Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel: Demenz bei terminaler Niereninsuffizienz, eine Pilotstudie zur Untersuchung der Häufigkeit und relevanter Risikofaktoren bei 158 Patienten des PHV Dialysezentrums Gießen
Autor: Klein, Christoph
Weitere Beteiligte: Kuhlmann, Uwe (PD Dr. med.)
Erscheinungsjahr: 2016
URI: https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2016/0327
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2016-03275
DOI: https://doi.org/10.17192/z2016.0327
DDC: Medizin, Gesundheit
Titel(trans.): Cognitive impairment in end stage renal disease, a pilot study to assess frequency and relevant risk factors in 158 dialysis patients at the PHV dialysis side Giessen

Dokument

Schlagwörter:
Dialyse, dialysis, Risikofaktoren, chronische Niereninsuffizienz, dementia, MMST, Demenz, Pilotstudie, Kognitive Beeinträchtigung, risk factors, MMSE, cognitive impairment

Zusammenfassung:
Chronische Niereninsuffizienz und terminales, dialysepflichtiges Nierenversagen (ESRD) sind bekannte, unabhängige Risikofaktoren für die Entwicklung kognitiver Defizite und einer Demenz. Die Inzidenz des Diabetes mellitus und der Arteriellen Hypertonie, als die häufigsten Ursachen für chronische Nierenerkrankungen und Dialyse in den industrialisierten Ländern, stieg bis zuletzt über Jahre hinweg kontinuierlich an - dabei sind beide Ursachen für sich selbst auch Risikofaktoren für die Entwicklung kognitiver Einschränkungen. Retrospektive Untersuchungen deutscher Dialysepatienten finden unter Berücksichtigung der Diagnosen nach ICD-10 und der medizinischen Vorgeschichte bei 3% der Patienten eine bekannte Demenz. Dem entgegen, zeigen internationale Studien unter Anwendung psychometrischer Testverfahren, überraschend hohe Raten von kognitiven Defiziten bei Dialysepatienten mit unterschiedlich starker Ausprägung. Bislang gab es hierfür keine nationalen Untersuchungen. Daher führten wir zunächst ein Screening an einer kleinen, aber gut definierten und repräsentativen Kohorte von 223 Dialysepatienten im Rahmen einer monozentrischen Pilotstudie am Dialysezentrum der PHV Gießen durch. Nach eingehender Aufklärung erfüllten 158 Patienten die Einschlusskriterien und gaben ihre schriftliche Zustimmung. Anschließend wurde bei ihnen während der Dialysebehandlung der Mini Mental Status Test (MMST) und die Geriatrische Depressionsskala (GDS) erhoben. Zusätzlich wurde bei allen Studienteilnehmern die allgemeine und nephrologische Vorgeschichte mit relevanten Begleiterkrankungen, ergänzend die Pharmakotherapie, multiple Laborbefunde, der Blutdruck und die Effektivität der Dialyse (Kt/V) erfasst, um mögliche weitere Risikofaktoren zu identifizieren. Bei Verwendung eines MMST cut off von ≤ 24 Punkten, konnte diese Studie 35 von 158 Patienten (22%) mit Verdacht mindestens moderater kognitiver Defizite identifizieren. Diese Patienten waren signifikant häufiger weiblichen Geschlechts (p=0.02), im höheren Alter (p<0.0001), mit schlechterer Ausbildung (p<0.0001) und hatten in der Anamnese häufiger stattgehabte apoplektische oder transient ischämische Ereignisse (p=0.001). Sie zeigten zudem höhere Serum-Aluminium Spiegel (p=0.029) und einen niedrigeren Tabakkonsum (p=0.016). Die GDS zeigte keinen signifikanten Unterschied zu den Teilnehmern mit MMST Ergebnissen von ≥ 25 Punkten (p=0.28). Mit dieser Pilotstudie konnten wir bei einem relevanten Anteil der Patienten einer großen nationalen Dialyseeinrichtung mindestens moderate kognitive Defizite aufzeigen und einige der bekannten Risikofaktoren bestätigen. Weitere Studien sind erforderlich und werden in Form einer statistischen regionalen Prävalenzanalyse mit eingehender neurokognitiver Beurteilung zur Bestätigung der Ergebnisse des MMST Screenings von uns geplant.

Summary:
Chronic kidney injury and end stage renal disease (ESRD) are known as independent risk factors for early cognitive decline and dementia. The incidence of diabetes mellitus and arterial hypertension as today’s main causes for kidney injury and ESRD in industrialized nations, is increasing since years - and both are themselves risk factors for cognitive impairment. Recent data revealed prevalence rates of 3% for dementia in German dialysis patients, when ICD-10 and medical history records were retrospectively analyzed. International studies resolve surprisingly high rates of cognitive impairment in ESRD. National data, elucidating that problem, had not been obtainable. Therefore we screened a well defined small but representative cohort of 223 dialysis patients in a single center pilot study (PHV Giessen). After detailed information, 158 patients met the inclusion criteria and gave written consent. As screening instruments we administered the Mini Mental Status Examination (MMSE) and the Geriatric Depression Scale (GDS) within the 158 dialysis patients. We additionally inquired personal and medical history, pharmacotherapy, laboratory results, blood pressure and dialysis efficiency to identify possible risk factors. If MMSE cut off results of ≤ 24 points were considered, the pilot study could identify 35 in 158 patients (22%) being suspicious for at least moderate cognitive impairment. These patients were significantly more often of female gender (p=0.02), at higher age (p<0.0001), lower education (p<0.0001) and showed more frequent strokes or transient ischemic attacks (p=0.0016). Subjects additionally revealed higher serum-aluminum levels (p=0.029). Unexpectedly, tobacco consumption (p=0.016) was significantly lower. The GDS showed no significant difference to those with MMSE results ≥ 25 points (p=0.28). With these findings we could show evidence for relevant rates of at least moderate cognitive impairment in a national dialysis unit and we confirmed some of the known risk factors for cognitive impairment in ESRD. Future analysis is needed by performing a regional prevalence analysis with intensive neurocognitive testing to confirm the presented MMSE screening, detect more specific cognitive domain deficits, as well as patients with mild neurocognitive disorder and gain detailed epidemiologic information.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten