Die Transformation des Bruchs - Grundlagen einer Raumsoziologie nach Massengewalt

Genozid und Massengewalt führen zur Zerstörung sozio-individueller Normvorstellungen, zu Verlust von Vertrauen in die Gültigkeit der Gemeinschaft und sozialer Banden. Kurzum, Massengewalt führt zu einem Bruch. Wie transformieren Gesellschaften nach Massengewalterfahrung diesen Bruch? Ziel der Arbeit...

Ausführliche Beschreibung

Gespeichert in:
Bibliographische Detailangaben
1. Verfasser: Viebach, Julia
Beteiligte: Buckley-Zistel, Susanne (Prof. Dr.) (BetreuerIn (Doktorarbeit))
Format: Dissertation
Sprache:Deutsch
Veröffentlicht: Philipps-Universität Marburg 2013
Friedens- und Konfliktforschung
Schlagworte:
Online Zugang:PDF-Volltext
Tags: Tag hinzufügen
Keine Tags, Fügen Sie den ersten Tag hinzu!
Beschreibung
Zusammenfassung:Genozid und Massengewalt führen zur Zerstörung sozio-individueller Normvorstellungen, zu Verlust von Vertrauen in die Gültigkeit der Gemeinschaft und sozialer Banden. Kurzum, Massengewalt führt zu einem Bruch. Wie transformieren Gesellschaften nach Massengewalterfahrung diesen Bruch? Ziel der Arbeit ist es, Grundlagen einer Raumsoziologie nach Massengewalt zu entwickeln um damit ein heuristisches Instrument für die Analyse von Transitional-Justice-Prozessen bereit zu stellen. Die Arbeit entwickelt das theoretische Konzept anhand von Memorialisierungspraktiken im post-genozidalen Rwanda.
DOI:https://doi.org/10.17192/z2014.0065