. Moderne digitale Medien können helfen die notwenigen Arbeitsabläufe zu vereinfachen.

Summary:
Interlaboratory comparison („round robin“) of diagnostic quality in haematological cytomorphology from the society for the Advancement for quality assurance in medical laboratories (INSTAND-Düsseldorf) Introduction: The cytomorphology of haematological diseases is an important diagnostic tool. The focus of this interlaboratory comparison (“round robin” test) is diagnostic quality. 1772 single bone marrow specimens were evaluated. Results were categorized according to the nature of the mistake and the severity of the disease. When evaluating the results, everyday demands in the field of cytomorphology were taken into account, as well as realistic clinical valuation standards in diagnosis. These results were discussed while taking into consideration the WHO-classification and the legal framework in the area of quality assurance. Methods: The selection and evaluation of the specimens was conducted by a cytologist from a reference laboratory. The participants were to submit a cytomorphological diagnosis with the help of a questionnaire and little additional information. In conclusion, the participants received a detailed error analysis and explanatory video prints of the specimens. This analysis was restricted to laboratories achieving more than 70% of the total score. Results: The error rates were spread over a severity scale of 4 levels (range between 0,0 to 35,1 %). Error rates were high for non-pathological specimens (16,1 %) and myeloproliferative neoplasias (10,0 %), the latter despite straightforward clinical information such as a thrombocytosis over an extended period of time. False diagnoses in hemolytic anemia were 13,9 %, in megaloblastic anemia 15,1 % within which most cases were confounded with myelodysplasia. Myelodysplastic cases showed error rates up to 23,5 %. MDS-subtypes error rates were RARS (11,5 %), RAEB (35,1 %) and 5q-minus-syndrome (34,6 %). In acute myeloid leukemia errors appeared in 5,6 %. The Remission status in acute myeloid leukemia (7,9 %) and acute lymphoblastic leukemia (10,6 %) is a challenge, especially in AML M4Eo. In this particular case only 17,2 % of the participants diagnosed an early relapse. From a different point of view when participants finally diagnosed a case, such as MDS type RAEB, results were correct in 87,9 % of cases. In contrast, in the case of reactive changes the result was correct in only 10.6 %. Conclusion: In addition to offering extensive training and continued education programs, a panel of experts, such as in the ongoing study group trials should be available to determine reference diagnoses. Modern digital media can simplify the necessary work routines.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten