Lehrkunstdidaktik und Klafkis frühe Bildungsdidaktik. Unterrichtserprobung in drei Lehrstücken: Goethes "Italienische Reise" - Athen in der Ära des Perikles - Die Bassermanns. Bürgertum in Deutschland durch neun Generationen

Die Dissertation ist ein Beitrag zur Lehrkunstdidaktik. Lehrkunstdidaktik versteht sich als Bildungsdidaktik, die dem Bildungsanspruch von Martin Wagenschein und dem frühen Wolfgang Klafki folgt und exemplarisch-genetisch-dramaturgisch gestaltete Bildungsexempel, so genannte Lehrstücke, entwickelt....

Ausführliche Beschreibung

Gespeichert in:
1. Verfasser: Harder, Ulrike
Beteiligte: Berg, Hans Christoph (Prof. Dr.) (BetreuerIn (Doktorarbeit))
Format: Dissertation
Sprache:Deutsch
Veröffentlicht: Philipps-Universität Marburg 2011
Erziehungswissenschaft
Ausgabe:http://dx.doi.org/10.17192/z2013.0104
Schlagworte:
Online Zugang:PDF-Volltext
Tags: Tag hinzufügen
Keine Tags, Fügen Sie den ersten Tag hinzu!

1. http://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z1999/0069


2. http://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2006/0104


3. http://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2008/0159


4. http://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2011/0072


5. Kocka, Jürgen (2011): Arbeiten an der Geschichte. Gesellschaftlicher Wandel im 19. und 20. Jahrhundert, Göttingen: Vandenhoeck und Ruprecht.


6. Wie eine solche Tabelle aussehen könnte, soll am Beispiel des Lehrstücks " Goethes Italienische Reise " gezeigt werden: 387 Klafki 1959 b, S. 45. 388 Siehe dazu auch Theodor Schulzes Feststellung 1995, die sich auf den Kategorialbildungsaufsatz bezieht. Berg/ Schulze 1995, S. 363f.


7. Meier, Christian (1980): Die Entstehung des Politischen bei den Griechen, Frankfurt/M.


8. Budde, Gunilla (2009): Blütezeit des Bürgertums. Bürgerlichkeit im 19. Jahrhundert, Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.


9. Brockhaus-Enzyklopädie (1991), 19. völlig neubearb. Aufl. Mannheim. Demandt, Alexander (1995): Antike Staatsformen. Eine vergleichende Verfassungsgeschichte der Alten Welt, Berlin: Akademie Verlag.


10. Johann Philipp (S. 47 -53)/ Gruppe 2: Johann Christoph (S. 54 -69)/ Gruppe 3: Friedrich Daniel (S. 67 -95) / Gruppe 4: Friedrich Ludwig (S. 96 -114 + S. 152 -227) / Gruppe 5: Wilhelmine (S. 126 -182) / Gruppe 6: Louis Alexander (S. 333 -381)/


11. Whitehead, Alfred North (1971): Abenteuer der Ideen, Frankfurt/ M.: Suhrkamp.


12. Zinserling, Gerhard (1988): Abriß der griechischen und römischen Kunst, Leipzig: Verlag Philipp Reclam jun.


13. Folgende Zeitfenster hingen an der Zeitleiste: " Dreißigjähriger Krieg " ; " Ständisch-korporatives System " ; " Absolutismus " ; " Merkantilismus " ; " Aufklärung " ; " Französische Revolution " ; " Wiener Kongress " ; " Code Napoléon " ; " Vormärz " ; " Liberalismus " ; " Deutscher Zollverein " ; " Pauperismus " ; " Revolution 1848 " ; " Ideal-, Realpolitik " ; " Nationalliberale " ; " Imperialismus " .


14. Gruppe 7: Ernst (S. 403 -465). Albert Bassermann sollte auf Wunsch der Kursleiterin wegen der historischen Komplexität der 9. Generation weggelassen werden. (Erster und Zweiter Weltkrieg waren Kursthemen für die 12/II).


15. Klafki, Wolfgang (2003): Allgemeinbildung heute – Sinndimensionen einer gegenwarts-und zukunftsorientierten Bildungskonzeption, in: Berg, Hans Christoph (Hg.): Bildung und Lehrkunst in der Unterrichtsentwicklung. Zur didaktischen Dimension der Unterrichtsentwicklung (= Schulmanagement-Handbuch 106), München: Oldenbourg.


16. Goethe, Johann Wolfgang (1829): Analyse und Synthese, in: ders.: Schriften zur Naturwissenschaft, Stuttgart: Reclam 1977, S. 20 – 23.


17. Goethe, Johann Wolfgang: Aphorismen, in: ders.: Schriften zur Naturwissenschaft, Stuttgart: Reclam 1977, S. 33 – 44.


18. Die erste Demokratie. Athen im 5. Jahrhundert v. Chr. (2004), Text von H. Leppin, Illustrationen von M. Rathke, Hildesheim: Gerstenberg Verlag.


19. Athen in der Ära des Perikles: Thukydides`Thukydides`Gefallenenrede selbst ist zentral für die Kategorie, weil sie das attische Selbstverständnis zum Ausdruck bringt. Die griechischen Skulpturen der Hochklassik drücken das attische Idealbild vom Menschen aus.


20. Goethe, Johann Wolfgang (1823): Bedeutende Fördernis durch ein einziges geistreiches Wort, in: ders.: Versepen, Schriften, Maximen und Reflexionen, hg. von F. Apel u.a., Frankfurt/M./ Leipzig: Insel 1998, S. 411 – 414.


21. Richter, Karl (1992): Beziehungen von Dichtung und Morphologie in Goethes literarischem Werk, in: In der Mitte zwischen Natur und Subjekt. Johann Wolfgang Goethes Versuch, die Metamorphose der Pflanze zu erklären 1790-1990. Sachverhalte, Gedanken, Wirkungen, hg. von der Senckenbergischen Naturforschenden Gesellschaft durch Prof. Dr. Willi Ziegler, Frankfurt/ M., S. 149 – 164.


22. Travlos, John (1971): Bildlexikon zur Topographie des antiken Athen, Tübingen: Verlag Ernst Wasmuth.


23. Schwanitz, Dietrich (2002): Bildung. Alles, was man wissen muß, München.


24. Schulze, Theodor (2009): Bildung im Horizont der Moderne. Zur Begründung der Lehrkunstdidaktik, in: Berg u.a. 2009, S. 126-133.


25. Gegenwart geistig-dynamisch zu verstehen, heißt, sie im Hinblick auf den zu Erziehenden zum Ausgangspunkt der pädagogischen Überlegungen zu machen und von ihr aus den Bildungswert zu ermitteln, der in den Dimensionen von Vergangenheit und Zukunft liegt. Bildung und Erziehung, die sich als " eigenständig " versteht, steht weder im " Dienst " einer traditionellen Macht wie der Traditionalismus noch einer utopischen Idee (bzw. Ideologie) wie der Utopismus, noch passt sie sich den jeweiligen Bedingungen einer Gegenwart pragmatisch an wie der Aktualismus.


26. Kaiser, Paul (2008): Bürgerlichkeit ohne Bürgertum? In: Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ) 9 -10, S. 26 – 28.


27. Großbölting, Thomas (2008): Bürgertum, Bürgerlichkeit und Entbürgerlichung in der DDR, in: Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ) 9-10, S. 17 -25.


28. Kocka, Jürgen (Hg.) (1995): Bürgertum im 19. Jahrhundert. Bd. 1: Einheit und Vielfalt Europas, Bd. 2: Wirtschaftsbürger und Bildungsbürger, Göttingen: Vandenhoeck und Ruprecht.


29. Kocka, Jürgen (2008): Bürger und Bürgerlichkeit im Wandel, in: Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ) 9 -10, S. 3 – 9.


30. Mann, Gunter (1992): " ... daß aus Knochen alles deduziert werden kann. " Über die Wirbelnatur des Kopfskelettes, in: In der Mitte zwischen Natur und Subjekt. Johann Wolfgang Goethes Versuch, die Metamorphose der Pflanze zu erklären. 1790 - 1990. Sachverhalte, Gedanken, Wirkungen, hg. von der Senckenbergischen Naturforschenden Gesellschaft durch Prof. Willi Ziegler, Frankfurt/ M., S. 53 – 68.


31. Schadewaldt, Wolfgang (1968): Das Bild des griechischen Menschen, in: ders.: Hellas und Hesperien, Gesammelte Schriften, Zürich/ Stuttgart 2. Aufl. 1970, Bd. 1, S. 657 – 669 (Erstveröffentlichung 1968).


32. Nickel, Diethard: Das gesellschaftliche Leitbild in der Gefallenenrede des Perikles bei Thukydides, in: R. Müller (Hg.): Der Mensch als Maß der Dinge, Berlin: Akademie- Verlag, S. 167 – 187.


33. Landmann, G.P. (1974): Das Lob Athens in der Grabrede des Perikles (Thukydides II 34 - 41), in: Museum Helveticum 31, 1974, S. 65 – 95.


34. Schadewaldt, Wolfgang (1962): Das Religiös-Humane als Grundlage der geschichtlichen Objektivität bei Herodot, in: ders: Hellas und Hesperien, Gesammelte Schriften, 2.


35. Schadewaldt, Wolfgang (1957): Das Welt-Modell der Griechen, in: ders.: Hellas und Hesperien, Gesammelte Schriften, 2. Aufl. Zürich/ Stuttgart 1970, Bd. 1, S. 601 – 625 (Erstveröffentlichung 1957).


36. Ziegler, Dieter: Das wirtschaftliche Großbürgertum, in: Ludgreen 2000, S. 113 – 137.


37. Flashar, Hellmut. (1969): Der Epitaphios des Perikles: seine Funktion im Geschichtswerk des Thukydides, Heidelberg: Winter.


38. Copei, Friedrich (1950): Der fruchtbare Moment im Bildungsprozess, hg. von H. Sprenger, Heidelberg: Quelle und Meyer.


39. Goethe, Johann Wolfgang (1793): Der Versuch als Vermittler von Objekt und Subjekt, in: ders.: Schriften zur Naturwissenschaft, Stuttgart: Reclam 1977, S. 5 – 15.


40. Klafki, Wolfgang (1958): Didaktische Analyse als Kern der Unterrichtsvorbereitung, in: Die Deutsche Schule 50 (1958), S. 450 – 471; Nachdruck in: Grundlegende Aufsätze aus der Zeitschrift " Die Deutsche Schule " , hg. v. H. Roth und A. Blumenthal, 6. Aufl.


41. Camp II, John McK./ Mauzy, Craig A. (Hg.) (2009): Die Agora von Athen. Neue Perspektiven für eine archäologische Stätte, Mainz: The American School of Classical Studies at Athens und Verlag Philipp von Zabern.


42. Fink, Gerhard (2010): Die alten Griechen. Was ist was Bd. 64, Nürnberg: Tessloff Wissen.


43. Die Bassermanns: Die Geschichte der Familie Bassermann zeigt exemplarisch die Geschichte des deutschen Bürgertums. Je ein Generationenvertreter repräsentiert eine protoypische historische Bürgerpersönlichkeit.


44. Schiller, Friedrich (1790): Die Gesetzgebung des Lykurgus und Solon, in: Sämtliche Werke Bd. 4, 7. durchges. Aufl. München 1988, S. 805 – 836 (Erstdruck " Thalia " 1790, Heft 11, dem die vorliegene Ausgabe folgt).


45. Boardman, John u.a. (1992): Die griechische Kunst, 5. durchges. Aufl., Sonderausg. München: Hirmer (1. Aufl. 1966).


46. Hautumm, Wolfgang (1987): Die griechische Skulptur, Köln: Dumont.


47. Goethe, Johann Wolfgang (1799): Die Metamorphose der Pflanze. Elegie. in: ders.: Schriften zur Naturwissenschaft, Stuttgart: Reclam 1977, S. 64 – 67. (Gedicht von J. W. v.


48. Goethe, Johann Wolfgang (1790): Die Metamorphose der Pflanzen, in: ders.: Schriften zur Naturwissenschaft, Stuttgart: Reclam 1977, S. 70 – 119.


49. Kerényi, Karl (1966): Die Mythologie der Griechen, Bd. 1 + 2, München: dtv.


50. Am Ende seines Kategorialbildungsaufsatzes hebt Klafki besonders die Bedeutung von Gegenwarts-und Zukunftsdimension hervor. Die oben zitierte erste der " zwei grundsätzlichen Folgerungen für die Frage der Auswahl der Bildungsinhalte und für die theoretische Didaktik " lautet: " Einzig und allein jene Inhalte, die den im Begriff der kategorialen Bildung geeinten Kriterien entsprechen, dürfen im Raum der Bildung einen zentralen Platz beanspruchen. Alles, was nicht repräsentativ für grundlegende Sachverhalte und Probleme ist, sondern nur Einzelwissen oder


51. Schadewaldt, Wolfgang (1970): Die Rede des Perikles für die Gefallenen. Aus dem Geschichtswerk des Thukydides verdeutscht, in: ders.: Hellas und Hesperien, Gesammelte Schriften, 2. Aufl. Zürich/ Stuttgart 2. Aufl. 1970, Bd. 1, S. 593 – 600.


52. Wehler, Hans-Ulrich: Die Zielutopie der " Bürgerlichen Gesellschaft " und die " Zivilgesellschaft " heute, in: P. Lundgreen (Hg.): Sozial-und Kulturgeschichte des Bürgertums. Eine Bilanz des Bielefelder Sonderforschungsbereichs (1986-1997), Göttingen 2000, S. 85 – 92.


53. Settis, Salvatore (2005): Die Zukunft des " Klassischen " . Eine Idee im Wandel der Zeiten, Berlin: Klaus Wagenbach.


54. Jänichen, Michael (2010): Dramaturgie im Lehrstückunterricht. Himmelsuhr und Erdglobus – Howards Wolken – Erd-Erkundung mit Sven Hedin. Ein Beitrag zur Theorie, Praxis und Poiesis der Lehrkunstdidaktik, Dissertation, Marburg/ L. (-> http://archiv.ub.uni- marburg.de/diss/z2011/0072/).


55. Goethe, Johann Wolfgang (1789): Einfache Nachahmung der Natur, Manier, Styl, in: Versepen, Schriften, Maximen und Reflexionen, hg. von F. Apel u.a., Frankfurt/ M./ Leipzig: Insel 1998, S. 197 – 201.


56. Hentig, Hartmut von (1997): Einführung zu Martin Wagenscheins " Verstehen lehren " , in: Martin Wagenschein: Verstehen lehren, Weinheim: Beltz 1997, S. 7 – 22.


57. Kollegiale Lehrkunstwerkstatt in der Volksschule. Ein Thurgauer Pilotmodell, Sulgen/Thurgau: Heer Druck AG.


58. Die Entwicklung von Bildungsexempeln hat zur " Entdeckung " geführt, dass diese kategorialdidaktisch analysiert bzw. interpretiert werden können und dass damit ihr (kategorial bestimmter) Bildungsgehalt ermittelbar ist. " Analyseinstrument " ist die von Hans Christoph Berg anhand von Klafkis Kategorialbildungsaufsatz entwickelte " Kategorialtabelle " , die neben der Analyse auch zur Planung und Gestaltung eines Lehrstücks eingesetzt wird. 390 Die didaktische Analyse kann Vergleichbares aus den hier darglegten Gründen nicht leisten.


59. Ploetz. Deutsche Geschichte. Epochen und Daten (1994), hg. von Werner Conze und Volker Hentschel, 5., erweiterte und aktualisierte Aufl. Freiburg/ Würzburg: Verlag Ploetz Freiburg/ Würzburg.


60. Wagenschein, Martin (1989): Erinnerungen für morgen. Eine pädagogische Autobiographie, 2., ergänzte und durchgesehene Aufl. Weinheim: Beltz (1. Aufl. 1983).


61. Goethe, Johann Wolfgang (1795): Erster Entwurf einer allgemeinen Einleitung in die vergleichende Anatomie, ausgehend von der Osteologie, in: ders.: Schriften zur Naturwissenschaft, Stuttgart: Reclam, 1977, S. 120 – 146.


62. Klafki selbst hat die Idee, erziehungswissenschaftlich begründete Modelle entwickeln zu lassen, die auf der Theorie der kategorialen Bildung basieren, nach der Veröffentlichung seiner Dissertation nicht weiter verfolgt. Die Lehrkunstdidaktik nimmt also in gewisser Weise eine Spur auf, die sich sehr schnell verloren hat. 388 Sie führt, bildungstheoretisch gesehen, " zurück " zu Klafki als eine der sechs Sinn- Dimensionen, die Klafki als grundlegend für allgemeine Bildung ansieht. 389


63. Kluge, Friedrich (1999): Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache, bearb. von Elmar Seebold, 23. erweiterte Aufl. Berlin/ New York: de Gruyter.


64. Klafki/ Braun 2007, S. 176 -180. In seinem Aufsatz " Exempel hochqualifizierter Unterrichtskultur " begründet Klafki bereits, warum er die Lehrkunstdidaktik als eine wesentliche Dimension allgemeiner Didaktik sieht (in: Berg/ Schulze 1997, S. 20.) 390 Vgl. Wildhirt 2008, S. 32.


65. Klafki, Wolfgang (1999): Exemplarisches Lehren und Lernen. Exemplarisches Prinzip, in: Reinhold, Gerd/ Pollak, Guido/ Heim, Helmut (Hg.): Pädagogik-Lexikon, München: Oldenbourg, S. 191 – 194.


66. Fachbereich Erziehungswissenschaften angenommen: 10.01.2012


67. Sind damit die in dem Kapitel 2.4. " Problemstellung und Leitfrage " formulierten Zweifel an dem voreiligen Beiseitelegen der didaktischen Analyse ausgeräumt, kann die Lehrkunstdidaktik die didaktische Analyse also getrost ignorieren? Wenn sich die Lehrkunstdidaktik weiterentwickeln will, kann sie es nicht. Die didaktische Analyse mit ihrer starken Betonung von Gegenwarts-und Zukunftsbezug fordert heraus, Lehrstücke auf diese, für die Schülerinnen und Schüler wichtige Bedeutung hin zu prüfen. In welcher Form könnte das geschehen? Den Bildungsgehalt von Lehrstücken mithilfe des doppelten Tabellenkopfes doppelt im Hinblick auf die Theorie der kategorialen Bildung und die didaktische Analyse zu ermitteln, wie in dieser Arbeit gezeigt, führt, wie an den Ergebnissen abzulesen ist, zu Redundanzen und bringt nicht viel. Interessant und bereichernd für die Kategorialanalyse sind tatsächlich nur die Fragen nach der Gegenwarts-und Zukunftsbedeutung. Zu überlegen wäre, ob diese beiden Aspekte quasi isoliert herausgenommen werden sollten, um sie in die Kategorialtabelle zu integrieren. Da die Kategorialtabelle nicht nur eine Analyse-, sondern auch eine Planungstabelle darstellt, würden die Aspekte der Gegenwarts-und Zukunftsbedeutung bei der Komposition von Lehrstücken stärker berücksichtigt.


68. Wagenschein: " Der Zusammenhang zwischen der Trägheit einer bewegten Masse und der Schwerkraft, der das Newtonsche Erklärungsprinzip ausmacht und der hier am exemplarischen, für die Geschichte der Naturwissenschaft geradezu " klassischen " Fall gewonnen wurde, ist ja ein theoretisches Deutungsprinzip, das uns nicht nur die Mondbewegung, sondern planetarische Bewegung überhaupt verständlich macht, darüber hinaus aber in allen ballistischen Erscheinungen eine Rolle spielt. " Goethes Italienische Reise: Die Italienische Reise als " klassisches " Beispiel für bildendes Reisen. Das Venedigkapitel zeigt beispielhaft Goethes Art, sich zu bilden. Goethes Besichtigung des Veroneser Amphitheaters ist für den Leser die " Urerfahrung " des goethischen Gestaltbildungsblickes.


69. Stübig, Heinz (2010): Friedrich Wilhelm August Fröbel. Beiträge zur Biographie und Wirkungsgeschichte eines " verdienten deutschen Pädagogen " , Bochum/ Freiburg: pro- jekt verlag.


70. Baumgart, Fritz (1966): Geschichte der abendländischen Plastik von den Anfängen bis zur Gegenwart, Köln: Dumont.


71. Mägdefrau, Karl (1973): Geschichte der Botanik. Leben und Leistung großer Forscher, Stuttgart: Gustav Fischer.


72. Valentin, Veit (1998): Geschichte der deutschen Revolution 1848 -1849, Bd. 1 + 2, Berlin: Beltz Quadriga Verlag.


73. Goethe, Johann Wolfgang (1817): Geschichte meines botanischen Studiums, in: Goethes naturwissenschaftliche Studien, hg. von Rudolf Steiner, Bd. 1, Dornach/ Schweiz: Rudolf Steiner Verlag 1975.


74. Drechsler, Hanno/ Hilligen, W. / Neumann, F. (Hg.) (1995): Gesellschaft und Staat. Lexikon der Politik, München: Vahlen. dtv-Atlas zur Weltgeschichte. Karten und chronologischer Abriss. Von der Französischen Revolution bis zur Gegenwart, Bd. 2, hg. von H. Kinder/ W. Hilgemann.


75. Blättner, Fritz (1949): Goethes Italienische Reise als Dokument seiner Bildung, in: Deutsche Vierteljahresschrift für Literaturwissenschaft und Geistesgeschichte 1949, S. 449 – 471.


76. Boardman, John (1987): Griechische Plastik. Klassische Zeit, Mainz am Rhein: von Zabern.


77. Epochen und Strukturen (1996) Grundzüge einer Universalgeschichte für die Oberstufe, Bd. 2, hg. von I. Geiss u.a., Frankurt/ M.: Diesterweg.


78. Fragen an die deutsche Geschichte. Ideen Kräfte, Entscheidungen von 1800 bis zur Gegenwart (1983), hg. vom Deutschen Bundestag, Presse-und Informationszentrum Referat Öffentlichkeitsarbeit, Bonn.


79. Fischer, Joachim (2008): In welcher Gesellschaft leben wir eigentlich? In der bürgerlichen! In: Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ) 9 -10, S. 9 – 17.


80. Klafki, Wolfgang (1959 b): Kategoriale Bildung. Zur bildungstheoretischen Deutung der modernen Didaktik, in: Zeitschrift für Pädagogik 5 (1959), S. 386 – 412; Nachdruck in: Studien zur Bildungstheorie und Didaktik, 3./ 4. durchgesehene Aufl. Weinheim: Beltz 1964, S. 25 – 45.


81. Borbein, Adolf Heinrich (2002): Klassische Kunst, in: Die griechische Klassik. Idee oder Wirklichkeit, Antikensammlung Berlin, SMPK, Ausstellungskatalog, S. 9 – 25.


82. Sitte, Peter u.a. (2002): Lehrbuch der Botanik für Hochschulen, begr. von E. Strasburger, neubearb. von Peter Sitte u.a., 35. Aufl. Heidelberg u.a.: Spektrum, Akademie Verlag.


83. Wildhirt, Susanne (2008): Lehrstückunterricht gestalten. " Man müsste in die Flamme hineinschauen können " . Bern: hep verlag ag.


84. Gall, Lothar (1985): Liberalismus und " bürgerliche Gesellschaft " . Zu Charakter und Entwicklung der liberalen Bewegung in Deutschland, in: Liberalismus, hg. von Lothar Gall, 3. erw. Aufl. Königstein/ Ts: Athenäum, S. 162 – 186.


85. Langewiesche, Dieter (1988): Liberalismus und Bürgertum in Europa, in: Bürgertum im 19. Jahrhundert. Deutschland im europäischen Vergleich, hg. von J. Kocka, Bd. 3, München: dtv, S. 360 – 394.


86. Daraus ergibt sich, dass die dritte Dimension, die Dimension der Vergangenheit, im Hinblick auf die Gegenwart und Zukunft des jungen Menschen betrachtet werden muss. In Anlehnung an H. Nohl, E. Weniger und Th. Litt formuliert Klafki die auf die Dimension der Vergangenheit bezogenen pädagogischen Fragen folgendermaßen: " Was von den Inhalten der Vergangenheit ist in der Bildung notwendig, um jene Vertiefung und Vergeistigung zu bewirken, die den jungen Menschen in seiner Gegenwart und für seine Zukunft geistig wahrhaft frei macht und sittlich erweckt? Was an tradierten Inhalten muß angeeignet werden, damit der tiefere Gehalt der geschichtlichen Gegenwart und der nahenden Zukunft, soweit er der Reife des jungen Menschen angemessen ist, sich erschließe? Welches sind diéklassischen´diéklassischen´Werte und Gestalten, jene immer noch gültigen Grundhaltungen und Lebensformen, die uns und unserer Jugend auch heute noch sittliche Lebenshilfe leisten und sie zu sittlichem Aufschwung begeistern können? Wo sind die geschichtlichen Situationen, die bedeutenden Gegenwartsproblemen in ihrer Struktur verwandt sind und an deren deren´klassischen´deren´klassischen´Lösungen der junge Mensch die auch heute geforderte geistige Haltung erleben und sich der grundsätzlichen Lösbarkeit auch seiner Lebensaufgaben vergewissern kann? " (S.23f.)


87. Nationen). Maßgeblich für das Verhältnis von Gegenwart und Zukunft ist, in Anlehnung an Schleiermacher, 384 die als befriedigend erlebte Gegenwart.


88. Maren-Griesebach, Manon (1998): Methoden der Literaturwissenschaft, 11. Auflage Tübingen: Francke (UTB) (1. Aufl. 1970).


89. Wagenschein, Martin (1995): Naturphänomene sehen und verstehen. Genetische Lehrgänge, hg. von Hans Christoph Berg, 3. Aufl. Stuttgart/ Dresden: Klett (1. Aufl. 1980).


90. Wagenschein, Martin (1975): Natur physikalisch gesehen. Didaktische Beiträge zumVorrang des Verstehens. Braunschweig: Westermann, S. 59 – 81.


91. Klafki, Wolfgang (1991): Neue Studien zur Bildungstheorie und Didaktik. Zeitgemäße Allgemeinbildung und kritisch-konstruktive Didaktik, 2. erweiterte Aufl. Weinheim/ Basel: Beltz (1. Aufl. 1985).


92. Geschichte und Geschehen I (1997), Oberstufe, Ausgabe A, verf. von L. Bernlochner u.a., 2. Aufl. Stuttgart: Klett.


93. Die " eigenständige " Pädagogik stellt stattdessen in humanistischer Absicht den ihr anvertrauten jungen Menschen in den Mittelpunkt, um diesem zur " freien, menschlichen, geistigen und sittlichen Gestaltung " seines Lebens zu verhelfen. Die erzieherische Aufgabe der " eigenständigen " Pädagogik liegt dabei dem Anspruch nach in einer nicht nur individuellen, sondern auch sozial verstandenen Persönlichkeitsbildung.


94. Gudjons, Herbert (2008): Pädagogisches Grundwissen, 10., aktualisierte Aufl. Bad Heilbrunn: Klinkhardt (UTB).


95. Lehmann, Gustav Adolf (2008): Perikles. Staatsmann und Stratege im klassischen Athen. Eine Biographie, München: C. H. Beck.


96. Platon: Menexenos, hg. v. Erich Loewenthal, Heidelberg 1982. Plutarch: Von großen Griechen und Römern. Doppelbiographien, München: dtv 1991.


97. Emrich, Gerhard (Hg.) (2000): Poetischer Athen-Führer. Athen, Attika, Klassische Stätten. Griechisch und deutsch, Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.


98. Meier, Christian (1991): Politik und Tragödie um 5. Jahrhundert, in: Philologus 135 (1991), S. 70 – 87.


99. Most, Glenn W. (1999): Raffael, Die Schule von Athen. Über das Lesen der Bilder, Frankfurt /M.: Fischer Taschenbuch Verlag.


100. Hannover u.a. 1964, S. 5 – 34 sowie in: Studien zur Bildungstheorie und Didaktik, Weinheim 1964, S. 126 – 157.


101. Stahl, Michael (2000): " Schön und gewaltig " . Der griechische Bürgertstaat und sein Menschenbild, in: Geschichte lernen Heft 75 (Heft 2000), S. 62 – 65.


102. Im Hinblick auf die Positionierung können die Auswertungstabellen zu den Lehrstücken Auskunft geben: Sie zeigen, dass es sowohl im Hinblick auf die Gegenwarts-als auch auf die Zukunftsbedeutung Verbindungenslinien zu allen Ebenen der Theorie der kategorialen Bildung gibt. Wollte man die beiden Aspekte in die Kategorialtabelle aufnehmen, müssten sie sich also jeweils längs am rechten Rand über alle drei Ebenen erstrecken.


103. Lundgreen, Peter (Hg.) (2000): Sozial-und Kulturgeschichte des Bürgertums. Eine Bilanz des Bielefelder Sonderforschungsbereichs (1986 -1997), Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.


104. Goethe, Johann Wolfgang (1786): Tagebuch der Italienischen Reise 1786. Notizen und Brie- fe aus Italien. Mit Skizzen und Zeichnungen des Autors. Herausgegeben und erläutert von Christoph Michel, Frankfurt/ M. / Leipzig: Insel-Taschenbuch 1976.


105. Großer Historischer Weltatlas (1981), 3. Teil: Neuzeit, hg. vom Bayrischen Schulbuch- Verlag, 4., überarb. und erweiterte Aufl. München.


106. Camp, John M. (2001): The Archaeology of Athens. New Haven/ London: Yale University Press.


107. Lang, Mabel (2004): The Athenian Citizen. Democracy in the Athenian Agora. Revised edition prepared by John McK. Camp II. Photographies by Alison Frantz and Craig Mauzy. American School of Classical Studies at Athens.


108. Berg, Hans Christoph/ Schulze, Theodor (Hg.) (1997): Lehrkunstwerkstatt I. Didaktik in Unterrichtsexempeln, Neuwied: Luchterhand.


109. Will, Wolfgang (2003): Thukydides und Perikles. Der Historiker und sein Held, Bonn: Habelt.


110. Kuhn, Dorothea (1988): Typus und Metamorphose. Goethe-Studien, hg. von Renate Grumbach, Marbach am Neckar, S. 90 – 105.


111. Schirmer, Heinrich (1999): Unsere italienische Reise. Unterrichtsinszenierung von Goethes klassischem Lehrstück, in: Berg, Hans Christoph/ Klafki, Wolfgang/ Schulze, Theodor (Hg.): Lehrkunstwerkstatt III, Neuwied: Luchterhand.


112. Wagenschein, Martin (1997): Verstehen lehren. Genetisch-Sokratisch-Exemplarisch, 11. Aufl. Weinheim: Beltz.


113. Geschichte – Dauer und Wandel. Von der Antike bis zum Zeitalter des Absolutismus (1995) Für den Unterricht der gymnasialen Oberstufe, hg. von F.-J. Schütz, bearb. von H. de Buhr u.a., Berlin: Cornelsen.


114. Kursbuch Geschichte. Hessen Einführungsphase. Von der Antike bis zur Frühen Neuzeit, erarb. von E. Hinrichs u.a., Berlin: Cornelsen 2006.


115. Buchners Kolleg Geschichte. Von der Französischen Revolution bis zum Nationalsozialismus (1992), bearb. von K. D. Hein-Mooren u.a., 2. Aufl. Bamberg: C. C. Buchners Verlag.


116. Chu, Chi-Hua (2002): Von der kategorialen zur politisch orientierten Bildung. Untersuchungen zur Theorie und Praxis der Bildung von Wolfgang Klafki, Dissertation, Tübingen.


117. Kollesch, Jutta (1976): Vorstellungen vom Menschen in der hippokratischen Medizin, in: R. Müller (Hg.): Der Mensch als Maß der Dinge, Berlin: Akademie-Verlag, S. 269 – 282.


118. Szlezák, Thomas A. (2010): Was Europa den Griechen verdankt. Von den Grundlagen unserer Kultur in der griechischen Antike, Tübingen: Mohr Siebeck (UTB).


119. Rohde, Dirk (2003): Was heißt " lebendiger " Unterricht? Faradays Kerze und Goethes Metamorphose der Pflanzen. Lehrkunstwerkstatt: Band V, Dissertation. Marburg: Tectum.


120. Müller, Reimar (1976): Zu einigen Grundzügen der historischen und kulturellen Entwicklung in Griechenland im 5. und 4. Jahrhundert v. u. Z., in: ders. (Hg.): Der Mensch als Maß der Dinge. Studien zum griechischen Menschenbild in der Zeit der Blüte und Krise der Polis, Berlin: Akademie-Verlag, S. 15 – 29.


121. Goethe, Johann Wolfgang (1807): Zur Morphologie, in: ders.: Schriften zur Naturwissenschaft, Stuttgart: Reclam 1977, S. 45 – 60.