Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel: Kontrolle der intracochleären Lage der Elektrodenträger nach Cochlea-Implantation mittels digitaler Volumentomographie
Autor: Lips, Barbara
Weitere Beteiligte: Werner, J.A. (Prof. Dr.)
Erscheinungsjahr: 2011
URI: https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2011/0813
DOI: https://doi.org/10.17192/z2011.0813
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2011-08133
DDC: 000 Allgemeines, Wissenschaft
Titel(trans.): Evaluating Cochlear Implant Electrode Position by Digital Volume Tomography (DVT)

Dokument

Schlagwörter:
Cochlear-Implantat, Volumentomographie, Postoperative Lagekontrolle, cochlear implant electrode position, digital volume tomography (DVT), cochleostomy site, cone beam computed tomography (CBCT), cochlear implantation

Zusammenfassung:
In der vorliegenden Untersuchung erhielten Patienten, die an der Hals-Nasen-Ohrenklinik Marburg mit einem Cochlea-Implantat versorgt wurden, eine postoperative Lagekontrolle mittels digitaler Volumentomographie. Ziel der Untersuchung war es, die Möglichkeiten der digitalen Volumentomographie zur postoperativen Lage- und Qualitätskontrolle bei Cochlea-Implantat Trägern zu analysieren. Hierzu wurde zunächst überprüft, ob das mit der digitalen Volumentomographie erstellte Bildmaterial eine exakte Skalenlokalisation mit einer Differenzierung zwischen der Skala tympani und Skala vestibuli zulässt. Im Rahmen des Post-Processing wurde die Cochlea entlang ihres Verlaufs gestreckt und zum Modiolus orthogonale Schnittbilder erstellt. Eine Differenzierung zwischen den Skalen und die Darstellung von Skalenwechseln waren mit der digitalen Volumentomographie in 88.5% der Fälle möglich. Bewegungs- und Metallartefakte sowie eine zu geringe Ortsauflösung ließen in 11.5% der Fälle eine genaue Skalenlokalisation nicht zu. 63% der Elektroden konnten der Skala tympani und 21.7% der Skala vestibuli zugeordnet werden. Bei 15.2% der evaluierten Elektroden konnte ein Skalenwechsel aufgezeigt werden. Neben der Skalenlokalisation wurden der Abstand des Implantats zum Modiolus und der Eintritt der Elektrode in die Cochlea dargestellt. Eine volle Insertion konnte für alle evaluierten Elektroden nachgewiesen werden. Die exakte Beurteilung der Cochleostomie in Bezug auf die Rundfenstermembran war aufgrund der nicht zufriedenstellenden Darstellbarkeit von Weichteilgewebe nicht möglich. Nach der Auswertung des erstellten Bildmaterials erfolgte eine Durchsicht der Operationsberichte. Das Abtragen knöcherner Überhänge, die klare Identifikation des runden Fensters, die Durchführung der Cochleostomie, die Insertionstiefe und intraoperative Besonderheiten wurden hierbei analysiert. Die Evaluation der Operationsberichte zeigte, dass die chirurgische Technik der Cochlea-Implantation noch stark inter- und intraindividuell variiert und eine Normierung zur Durchführung der Cochleostomie in der klinischen Praxis noch nicht erfolgt ist. Empfehlungen aus der Literatur zur Durchführung einer inferioren oder anterior inferioren Cochleostomie konnten durch die vorliegende Untersuchung unterstützt werden, da diese Formen der Cochleostomie mit einer hohen Anzahl von Insertionen in die Skala tympani in Verbindung gebracht werden konnten. Die vorliegende Untersuchung kann mit ihren Ergebnissen eine Empfehlung zur standardisierten postoperativen Lagekontrolle mittels digitaler Volumentomographie aussprechen. Mit der Darstellung von Fehllagen des Implantats innerhalb der Cochlea kann sie entscheidend zur Qualitätskontrolle nach erfolgter Cochlea-Implantation beitragen. Das erstellte Bildmaterial kann als wichtige Analysemöglichkeit zur Fortbildung des Operateurs und der Weiterentwicklung von Elektrodenträgern dienen. Zudem kann die audiologische Diagnostik ergänzt und die Einstellung des Implantats optimiert werden. Die digitale Volumentomographie stellt mit einer hohen Ortsauflösung verbunden mit einer geringen Strahlenbelastung ein ausgezeichnetes Instrument zur postoperativen Evaluation von Cochlea-Implantaten dar.

Summary:
Cochlear implant surgery is a well established and accepted procedure to reconstitute congenital or acquired deafness. Over the past years the indications for cochlear implantation have expanded and now include patients with leftover hearing and children. To improve the quality of speech understanding, an insertion into the scala tympani with minimized intracochlear trauma is desired. Consequently, an exact imaging and assessment of the postoperative situation of cochlea implants is an important element for the quality control. Against this background the aim of this dissertation was to question the clinical practicability of the DVT to determine the postoperative electrode position.Previous studies presented a high rate of scala vestibuli insertions and dislocations from scala tympani to scala vestibuli. A scala tympani insertion is highly influenced by a precise and adequate choice for the cochleostomy. Because of that the operation reports have been analysed with special regard to the arranged cochleostomy site. A total of 49 patients between 11 and 85 years have been analysed from October 2002 to December 2009. The mean age was 49. 26 patients were female, 23 male. Three patients received a bilateral sequentially implantation. In total 52 electrodes have been evaluated. 37 patients received a Cochlear Nucleus System, 8 an Advanced Bionics electrode array and 7 a MED-EL electrode array. An intracochlear positioning with full insertion of the electrode could be demonstrated in all cases. 46/52 electrodes (88.5 %) could be evaluated relative to their exact intracochlear localisation with a differentiation between scala tympani, scala vestibuli or a change of scalae. 6/52 electrodes (21.5 %) had to be excluded because of motion artefacts, metal artefacts and deficient picture quality. 29/46 electrodes (63 %) were placed in the scala tympani and 10/46 electrodes (21.7 %) in the scala vestibuli. 7/46 electrodes (15.2 %) showed a dislocation from one scala to another. It was possible to show the single electrodes and their relation to the modiolus. The operation reports showed a great variability of the choice for cochleostomy site. If the cochleostomy has been arranged more inferior or anterior-inferior to the round window membrane scala tympani insertions increased.The presented dissertation underlines, that digital volume tomography is a qualified imaging procedure for the postoperative evaluation of cochlear implants. High resolution combined with minimized metal artefacts and a suitable post processing allows an exact localisation of the implant with a determination of the exact scala. This detailed postoperative imaging is a desirable possibility to analyse the individual techniques of the surgeon. Consequently digital volume tomography is an excellent instrument for clinical quality control after cochlear implantation. Further development in soft tissue imaging for an improved evaluation of intracochlear trauma as well as intraoperative examination is desirable for the future.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten