Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel: Der kairo-arabische Wortakzent im Vergleich zum Deutschen: eine EEG-Untersuchung
Autor: El Shanawany, Heba
Weitere Beteiligte: Wiese, Richard (Prof. Dr.)
Veröffentlicht: 2013
URI: https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2014/0068
DOI: https://doi.org/10.17192/z2014.0068
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2014-00689
DDC: Sprachwissenschaft, Linguistik
Titel(trans.): Cairo-Arabic word stress in comparison to German: an EEG study
Publikationsdatum: 2014-02-04
Lizenz: https://rightsstatements.org/vocab/InC-NC/1.0/

Dokument

Schlagwörter:
electroencephalogram, Prosodie, Arabisch, word stress, Deutsch, Phonologie, prosody, German, Elektroencephalogramm, Wortakzent, Cairene Arabic, Kairo-Arabisch

Zusammenfassung:
In dieser Arbeit wurden die Ergebnisse eines EKP-Experiments über die Wahrnehmung der Akzentabweichungen im Kairo-Arabischen im Vergleich zu den Ergebnissen anderer EKP-Experimente über das Deutsche (Domahs et al. 2008), das Polnische (Domahs et al. 2012b) und das Türkische (Domahs et al. 2012a) gegenüber gestellt. Der Zweck der Studie war herauszufinden, inwieweit die kairo-arabischen Sprecher für die Wortakzentabweichungen in ihrer Sprache sensitiv sind, und ob es elektrophysiologische Korrelate zu den Hierarchien der Silben oder der Füße in diesem Dialekt gibt. Das Kairo-Arabische steht zwischen dem türkischen und dem deutschen Sprachsystem, da es einen vorhersagbaren Akzent hat (wie das Türkische), aber aufgrund quantitätssensitiver Fußstruktur, mit unterschiedlicher Akzentposition (wie das Deutsche). Somit sollte das Experiment herausfinden, ob die kairo-arabischen Sprecher teilweise sensitiv für die Akzentmanipulation (wie die Sprecher des Türkischen) sind, weil der Akzent im Kairo-Arabischen vorhersagbar ist, oder ob die Bewertung des Akzents zwischen den Abweichungen, die die Fußumstrukturierung verlangen und denen, die die prosodische Struktur bewahren (wie das Deutsche), unterscheidet. Darüber hinaus können die Ergebnisse Antworten auf die Frage geben, wie die Sprachverarbeitung Informationen über die prosodische Struktur der Wörter benutzt. In dieser Studie wurden zwei Sprachen miteinander verglichen, die in Art und Weise voneinander unterschiedlich sind. Während das Kairo-Arabische den Sprachen mit einem vorhersagbaren Akzent zugeordnet wird, wird das Deutsche denen mit einem unvorhersagbaren Akzent zugeordnet. Es wurde in diesem Experiment festgestellt, dass nicht nur die Verletzungen, die die Fußumstrukturierung verlangen, eine solche Positivierung verursachen, sondern auch alle Verschiebungen auf die Antepänultima, und dies unabhängig von ihrer Struktur. Dieses Ergebnis wurde hier unter Hinweis auf die Seltenheit dieses Musters im Kairo-Arabischen erklärt. Die Ergebnisse des Experiments zur Wortakzentverarbeitung im Kairo-Arabischen können so verstanden werden, dass die Wahrnehmung des Wortakzents in diesem Dialekt nicht nur auf der Struktur der Füße basiert, sondern auch auf der Frequenz der Akzentmuster. Die hier gefundenen Effekte der Experimente haben gezeigt, dass die Akzentverarbeitung sprachbedingt ist. Die beobachteten Positivierungen im deutschen Experiment haben gezeigt, dass die Wahrnehmung der Akzent-abweichungen in dieser Sprache nur von der metrischen Struktur der Wörter abhängt. In den Experimenten über den Wortakzent im Polnischen und im Türkischen haben die Ergebnisse gezeigt, dass die Unterscheidung zwischen dem Standardakzent und dem lexikalischen Akzent einen Einfluss auf die Akzentverarbeitung in diesen Sprachen hat. Im Gegensatz dazu entscheidet im Kairo-Arabischen nicht nur die metrische Struktur der Wörter über die Akzentwahrnehmungsfähigkeit, sondern auch die demarkative Funktion des Akzents sowie die Frequenz der Akzentmuster. Das heißt, wenn das metrische System des Deutschen die Variation der Akzentposition im Rahmen der metrischen Struktur erlaubt, ist die Fixierung des Akzents am rechten Rand des Wortes im Kairo-Arabischen sehr relevant. Damit kann auch erklärt werden, warum das Antepänultima-Akzentmuster in diesem Dialekt sehr selten vorkommt. Die Ergebnisse der Experimente über den Wortakzent im Deutschen und im Kairo-Arabischen unterstützen die linguistische Annahme der metrischen Repräsentation, die behauptet, dass es eine hierarchische Ebene von Silben und Füßen innerhalb des prosodischen Wortes gibt. Diese Ergebnisse haben auch gezeigt, dass die Position und die Schwere der Silbe ihre Akzentuierbarkeit bestimmt, vor allem im Fall des Kairo-Arabischen, in dem die Bedeutung der schweren Silben und der Füße am rechten Rand erheblich ist. Sie haben auch zur Beantwortung der Frage, wie die prosodischen Informationen im Gehirn bearbeitet wird, beigetragen. Die Ergebnisse dieser Studie haben gezeigt, dass die Kairo-Arabisch-Sprecher nicht ''akzenttaub'' sind.

Summary:
This work presents neurolinguistic data on word stress perception in Cairene Arabic in comparison to German, polnish and Turkish. The aim of the present Work/experiment is to test whether i) native speakers of Cairene Arabic are sensitive to stress manipulations and ii) whether the processing of stress manipulations is influenced by the foot structure. An ERP study on Cairene Arabic is reported whose results are compared with results of previous studies on German, polnisch and Turkish. In all studies, a stress violation paradigm was used to investigate the factors predictability of stress and foot structure: Turkish stress is predictable and fixed to the final syllable, German stress is non-predictable and dependent on foot structure, and stress in Cairene Arabic is predictable and strictly dependent on foot structure. The results of the three experiments show that, besides the predictability of word stress, for Cairene Arabic and German, but not for Turkish and polnish, the internal structure of prosodic words in terms of feet determines the prosodic processing. In the former two languges, feet are important entities within the phonological system, relating phonological and morphological processes to the foot level.

Bibliographie / References

  1. Hayes, B. (1995). Metrical Stress Theory: Principles and Case Studies. The University of Chicago Press. Chicago and London
  2. McCarthy, J. (1996). Faithfulness in prosodic morphology and phonology:
  3. Peperkamp, S., Vendelin, I. und Dupoux, E. (2010). Perception of predictable stress: A cross-linguistic investigation. Journal of Phonetics, 38, 422-430.
  4. Holcomb, P.J., und Neville, H. J. (1990). Auditory and visual semantic priming in lexical decision: a comparison using event-related brain potentials. Lang. Cogn.
  5. Phonological processing in visual rhyming: a developmental ERP study. Journal of Cognative Neuroscience, 13, 610-625.
  6. Traxler, M.J. und Gernsbacher, M.A. (eds) (2006). Handbook of Psycholinguistics. Academic Press.
  7. Janßen, U. (2003). Untersuchungen zum Wortakzent im Deutschen und Niederländischen. Diss. Heinrich-Heine Universität Düsseldorf, Düsseldorf, Deutschland.
  8. Kager, R. (1999). Optimality Theory. Cambridge: Cambridge University Press.
  9. (1992), Papers from the 26 th Regional Meeting of Chicago Linguistic Society. ii.
  10. Rugg, M. D. (1984). Event-related potentials in phonological matching tasks.
  11. Kabak, B., und Vogel, I. (2001). The phonological word and stress assignment in Turkish. Phonology, 18, 315-360.
  12. Watson, J. (2002). The phonology and morphology of Arabic. Oxford Uni. Press.
  13. Picton, T.W. (1992). The P300 Wave of the Human Event-Related Potential.
  14. Universität Trier, Fachbereich I – Psychologie Psychophysiologische Methodik. www.neurolabor.de/ereigniskorreliert.pdf Peperkamp, S. und Dupoux, E. (2002). A typological study of stress 'deafness'.
  15. Vennemann, T. (1991b). Skizze der deutschen Wortprosodie. Zeitschrift für Sprachwissenschaft, 10, 86-111.
  16. Goldsmith, J. A. (1990). Autosegmental and Metrical Phonology. Oxford: Blackwell.
  17. Halle, M., Vergnaud J-R. (1990). An essay on stress. Studies in Linguistics 15.
  18. Van der Hulst, H. (ed.) (1999). Word prosodic systems in the languages of Europe.
  19. Trubetzkoy, N. S. (1939/1967). Grundzüge der Phonologie. Göttingen: Vandenhoeck und Ruprecht.
  20. Hayes, B. (1982). Extrametricality and English stress. Linguistic Inquiry 13, 227- 276.
  21. Event-related potential responses to metric violations: rules versus meaning.
  22. Wiese, R., Schumacher, P. und Schlesewsky, M. (2009). Neurokognition der
  23. Norris, D., McQueen, J. und Cutle, A. (1995). Competition and segmentation in spoken word recognition. Journal of Experimental Psychology: Learning, Memory, and Cognition, Vol 21(5), 1209-1228
  24. Hayes, B. (1985). A Metrical Theory of Stress Rules, Garland Press, New York.
  25. Kahn, D. (1976). Syllable-based Generalizations in English Phonology. Doctoral dissertation, MIT, Cambridge, Massachusetts.
  26. Wang, Y., Spence, M., Jongman, A., und Sereno, J. (1999). Training American listeners to perceive Mandarin tones. Journal of the Acoustical Society of America, 106, 3649-3658.
  27. Jessen, M. (1999). German. In van der Hulst (1999). 515-545.
  28. Nakatani, L. und Aston, C.H. (1978). Acoustical and linguistic factors in stress perception. Manuskript. Murray Hill, NJ: ATT Bell Laboratories.
  29. Morton, J und Jassem, W. (1965). Acoustical correlates of stress. Language and Speech 8, 159-181.
  30. Picton, T.W. (1991). American Electroencephalographic Society guidelines for standard electrode position nomenclature. Journal of Clinical Neurophysiology, 8. 200-202
  31. In Linguistic Inquiry Monograph 8. Cambridge, MA; London: MIT Press Hayes, B. (1981). A Metrical Theory of Stress Rules, revised version of 1980 MIT doctoral dissertation, distributed by Indiana University Linguistics Club, Bloomington, Indiana.
  32. Jessen, M. (1994). A survey of German word stress.
  33. Literatur und Kognition. Bestandsaufnahmen und Perspektiven eines Arbeitsfeldes. Paderborn, Mentis Verlag, 85-98.
  34. Walter, W. G., Cooper, R., Aldridge, V.J., McCallum, W.C., und Winter, A.L. (1964). Contingent negative variation: an electric sign of sensorimotor association and expectancy in the human brain. Nature 203, 380-384.
  35. Woidich, M. (2006). Das Kairenisch-Arabische. Eine Grammatik. Harrassowitz Verlag, Wiesbaden.
  36. Wurzel, W. U. (1980). Der deutsche Wortakzent: Fakten – Regeln – Prinzipien.
  37. Kaltenbacher, E. (1994). Der deutsche Wortakzent im Zweitspracherwerb: Zur
  38. Egyptian Arabic: The Coptic substratum reconsidered. Proceedings of the 2 nd.
  39. Rugg, M. D. und Coles, M. G. H. (1995). Electrophysiology of mind: Event- related brain potentials and cognition. Oxford: University Press.
  40. Selkirk, O. E. (1981). Epenthesis and Degenerate Syllables in Cairene Arabic.
  41. Ohne Verfasser (2003). Ereigniskorrelierte Potentiale, eine kurze Einführung.
  42. Hillyard, S.A. und Kutas, M. (2002). Event-related potentials and magnetic fields in the human brain. In: D. Charney, J. Coyle, K. Davis and C. Nemeroff (Eds.), Neuropsychopharmacology: The Fifth Generation of Progress. Baltimore: Lippincott, Williams and Wilkins.
  43. Sutton, S., Braren, M., Zubin, J., und John, E.R. (1965). Evoked potential correlates of stimulus uncertainty. Science, 150, 1187-8.
  44. Kabak, B., und Vogel, I. (2011). Exceptions to stress and harmony: cophonologies or prespecification? In: H. J. Simon und H. Wiese (eds.), Expecting the unexpected: exceptions in grammer (pp. 59-94
  45. Youssef, A.A. (2003). From Pharaoh's Lips: Ancient Egyptian Language in the Arabic of Today.
  46. Abbildung 6: Gesamtmittelwert der EKP für die Wörter mit Antepänultimabetonung (z.B. 'Lexikon), Pänultimabetonung (z.B. Ka'sino) und
  47. Janßen, U. und Domahs, F. (2008). Going on with optimized feet: Evidence for the interaction between segmental and metrical structure from a case of Primary Progressive Aphasia. Aphasiology, 22 (11), 1157-1175.
  48. International Conference of L'Association internationale pour la Dialectologie Arabe. Cambridge, 171-179.
  49. Prince, A. und Smolensky, P. (1993). Optimality Theory: Constraint Interaction in
  50. Hall, T. A. (2011). Phonologie, eine Einführung. 2., überarbeitete Auflage. Walter de Gruyter GmbH und Co. Berlin/New York.
  51. Selkirk, O. E. (1984). Phonology and Syntax: The Relation between Sound and Structure, MIT Press, Cambridge, Mass.
  52. Haeri, N. (2003). Sacred Language, Ordinary People: Dilemmas of Culture and Politics in Egypt.
  53. Halle, M., Vergnaud J-R. (1987). Stress and the Cycle. Linguistic Inquiry, Vol. 18, No. 1, Seite 45-84.
  54. Heike, G. (1969). Suprasegmentale Analyse. Marburg: Elwert.
  55. Vennemann, T. (1990). Syllable structure and simplex accent in Modern Standard German. In: Michael Ziolkowski, Manuela Noske und Karen Deaton (Eds.)
  56. Vennemann, T. (1991a). Syllable structure and syllable cut prosodies in Modern Standard German. In: Pier Marco Bertinetto, Michael Kenstowicz and Michele Loporcaro (Eds.), Certamen Phonologicum II: Papers from the Cortona Phonology Meeting 1990. Torino: Rosenberg and Sellier, 211-245.
  57. Vogel, I. (2000). The Acquisition of Prosodic Phonology: Challenges for the L2 Learner. Paper presented at " Structure, Acquisition, and Change of Grammars: Phonological and Syntactic Aspects " in Hamburg, Germany, Oct 2000.
  58. Wang, L. (2011). The Influence of Animacy and Context on Word Order Processing: Neurophysiological Evidence from Mandarin Chinese. Diss. Uni Leipzig.
  59. The Parasession on the Syllable in Phonetics and Phonology (CLS 26). Chicago, IL: Chicago Linguistic Society, 399-412.
  60. Wiese, R. (2000). The Phonology of German. Oxford: Clarendon Press. Zweite Auflage.
  61. Knaus, J., Wiese, R. und Domahs, U. (2007). The processing of word stress: EEG studies on task-related components. Proceedings of the International Congress of Phonetic Sciences 2007, 709-712. Saarbrücken.
  62. Van der Hulst, H. und Ritter, A. N. (1999). The Syllable. Views and Facts.
  63. Göksel, A. und Kerslake, C. (2005). Turkish: A comprehensive Grammar.
  64. Kaltenbacher, E. (1994). Typologische Aspekte des Wortakzents: Zum Zusammenhang von Akzentposition und Silbengewicht im Arabischen und im Deutschen. Zeitschrift für Sprachwissenschaft, 13, 20-55.
  65. Rotuman revisited. Unveröffentlichtes Manuskript. ROA 110. Amherst, MA: University of Massachusetts.
  66. Riverton-USA Nishio, T. (1996). Word order and worder order change of wh-questions in
  67. Watson, J. (2011). Word stress in Arabic. In: The Blackwell companion to phonology. Blackwell, Oxford, UK, pp.null.
  68. Wierzchowska, B. (1971). Wymowa Polska. Warszawa: Panstwowe Wydawinctwo Naukowe
  69. Nagórko, A. (2006). Zarys Gramatyki Polskiej [Outline of Polish Grammar].
  70. Trommelen, M. und Zonneveld, W. (1999b). Dutch. In: Harry van der Hulst (Ed.), Word Prosodic Systems in the Languages of Europe. Berlin: Mouton de Gruyter, 492-515.
  71. Harris, J. W. (1983). Syllable structure and stress in Spanish: A nonlinear analysis.
  72. Rischel, J. (1972). Compound stress in Danish without a cycle. ARIPUC 6, 211- 230
  73. Nespor, M., und Vogel, I (1986). Prosodic Phonology. Dordrecht – Holland/


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten