Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel: Prüfung einer potentiellen strahleninduzierten Nebenschilddrüsenfunktionsstörung während einer Radioiodtherapie benigner Schilddrüsenerkrankungen
Autor: Schumacher, Serena Christine
Weitere Beteiligte: Höffken, Helmut (Dr.)
Erscheinungsjahr: 2011
URI: https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2011/0773
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2011-07735
DOI: https://doi.org/10.17192/z2011.0773
DDC: 610 Medizin, Gesundheit
Titel(trans.): Evaluation of a potential parathyroid dysfunction under treatment with radioactive iodine of benign thyroid diseases

Dokument

Schlagwörter:
radioactive iodine therapy, thyroid, parathyroid hormone, Radioiodtherapie, Epithelkörperchen, Strahlenschaden, Parathormon, I-131, parathyroid gland, Schilddrüse, Nebenschilddrüse, Iod-131

Zusammenfassung:
Das Ziel der vorliegenden Arbeit war die Evaluation einer potentiellen Nebenschilddrüsenfunktionsstörung unter Radioiodtherapie benigner Schilddrüsenerkrankungen. Es sollte untersucht werden, ob es in der ersten Woche unter Radioiodtherapie zu einer Veränderung in der Nebenschilddrüsenfunktion kommt. In der Klinik für Nuklearmedizin des Universitätsklinikums Gießen-Marburg GmbH, Standort Marburg, wurde eine prospektive Kohortenstudie an insgesamt 105 Probanden (75 Frauen/30 Männer, mittleres Alter 60,62 ± 14,30 Jahre) mit einer Radioiodtherapie benigner Schilddrüsenerkrankungen durchgeführt. Die 105 Probanden wurden nach ihrer Schilddrüsenerkrankung in folgende Subgruppen unterteilt: unifokale Autonomie mit 23 Patienten, multifokale Autonomie mit 8 Patienten, disseminierte Autonomie mit 37 Patienten und in die Subgruppe Autoimmunthyreopathie vom Typ Basedow (ohne endokrine Orbitopathie) bzw. Morbus Basedow (mit endokriner Orbitopathie) mit 37 Patienten. Die Konzentration des intakten Parathormons im Serum wurde direkt vor Beginn der Radioiodtherapie am Aufnahmetag, am Tag 1, 3 und 5 der stationären Radioiodtherapie und bei der ambulanten Kontrolluntersuchung einen Monat nach Beginn der Radioiodtherapie bestimmt. Bei 99 von 105 Probanden kam es unter Radioiodtherapie zu einem Abfall der Parathormonkonzentration im Serum mit einem Tiefpunkt am dritten Tag der Therapie (Abfall um 15,71 ng/l bzw. 27,54%). Die mittlere Parathormonkonzentration im Serum betrug vor Beginn der Radioiodtherapie 48,99 ± 24,05 ng/l [n = 105], am Tag 1 nach Radioiodgabe 34,09 ± 16,25 ng/l [n = 100], am Tag 3 32,74 ± 14,11 ng/l [n = 97], am Tag 5 37,02 ± 21,52 ng/l [n = 54] und bei der Nachuntersuchung einen Monat nach Beginn der Radioiodtherapie 44,62 ± 20,54 ng/l [n = 91]. Die Patienten erhielten im Mittel eine Aktivität von 1341,43 ± 459,16 MBq [n = 105] und die Herddosis der Schilddrüse unter Radioiodtherapie lag im Mittel bei 422,53 ± 245,56 Gy [n = 101]. Die einfaktorielle Varianzanalyse über alle Daten bis zum Tag 3 bestätigte den Abfall der Parathormonkonzentration im Serum (p < 0,0001). Der Student t-Test für gepaarte Stichproben ergab einen statistisch signifikanten Abfall der Mittelwerte der Parathormonkonzentration vor Therapie zu den Mittelwerten am Tag 1 (p < 0,0001) und am Tag 3 (p < 0,0001) der Therapie. Die zweifaktorielle Varianzanalyse ergab keinen signifikanten Unterschied im Abfall der Parathormonkonzentration für die Verläufe der vier Subgruppen (p = 0,32). Es ließ sich keine Korrelation zwischen dem absoluten bzw. dem relativen Parathormonabfall und der Herddosis der Schilddrüse nachweisen. Die vorliegende Arbeit zeigt erstmalig in diesem Umfang, dass es schon in den ersten Tagen nach Radioiodgabe zu einem Abfall der Parathormonkonzentration im Serum kommt, höchstwahrscheinlich aufgrund einer akuten Nebenschilddrüsenfunktionsstörung. Es wird vermutet, dass diese Störung eine Folge der ionisierenden Strahlen des 131I ist.

Summary:
The intention of the present thesis was the evaluation of a potential parathyroid dysfunction under treatment with radioactive iodine of benign thyroid diseases. It was to be examined whether a change in the parathyroid function would arise within the first week on treatment. At the department of nuclear medicine of the university hospital Gießen-Marburg GmbH, location Marburg, a prospective cohort study was executed on radioactive iodine therapy of benign thyroid diseases with 105 probands (75 women / 30 men, mean age 60.62 ± 14.3 years). According to their thyroid diseases these 105 probands were classified into following subgroups: thyroid adenoma with 23 patients, multifocal thyroid autonomy with 8 patients, disseminated thyroid autonomy with 37 patients as well as the subgroup Graves’ hyperthyroidism (without Graves’ ophtalmopathy) and accordingly Graves’ disease (with Graves’ ophtalmopathy) with 37 patients. The serum level of the intact parathyroid hormone was determined directly before starting the radioactive iodine therapy on the admission day and on day 1, 3 and 5 of the radioactive iodine therapy as well as at the ambulant follow-up examination one month after the start of the therapy. In case of 99 of 105 probands the serum level of parathyroid hormone declined on treatment with 131I with its nadir on day 3 of therapy (decline by 15.71 ng/l or 27.54%). The serum level of intact parathyroid hormone prior to radioactive iodine therapy was on average 48.99 ± 24.05 ng/l [n = 105], on day 1 after 131I administration it decreased to 34.09 ± 16.25 ng/l [n = 100], on day 3 to 32.74 ± 14.11 ng/l [n = 97], on day 5 to 37.02 ± 21.52 ng/l [n = 54] and at the follow-up examination one month after the start of the therapy it was on average 44.62 ± 20.54 ng/l [n = 91]. On average the patients received a mean activity of 1341.43 ± 459.16 MBq [n = 105] and the thyroid dose was on average 422.53 ± 245.56 Gy [n = 101]. The one-way analysis of variance of all data up to day 3 confirmed the decline in the serum level of parathyroid hormone (p < 0.0001). The student t-test for paired samples resulted in a statistically significant decrease in the mean values of parathyroid hormone level before therapy with regard to the mean values on day 1 (p < 0.0001) and on day 3 (p < 0.0001). The two-way analysis of variance, however, did not show a significant difference in the decline of the parathyroid hormone level with regard to the course of the four subgroups (p = 0.32). A correlation between the absolute or relative decline of the parathyroid hormone level and the thyroid dose could not be proved. The present thesis demonstrates for the first time that already within the first days of radioactive iodine therapy a decline in parathyroid serum level occurs most likely as consequence of an acute parathyroid dysfunction. The hypothesis was set up that the decreased parathyroid function under treatment with 131I is a consequence of the ionizing radiation.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten