Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel: Die dopaminerge Verankerung der Extraversion: Mechanismen und EEG-Indikatoren
Autor: Chavanon, Mira-Lynn
Weitere Beteiligte: Stemmler, Gerhard (Prof. Dr.)
Erscheinungsjahr: 2011
URI: https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2011/0463
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2011-04637
DOI: https://doi.org/10.17192/z2011.0463
DDC: Psychologie
Titel(trans.): Dopaminergic basis of extraversion: mechanisms and electrocortical signatures

Dokument

Schlagwörter:
electroencephalography, Elektroencephalogramm, dopamine, Dopamin, extraversion, Extraversion

Zusammenfassung:
In der neuropsychobiologischen Theorie der Extraversion postulieren Depue und Collins (1999), dass die agentische Facette der Extraversion (i.e., Durchsetzungsvermögen, positive Emotionalität, Ehrgeiz, Dominanz) mit funktionalen Eigenschaften des mesocorticolimbischen Dopaminsystems zusammenhängt und dies zu beobachtbaren interindividuellen Unterschieden in Anreizmotivation, positiv-gefärbten emotionalen Erleben und kognitiv-behavioraler Flexibilität führt. Obwohl diese Theorie oft zitiert wird, fehlt es im Humanbereich an Studien, die die Kernannahmen der Theorie prüfen. Dies ist zu großem Maß der Tatsache geschuldet, dass ökonomische, non-invasive physiologische sowie behaviorale Maße fehlen, die sowohl sensitiv für Extraversion als auch für pharmakologische Manipulationen der dopaminergen Aktivität sind. Eine kürzlich erschienene pharmakologische Studie von Wacker, Chavanon und Stemmler (2006) ging dieses Problem an und fand, dass im Elektroenzephalogramm (EEG) die posteriore vs. anteriore Theta-Aktivität (4 – 8 Hz), die unter Ruhebedingungen aufgezeichnet wurde, sowohl sensitiv für Unterschiede zwischen hoch und niedrig Extravertierten als auch sensitiv für den selektiven D2-Rezeptor-Antagonisten Sulpirid war. Während hoch Extravertierte unter Placebo-Gabe eine stärker posterior gelagerte Theta-Aktivität als Introvertierte aufwiesen, zeigte sich nach der Einnahme von Sulpirid ein genau umgekehrtes Befundmuster. Neben diesem viel versprechenden EEG-Marker, gibt es Forschungsbefunde, die darauf hinweisen, dass auf der kognitiv-behavioralen Ebene das Arbeitsgedächtnis ein mögliches Korrelat der agentischen Extraversion sein könnte. Die vorliegende Dissertation betrachtet das Arbeitsgedächtnis (Studie 1) und den möglichen dopaminergen Indikator posteriore vs. anteriore Theta-Aktvität (Studien 2 und 3). Studie 1 untersuchte 40 männliche Probanden, die entweder extrem hohe oder niedrige Werte in agentischer Extraversion aufwiesen, mit einem n-back-Arbeitsgedächtnisparadigma, wobei die Probanden zuvor einer von zwei Substanzbedingungen zugeordnet wurden (Placebo vs. 200 mg Sulpird, doppelblind). Die Ergebnisse sprechen für eine dopaminerge Verbindung zwischen agentischer Extraversion und Arbeitsgedächtnis. Studie 2 betrachtete die posteriore vs. anteriore Theta-Aktivität genauer. Obwohl dieses Maß robust Assoziationen mit agentischer Extraversion aufweist, sind die neuralen Quellen unbekannt. Aufgrund von Imaging- und EEG-Studien scheint der anteriore cinguläre Cortex (ACC) als ein mögliches Substrat plausibel. Zur Prüfung dieser Hypothese wurde das Ruhe-EEG bei 78 hoch vs. niedrig extravertierte, männliche Probanden quellenlokalisiert. Unterschiede zwischen hoch und niedrig Extravertierten in der intrazerebralen Theta-Aktivität wurden innerhalb des rostralen ACCs lokalisiert. Der posteriore vs. anteriore Theta-Index korreliert hoch mit der Theta-Aktivität im rostralen ACC. Studie 3 beschäftigte sich mit der Replikation und Erweiterung der bisherigen Arbeiten zur posterioren vs. anterioren Theta-Aktivität. Insbesondere ging diese Studie der Frage nach, welche Mechanismen extraversionsabhängigen dopaminergen Substanzeffekten zugrunde liegen, die z.B. im Rahmen der Studie von Wacker et al. (2006) zu beobachten waren. Drei mögliche Mechanismen wurden identifiziert und in einer Studie gegeneinander geprüft: (1) eine umgekehrt U-förmiges Dosis-Wirkungs-Modell, (2) individuelle Unterschiede in den Zeitverläufen von Substanzeffekten und (3) individuelle Unterschiede in der Responsivität auf prä- vs. postsynaptische Substanzeffekte. Um diese unterschiedlichen Mechanismen gegeneinander abwägen zu können, wurden 80 hoch vs. niedrig extravertierte, männliche Probanden in einer randomisierten, doppelblinden Versuchsanordnung einer von vier Substanzbedingungen zugeordnet (Placebo, 50, 200, 400 mg Sulpirid). Nach Einnahme der Substanzen wurde über einen Zeitraum von 4.5 Stunden das Ruhe-EEG stündlich abgeleitet. Neben der erfolgreichen Replikation der Befunde von Wacker et al. (2006) zeigten die Analysen, dass die zeit- und dosis-abhängigen Verläufe am besten mit einem Modell differentieller prä- vs. postsynaptischer Substanzeffekte erklärt werden. Insgesamt kann die vorliegende Dissertation eine Vielzahl unterstützender Belege für die Annahme einer dopaminerg-basierten agentischen Extraversion vorlegen sowie die posteriore vs. anteriore Theta-Aktivität als einen reliablen, dosis-sensitiven und direkten biologischen Indikator der Dopamin-D2-Aktivität validieren. Dieses einfache und ökonomisch zu erhebende Maß spiegelt – zumindest teilweise – die Funktionen der rostralen ACC generierten Theta-Aktivität wider und ist sowohl sensitiv für die prä- als auch die postsynaptischen Effekte von Sulpirid. Beispiele für die vielfältigen Implikationen und Anwendungen der Befunde werden diskutiert.

Summary:
In their psychobiological theory Depue and Collins (1999) linked the agency facet of Extraversion (i.e. assertiveness, dominance, ambition, positive emotionality) to functional properties of the mesocorticolimbic dopamine system, creating individual differences in incentive motivation, positive emotion and cognitive - behavioral flexibility. Although this theory is highly cited, there is still a lack of data probing the main assumptions of this theory. A lack of economic and noninvasive psychophysiological indices and well-established behavioral measures sensitive to both extraversion and manipulations of dopaminergic activity largely contributed to this situation. However, a recent pharmacological study by Wacker, Chavanon and Stemmler (2006) identified posterior versus frontal theta activity (4-8 Hz) in the resting electroencephalogram (EEG) as a possible biological marker for agentic extraversion, which was also sensitive to pharmacological manipulation of central dopamine activity using the selective D2-antagonist Sulpiride (200 mg). Under placebo highly extraverted individuals displayed more posterior vs. anterior theta than introverts, and this was completely reversed under Sulpiride. Besides this promising EEG marker, several lines of research pointed to the possibility that individual differences in working memory functioning and extraversion might be related due to partially overlapping dopaminergic neurobiology. Hence, the present thesis shed light on working memory functioning (study 1) and posterior vs. anterior theta activity (studies 2 and 3). Study 1 aimed at probing the cognitive - behavioral flexibility aspects associated with the concept of agentic extraversion, by pointing to the possible dopaminergic link between agentic Extraversion and working memory functioning. To put this idea to an initial test, the study randomly assigned forty male participants – either extremely high or extremely low in agentic extraversion – to one of two substance groups (placebo vs. 200 mg Sulpiride; double-blind). Participants completed load-graded working memory tasks (n-back tasks) during which anterior vs. posterior EEG activity in the Alpha 1 band (8-10.25 Hz) and reaction times were assessed. The results support the proposal of a dopaminergic basis for agentic extraversion and the suggestion of a dopaminergic link between agentic extraversion and working memory. Study 2 focused on the posterior versus frontal theta activity in the resting EEG as a possible biological marker for the dopaminergic aspects of agentic extraversion. Although this index seems to be consistently related to agentic extraversion the neural sources remained still unanswered. Neuroimaging and EEG research both point to the anterior cingulate cortex (ACC) as a possible source. In order to test this hypothesis resting EEG of 78 healthy, male participants extremely high or low in agentic extraversion was submitted to the low-resolution electromagnetic tomography algorithm. We localized the sources of extraversion-dependent intracerebral theta activity within rostral subdivisions of the ACC. The posterior versus anterior index and theta current density within the rostral ACC were significantly correlated (r = -.52). Study 3 aimed to replicate and extend our work on the posterior vs. anterior theta index by specifying the mechanisms underlying extraversion-dependent reversal effects observed for Sulpiride (see Wacker et al., 2006 above). Three possible mechanisms were identified and probed: (1) inverted U-shaped model, (2) individual differences in time courses of drug effects, and (3) individual differences in pre- versus postsynaptic receptor effects. To this end, we measured the EEG intermittently for about five hours in 80 healthy male volunteers extremely high or low in agentic extraversion who had received either placebo or 50 mg, 200 mg, or 400 mg Sulpiride. Conceptually replicating our earlier findings, we again observed (1) more posterior (versus anterior) theta activity in individuals high versus low in aE under placebo, and (2) aE-related differences in drug-induced changes under Sulpiride. The latter findings support a model postulating stronger post- versus presynaptic receptor effects in individuals high in agentic extraversion compared to those scoring low in agentic extraversion. Overall, the present thesis support the idea that agentic extraversion is based on brain dopamine and especially qualifies the posterior vs. anterior theta as a reliable, dose-sensitive and direct indicator of D2 dopaminergic functioning. This simple measure mirrors -at least partly - the functions associated with rostral ACC theta activity. Examples for application in different areas of research are provided.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten