Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel: Gibt es eine ideale Restauration nach endodontischer Behandlung?
Autor: Zeilinger, Inka
Weitere Beteiligte: Frankenberger, Roland (Prof. Dr.)
Erscheinungsjahr: 2016
URI: https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2016/0189
DOI: https://doi.org/10.17192/z2016.0189
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2016-01893
DDC: 610 Medizin, Gesundheit
Titel(trans.): Which restoration is the best option for root canal treated teeth?

Dokument

Schlagwörter:
Frakturfestigkeit, resin composite, adhesives, hybrid ceramics, ceramics, fracture resistance, Adhäsivtechnik, fatigue, cast gold, Laborstudie, devitaler Zahn, root canal treated teeth, post-endodontic treatment, postendodontische Versorgung

Zusammenfassung:
Hintergrund und Ziele Eine Wurzelkanalbehandlung ist eine Routineversorgung in der zahnärztlichen Praxis. Sie ist bei einer apikalen Entzündung oder sehr tiefen Karies meist die einzige Möglichkeit, einen Zahn langfristig zu erhalten. Die Erfolgsquote für die endodontische Behandlung ist in den letzten Jahren deutlich gestiegen. Heute werden 10-Jahres-Überlebensraten von 85-93% angegeben. Der Langzeiterfolg und damit die Zufriedenheit des Patienten wird jedoch nicht nur durch eine erfolgreiche Wurzelkanalbehandlung, sondern auch durch die korrekte postendodontische Versorgung bestimmt. Durch die Trepanation kommt es zwangsweise zu einem relativ hohen Destruktionsgrad im Dentin und durch die daraus resultierende biomechanische Schwächung steigt die Frakturgefahr der restlichen Zahnhartsubstanz enorm. Im ungünstigsten Fall führt eine Vertikalfraktur zur Extraktion des Zahnes. Die postendodontische Restauration soll den restlichen Zahn stabilisieren, die vollständige Funktion des Zahnes wiederherstellen und bakteriendicht abschließen. Dem Patientenwunsch entsprechend entwickelt sich die Wissenschaft mehr zu ästhetisch anspruchsvolleren zahnfarbenen Versorgungen hin – Keramiken und Komposite gelten als Restaurationen der Wahl, doch auch Gold spielt immer noch eine Rolle. In der Literatur wurden viele unterschiedliche Konzepte zur post endodontischen Versorgung vorgestellt und empfohlen. Und dennoch zeigen sich immer wieder Unsicherheiten in der klinischen Umsetzung. Material und Methode In 96 extrahierte Weisheitszähne (Lagerung in destilliertem Wasser, n=8) wurden für 11 Versuchsreihen (und Kontrollgruppe) endodontische Behandlungen durchgeführt und verschiedene Kavitäten präpariert (mod-Füllungen, mod-Inlays und Teilkronen). Die Zähne wurden mit folgenden Materialien versorgt: Komposit direkt (Tetric EvoCeram Bulk-Fill, Ivoclar Vivadent), Keramik indirekt (IPS Empress, Ivoclar Vivadent; e.max CAD, Ivoclar Vivadent; Celtra Duo, Dentsply DeTrey; Lava Ultimate, 3M Espe) und Gold indirekt (Degussa). In 1.200.000 Zyklen á 50 N wurden die Proben im Kausimulator erst subkritisch und in einer Universal prüfmaschine schließlich kritisch bis zum Bruch belastet. Ergebnisse Die statistischen Berechnungen wurden mittels SPSS 15.0 für Windows durchgeführt. Folgende Testverfahren kamen für die Auswertung zum Einsatz: der Kolmogorov-Smirnov-Test, der Wilcoxon-Vorzeichen-Rang-Test und der Kruskal-Wallis-Test. Die höchsten Bruchfestigkeitswerte ergaben sich für die Versorgung mit Goldteilkronen sowie für die Kontrollgruppe mit den unbehandelten Zähnen (p<0,05). Die niedrigsten Werte wurden für IPS Empress-Inlays, IPS Empress-Teilkronen, Kompositfüllungen, e.max CAD-Inlays und Celtra Duo-Inlays gemessen (p<0,05). Auffällig war, dass bis auf IPS Empress die Werte für die Teilkronenversorgungen deutlich höher waren als die für die Inlayversorgungen. Schlussfolgerungen Die Ergebnisse dieser Untersuchung zeigten, dass ein signifikanter Unterschied bei den Bruchfestigkeitswerten der Inlay- und der Teilkronenversorgungen vorhanden war. Mit Ausnahme der IPS Empress-Restaurationen schnitten die Teilkronenversorgungen deutlich besser ab. Die höchsten Bruchfestigkeitswerte wurden für Goldteilkronen und die natürlichen Zähne ohne Präparation gemessen. Aufgrund der vorliegenden Ergebnisse stellt die postendodontische Restauration mit Teilkronen bezogen auf die Bruchfestigkeit die beste Versorgungsmöglichkeit dar. Bei dem Vergleich aller Versuchsgruppen fielen die sehr hohen Werte bei den Goldteilkronen Restaurationen auf. Insgesamt entsprachen die Ergebnisse der Empirie.

Summary:
Objective and purpose A root canal treatment is a common therapy in the dental practice. This is usually the only way to preserve the tooth in the long-term. The success rate of endodontic treatment has increased in the last years. There is evidence for 10-year survival rates of between 85 and 93%. The success and the patients satisfaction can be attributed to effective root canal treatment and to the appropriate decision regarding post-endodontic therapy. Due to access cavity preparation tooth suffers considerable loss of sound hard tissue. The fracture risk of the remaining hard tooth tissue is dramatically increased. In the worst case, the tooth has to be extracted after vertical fracture. Post-endodontic restorations aim to stabilize the remaining hard tooth tissue in order to complete the biomechanical stability of the tooth and to eliminate bacterial recontamination. The question which restoration is the best option for root canal treated teeth is still open to debate. Dentists are uncertain in choosing a definitive therapy and patients demand esthetic restorations. More and more scientific research is being done with regard to ceramic and resin composite materials. Materials und Methods 96 freshly extracted human third molars (n=8) were stored in destilled water. 11 experimental series and one control group were investigated. After the access cavity preparation, root canals were filled and the teeth were restored with following materials: Resin composite direct (Tetric EvoCeram Bulk Fill, Ivoclar Vivadent), ceramic indirect (IPS Empress, Ivoclar Vivadent; e.max CAD, Ivoclar Vivadent; Celtra Duo, Dentsply DeTrey), Hybrid Nano Ceramic (Lava Ultimate, 3M Espe) und cast gold (Degussa). Subcriitical loading was performed using a chewing simulator. Chewing simulation was carried out with 1,200,000 cycles at a force of 50 N and additional 300.000 thermocycles (5°C/55°C). Consequently the teeth were loaded in a universal testing machine until catastrophic fracture. Results The statistical analysis was performed using the Windows program SPSS 15.0 (SPSS, Chicago, USA). For the analysis I used the Kolmogorov-Smirnov-test, the Wilcoxon matched-pairs-signed-ranks-test and the Kruskal-Wallis-test. The highest fracture resistance was measured for restorations with cast gold partial crowns and in the control group (p<0.05). The lowest results were measured with IPS Empress inlays, IPS Empress partial crowns, e.max CAD inlays and Celtra Duo inlays. It was remarkable that the values of the overlay restorations were significantly higher than the inlay restorations (p<0.05). Only the IPS Empress inlays and IPS Empress partial crowns showed no significant difference (p<0.05). Significance The results of this study exhibited significant differences between the fracture resistance in inlay and partial crown restorations. Except for IPS Empress restorations, partial crowns showed higher results than inlays. The highest fracture strengths were measured for gold partial crowns and the control group, respectively. Based on the current results, the post-endodontic restoration with partial crowns is the best way for post-endodontic restoration when it comes to fracture resistance. By comparing the groups, the significantly higher values of gold partial crowns and the control group are noticeable. All in all the present results corresponded to the empirical evidence.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten