Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel: Über die Versicherung der Inder. Indische Lebensversicherung 1874 bis 1988
Autor: Jitschin, Adrian
Weitere Beteiligte: Borscheid, Peter (Prof. Dr.)
Erscheinungsjahr: 2011
URI: https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2011/0492
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2011-04928
DOI: https://doi.org/10.17192/z2011.0492
DDC: Geschichte Asiens
Titel(trans.): On Assurance of Indians. Indian life insurance 1874-1988

Dokument

Schlagwörter:
London / British Library / Asia, Mahommedali Currim Chagla, Tiruvellore Thattai Krishnamachariar, Indien, Haridas Mundhra, Allianz Aktiengesellschaft, BRIC-Staaten, LIC, Soziale Si, Mahommedali Currim Chagla, Inder, Tiruvellore Thattai Krishnamachariar, Oriental Governmental Security Life Assurance Company, Versicherung, Haridas Mundhra, LIC, Pacific & Africa Collections, Oriental Governmental Security Life Assurance Company

Zusammenfassung:
Die Arbeit setzt sich mit der Entwicklung der Lebensversicherung in Indien seit ihrer frühesten Etablierung auseinander. Dabei zeigt sich, dass der erste Wissenstransfer von Großbritannien durch eine Gruppe schottischer Geschäftsleute geleistet wurde. Erst die Etablierung von Sterblichkeitsklassen, die nicht von rassischen Kriterien geprägt waren, ermöglichte die Versicherung Einheimischer. Prägende Versicherung war bis in die 1950er Jahre die Oriental Governmental Security Life Assurance Company. Indizien dafür sind die von ihr erstellten Sterbetabellen, als auch die besondere Bedeutung, die dem Bericht Cowasjee Jehangirs beigemessen wurde. Bis in die Zwischenkriegszeit hatten die indischen Versicherungen britische Angebote sich zu versichern vom Markt verdrängt. Durch das Versicherungsgesetz von 1938, das sich stark am Vorbild Kanadas orientierte, erhielt Indien einen autonomen legislativen Rahmen. Hier hatte eine ökonomische Dekolonialisierung bereits vor dem Zweiten Weltkrieg stattgefunden. Die Verstaatlichung der Lebensversicherung 1956 erfolgte nicht, um ausländische Konkurrenz vom Markt auszuschließen, vielmehr war sie Reaktion auf das unseriöse Geschäftsgebaren einer Minderzahl indischer Lebensversicherungsunternehmen. In ihrer Folge führte die Verstaatlichung zum Ausbleiben notwendiger Erneuerungs- und Erweiterungsschritte der indischen Lebensversicherungsbranche. Zu nennen sind die Nicht-Einführung neuer Versicherungsarten (Gesundheitsversicherung), die ausbleibende Ausweitung der Lebensversicherung auf andere Zielgruppen (Personen mit besonders hohem Risiko, arme Gesellschaftsschichten, Frauen) und die fehlende Etablierung von Computern. Der nach der Verstaatlichung gegründeten Life Insurance Corporation of India gelang es nicht ein dauerhaftes Gleichgewicht zwischen den Bedürfnissen des Marktes, den Erwartungen der Politik und den Interessen ihrer Angestellten herzustellen. Im Zweifelsfall folgte das Management den Erwartungen der Politik und vermied Konfrontationen mit den Angestellten. Erst in den 1980er Jahren wurden die Bedürfnisse des Marktes wieder verstärkt in den Vordergrund gerückt. Nur nach außen schien die Life Insurance Corporation of India ein einheitliches Gebilde zu sein, im Inneren entwickelten die einzelnen Ebenen ein beträchtliches Maß an Autonomie. Obwohl es ein Ziel der Verstaatlichung gewesen war, Lebensversicherung auf ländlichere Gebiete auszubreiten, gelang dies nicht. Zwar eröffnete das staatliche Versicherungsunternehmen zahlreiche Zweigstellen, der Anteil ländlicher Regionen am Gesamtgeschäft nahm aber sukzessive ab. Die privaten Lebensversicherungsunternehmen hatten das ländliche Geschäft weniger forciert, waren aber hierin erfolgreicher gewesen. Für einen Großteil der indischen Versicherungsnehmer war die Vorsorge für die Ausbildung der Söhne ein wesentlicher Grund sich zu versichern. Zunächst konnte die Lebensversicherung diesem speziellen Vorsorgegedanken nicht gerecht werden. Erstmals wurde durch das ‚Money-Back-Schema‘ der 1970er Jahre, das Todes- und Erlebensfallversicherung kombinierte, eine speziell auf dieses indische Bedürfnis zugeschnittene Versicherungsart angeboten. Die in den 1990er Jahren erfolgte Liberalisierung der Versicherungsbranche geschah nicht als Reaktion auf Bemühungen des IWF, sondern aufgrund eines Drucks aus der Branche selber. Eine stärkere Orientierung an den Vereinigten Staaten war wesentlicher Auslöser der Reformen.

Summary:
The work deals with the development of life insurance in India from its earliest establishment. It turns out that the first transfer of knowledge from the UK was done by a group of Scottish businessmen. The establishment of mortality classes, which were not influenced by racial criteria, enabled the insurance of natives. Leading insurance company was up to the 1950s the Oriental Life Assurance Company Governmental Security. Indications are their market share, threads of their mortality tables, as well as the special importance was attached by the report of their chairman Cowasjee Jehangir. Indian insurance companies had superseded British and international insurance companies in India at the inter war period. By the Insurance Act of 1938, which is based heavily on the model of Canada, India got an autonomous legislative framework. Here an economic decolonization had taken place already before the Second World War. The nationalisation of the life insurance in 1956 was not sufficient to exclude foreign competitors from the market; rather it was a reaction to the dubious business practices of a minority of Indian life insurance companies. In its follow-up the nationalisation led to the absence of necessary renewal and extension steps of the Indian life insurance industry. Examples are the non-implementation of new types of insurance (health insurance), the lack of expansion of life insurance to other target groups (people with a particularly high risk, poor social classes, or women) and non-establishment of computers. The Life Insurance Corporation of India (LIC), which was founded after the nationalisation, had to balance between the needs of the market, the expectations of the politic and the interests of their employees. If in doubt, the LIC follow the expectations of the politic and avoided confrontations with employees. Merely in the 1980s, the needs of the market were again moved increasingly to the fore. Only at the outside the LIC seemed to be a single entity. At the inside the individual levels developed a considerable degree of autonomy. It had been a goal of nationalisation to spread life insurance to more rural areas. Although the LIC opened many branch offices, the proportion of rural regions in the overall business seceded. The private life insurance companies before nationalisation had been pushing its rural business less, but were here more successful. For a large part of India´s policyholders their pension and the care for the education of the children were major reasons to assure. Immediately after the nationalisation life insurance was not able to fulfil these insurance needs. For the first time the ‘Money back scheme’ of the 1970s, which combined death and endowment insurance, enabled insurance for that. Here Indian life insurance technology took for the first time its own way. The liberalization of the insurance industry in the 1990s was not in response to efforts by the IMF, but was a result of pressure from within the industry. A stronger orientation of the management towards the United States was a key trigger of the reforms. Today India’s insurance industry unifies the tradition of its specific Indian insurance history as well as the methods of the international insurance companies which have entered the market since liberalisation.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten