Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel: Der Einfluss der Nervschonung auf Impotenz und Inkontinenz nach radikaler Prostatektomie
Autor: Peters, Verena
Weitere Beteiligte: Hofmann, Rainer (Prof. Dr.)
Erscheinungsjahr: 2011
URI: https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2011/0771
DOI: https://doi.org/10.17192/z2011.0771
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2011-07710
DDC: 610 Medizin, Gesundheit
Titel(trans.): The effect of nerve sparing on impotence and incontinence after prostatectomy

Dokument

Schlagwörter:
Prostatektomie, Prostatectomy

Zusammenfassung:
Das Prostatakarzinom ist der häufigste bösartige Tumor und die dritthäufigste zum Tode führende Krebserkrankung beim Mann. Seit Einführung der PSA-Bestimmung wird es zudem signifikant häufiger schon bei jüngeren Männern und in organbegrenzten Tumorstadien diagnostiziert. Dadurch ist auch die Zahl der durchgeführten radikalen Prostatektomien als operative Standardtherapie des organbegrenzten Prostatakarzinoms in den letzten Jahren deutlich gestiegen. Die häufigsten Nebenwirkungen dieser operativen Therapie sind Inkontinenz und erektile Dysfunktion, welche die Lebensqualität erheblich einschränken. Ein wichtiger Beitrag zur Verringerung dieser Nebenwirkungen ist die von Walsh entwickelte potenzerhaltende nervschonende Operationsmethode, deren Einfluss auf Potenz und Kontinenz allerdings in der Literatur widersprüchlich diskutiert wird. In dieser retrospektiven Studie wird der Frage nachgegangen, inwiefern die nervschonende Prostatektomie einen Einfluss auf die postoperative Kontinenz und Potenz sowie die Lebensqualität hat, und ob zudem neben der nervschonenden Operationsmethode auch andere Faktoren Prädiktoren für das postoperative Auftreten von Impotenz und Inkontinenz sind. Es wurde ein Patientenkollektiv von 403 Patienten, die sich im Zeitraum von 2000 bis 2003 in der Universitätsklinik Marburg einer radikalen Prostatektomie unterzogen hatten, untersucht. Als Messinstrumente wurden mit dem IIEF-5, dem UDI-6 und dem IIQ-7 drei validierte Fragebögen verwendet. Der positive Einfluss der Nervschonung auf die postoperative Potenz konnte sowohl bei der unilateralen, als auch bei der bilateralen Nervschonung in dieser Studie bestätigt werden. Allerdings hatte die Nervschonung in dieser Studie keinen signifikanten Einfluss auf die Kontinenz. Die Lebensqualität korrelierte mit dem Kontinenzstatus, aber nicht mit der Operationsmethode. Interessanterweise zeigte sich ein signifikanter Einfluss der präoperativen Potenz auf die postoperative Potenz und Kontinenz. Auch als Prädiktor für Kontinenz war in der uni- und multivariaten Regressionsanalyse nur die präoperative Potenz signifikant. Als Prädiktoren für Potenz konnten ebenfalls die präoperative Potenz sowie die Operationsmethode, das Alter und den BMI in der univariaten Regressionsanalyse ermittelt werden, während in der multivariaten Regressionsanalyse nur noch die präoperative Potenz als Prädiktor signifikant war. Es ist anzunehmen, dass der positive Einfluss der präoperativen Potenz auf die postoperative Potenz und Kontinenz darauf beruht, dass präoperativ potente Patienten eine bessere vaskuläre und nervale Versorgung des Urogenitalbereiches haben als Patienten mit präoperativer milder oder starker erektiler Dysfunktion. So scheinen präoperativ potente Patienten eine während der Operation eventuell vorkommende Verletzung besser zu tolerieren bzw. durch andere zusätzlich vorhandene kollateral verlaufende Gefäß- oder Nervenverbindungen kompensieren zu können. Abschließend kann man sagen, dass die Nervschonung bei dem untersuchten Patientenkontingent einen positiven Einfluss auf die postoperative Potenzrate hat. Allerdings ist die nervschonende Operationsmethode nicht für alle an einem Prostatakarzinom erkrankten Patienten die geeignete Therapiemethode. In der individuellen Therapieplanung sind zahlreiche Faktoren zu berücksichtigen, wobei vor allem das onkologische Stadium des Prostatakarzinoms sowie die lokale Tumorausdehnung für die erforderliche Radikalität der Operation entscheidend sind. Wenn aber nach Abwägen dieser Faktoren eine nervschonende Prostatektomie in Frage kommt, sollte diese dem Patienten auch angeboten werden. Aufgrund des positiven Einflusses der präoperativen Potenz auf die postoperative Potenz und Kontinenz sollte diese in die Entscheidungsfindung mit einbezogen und am besten mit einem validierten Fragebogen erfasst werden. Da der neurovaskuläre Status offenbar eine bedeutende Rolle bei der Entstehung von Impotenz und Inkontinenz nach radikaler Prostatektomie spielt, wäre es in zukünftigen Studien sinnvoll, die Hauptrisikofaktoren für Gefäßerkrankungen wie u.a. Nikotinabusus, arterielle Hypertonie, LDL-Erhöhung oder Diabetes mellitus als mögliche Prädiktoren für postoperative Kontinenz und/oder Potenz zu untersuchen.

Summary:
Prostate cancer is the most common malignant tumor and the third most common fatal cancer in men. Since the introduction of PSA testing, it is also significantly more often diagnosed in younger men and in organ-confined tumor stages. As a result, the number of radical prostatectomies performed has increased significantly as the operating standard treatment for organconfined prostate cancer in recent years. The most common side effects of this surgical treatment are incontinence and erectile dysfunction, which significantly limit the quality of life. An important contribution to reducing these side effects is the potency-preserving nerve sparing surgical technique developed by Walsh, which effect on potency and continence, however, is discussed in the literature contradictory. In this retrospective study, the question is asked, to what intense the nerve sparing prostatectomy has an impact on postoperative continence and potency and quality of life, and whether, in addition to the nerve-sparing surgical technique, other factors are predictors of postoperative incidence of impotence and incontinence. We examined a patient population of 403 patients who underwent radical prostatectomy from 2000 to 2003 at the Department of Urology and Pediatric Urology, Philipps University Marburg. With the IIEF-5, the UDI-6 and the IIQ- 7 three validated questionnaires were used as measuring instruments. In this dissertation the positive effect of nerve sparing on postoperative potency was confirmed both in the unilateral, as also in the bilateral nerve sparing. However, in our study the nerve sparing had no significant effect on continence. Quality of life was correlated with continence status, but not with the surgical method. Interestingly, we found a significant influence of preoperative potency on postoperative potency and continence. Even as a predictor of continence in the univariate and multivariate regression analysis, only reoperative potency was significant. As predictors of potency, we also determined the preoperative potency and method of operation, age and BMI in the univariate regression analysis, whereas in the multivariate regression analysis, only the preoperative potency as a predictor was significant. We assume that the positive influence of preoperative potency on postoperative potency and continence based on the fact that preoperatively potent patients have a better vascular and nervous supply to the urogenital region than patients with preoperative mild or severe erectile dysfunction. So preoperatively potent patients seem to tolerate an possibly during surgery occurring injury better or seem to be able to compensate for it through other in addition existing collateral extending vessels or nerve connections. Finally, one can say that the nerve sparing has a positive impact on postoperative potency rates in the examined patient quota. However, the nerve sparing surgical technique is not the appropriate treatment method for all patients fallen ill with prostate cancer. In the individual treatment planning there are numerous factors to consider, and particularly the oncological stage of prostate cancer and the local tumor extension are deciding for the required radicalism of surgery. However, if after considering these factors a nerve sparing prostatectomy would be possible it should be offered to the patients. Given the positive influence of preoperative potency on postoperative potency and continence, these factors should be involved in the decision, and best be recorded using a validated questionnaire. As the neurovascular status obviously plays a significant role in the development of impotence and incontinence after radical prostatectomy, it would be useful in future studies, to investigate the main risk factors for vascular diseases such as eg smoking, arterial hypertension, LDL-raising or diabetes mellitus as possible predictors of postoperative continence and/or potency.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten