Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel: Theoretical Investigation of Compounds with Triple Bonds
Autor: Devarajan, Deepa
Weitere Beteiligte: Frenking, Gernot (Professor)
Erscheinungsjahr: 2011
URI: https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2011/0494
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2011-04945
DOI: https://doi.org/10.17192/z2011.0494
DDC: 540 Chemie
Titel(trans.): Theoretische Untersuchung von Verbindungen mit Dreifachbindung

Dokument

Schlagwörter:
Theoretische Chemie, EDA, Bonding analysis, Triple bonds

Summary:
In this thesis, compounds with potential triple-bonding character involving the heavier main-group elements, Group 4 transition metals, and the actinides uranium and thorium were studied by using molecular quantum mechanics. The triple bonds are described in terms of the individual orbital contributions (σ, π||, and π┴), involving electron-sharing covalent or donor–acceptor interactions between the orbitals of two atoms or fragments. Energy decomposition, natural bond orbital, and atoms in molecules analyses were used for the bonding analysis of the triple bonds. The results of this thesis suggest that the triple-bonding character between the heavier elements of the periodic table is important and worth further study and exploration.

Zusammenfassung:
In dieser Dissertation wurden Moleküle der schwereren Hauptgruppenelemente, der Übergangsmetalle der 4. Gruppe und der Actinoide Uran und Thorium auf mögliche Element-Element-Dreifachbindungen hin mit quantenchemischen Methoden überprüft. Die einzelnen Komponenten der Dreifachbindungen (σ, π┴ und π║) werden dabei entweder als Elektronenpaarbindung oder als Donor-Akzeptor-Bindungen beschrieben. Dazu wurden diese Bindungen wurden mit der Energiedekompositionsanalyse (EDA), der natürlichen Bindungsorbitalanalyse (NBO) und der Quantentheorie der Atome in Molekülen (AIM) untersucht. Die Ergebnisse dieser Untersuchungen zeigen, dass auch zwischen den schwereren Elementen Bindungen mit nicht zu vernachlässigendem Dreifachbindungscharakter existieren, die auch in Zukunft Teil der Forschung auf dem Gebiet der Bindungsanalyse sein sollten.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten