Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel: Vergleich des 1 molaren Gadobutrol (Gadovist®) und des 0,5 molaren Gadobenat-Dimeglumin (MultiHance®) bei der kontrastmittelverstärkten Magnetresonanzangiographie der unteren Extremität
Autor: Achenbach, Marina
Weitere Beteiligte: Heverhagen, Johannes (Prof. Dr. Dr.)
Erscheinungsjahr: 2011
URI: https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2011/0461
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2011-04614
DOI: https://doi.org/10.17192/z2011.0461
DDC: Medizin, Gesundheit
Titel(trans.): Comparison of 1 molar Gadobutrol (Gadovist®) and 0,5 molar Gadobenate-Dimeglumine (MultiHance®) in Contrast-Enhanced Run-Off Magnetic Resonance Angiography of the Lower Extremities

Dokument

Schlagwörter:
Periphere arterielle Verschlusskrankheit, lower extremities, Gadobenat-Dimeglumin, Gadobutrol, Gadobutrol, Gadobenate Dimeglumine, Kontrastmittel, Magnetresonanzangiographie, run-off MRA, Nichtionisches Kontrastmittel

Zusammenfassung:
In der vorliegenden Studie sollte das 0,5 molare MR-Kontrastmittel Gadobenat-Dimeglumin in halber Dosierung mit dem 1 molaren Gadobutrol in Standarddosierung bei der kontrastmittelverstärkten Magnetresonanzangiographie (CE-MRA) der unteren Extremität verglichen werden. Hierzu wurden jeweils 37 CE-MRAs mit 0,1 mmol/kg KG Gadobutrol und 0,05 mmol/kg KG Gadobenat-Dimeglumin bei 1,5 Tesla von der infrarenalen Aorta bis zu den Knöchelarterien retrospektiv untersucht. Zwei unabhängige, verblindete Untersucher beurteilten das Auftreten signifikanter (> 70%) und nicht-signifikanter (≤ 70%) Stenosen sowie die subjektive Bildqualität und die venöse Überlagerung der CE-MRAs. Von einem dritten Untersucher wurde die Signalintensität, das Signal-Rausch-Verhältnis (SNR) und das Kontrast-Rausch-Verhältnis (CNR) in den Segmenten von der infrarenalen Aorta bis zur A. poplitea bestimmt. Die Übereinstimmung zwischen den Untersuchern bei der Beurteilung arterieller Stenosen war sowohl für Gadobutrol (kappa = 0,547) als auch für Gadobenat-Dimeglumin (kappa = 0,524) deutlich. Bezüglich der subjektiven Bildqualität zeigte sich für Untersucher 1 kein signifikanter Unterschied (p = 0,21). Für Untersucher 2 ergab sich eine signifikant bessere Bildqualität mit Gadobenat-Dimeglumin (p < 0,05). Eine venöse Überlagerung trat mit beiden Kontrastmitteln ungefähr gleich häufig auf (p = 0,132 und p= 0,06). Eine hochgradige venöse Überlagerung im Bereich des Unterschenkels führte jedoch bei beiden Untersuchern mit Gadobutrol (in 1,4 und 2,6% der beurteilbaren Segmente) deutlich häufiger zu einer nicht-diagnostischen Bildqualität als mit Gadobenat-Dimeglumin (in 0,4 und 0,3 %). Hinsichtlich der Signalintensität (p = 0,28), SNR (p = 0,18) oder CNR (p = 0,18) bestand zwischen den beiden Kontrastmitteln kein signifikanter Unterschied. Durch die Verwendung von Gadobenat-Dimeglumin kann die Gadoliniumdosis bei der CE-MRA der unteren Extremität ohne Verlust an Bildqualität oder Signalintensität, SNR und CNR halbiert werden. Gadobenat-Dimeglumin sollte außerdem aufgrund der geringeren Rate an nicht-diagnostischer Bildqualität gegenüber Gadobutrol bevorzugt verwendet werden

Summary:
The purpose of this study was to compare the 0.5 molar MR-contrast agent Gadobenate Dimeglumine in half dose (0.05 mmol/kg bodyweight (BW)) to the 1 molar Gadobutrol in standard dose (0.1 mmol/kg BW) in run-off contrast-enhanced Magnetic Resonance Angiography (CE-MRA) of the lower extremities. 37 CE-MRAs at 1.5 Tesla from the infrarenal aorta to the calf arteries were retrospectively analysed with 0.1 mmol/kg BW Gadobutrol and 0.05 mmol/kg BW Gadobenate-Dimeglumine, respectively. Two independent blinded investigators analysed the occurrence of significant (> 70%) and non-significant (≤ 70%) stenosis as well as subjective image quality and venous overlay of CE-MRAs. A third investigator measured signal intensity, signal-to-noise-ratio (SNR) and contrast-to-noise-ratio (CNR) within all vessel segments from the infrarenal aorta to the popliteal artery. Interobserver agreement in detection of significant and non-significant stenosis was considerable with Gadobutrol (kappa = 0.547) as well as with Gadobenate Dimeglumine (kappa = 0.524). With regard to subjective image quality, no significant difference was shown for investigator 1 (p = 0.209). Investigator 2 noted a significantly better image quality with Gadobenate Dimeglumine (p < 0.05). Venous overlay occurred with similar frequency in both contrast agent groups (p = 0.132 and p= 0.06). As noted by both investigators, a high grade venous overlay in the area of the lower leg more often caused non-diagnostic image quality with Gadobutrol (in 1.4 und 2.6% of vessel segments) than with Gadobenate Dimeglumine (in 0.4 und 0.3 % of vessel sements). No significant difference between the contrast agents was noted with regard to signal intensity (p = 0. 28), SNR (p = 0.18) and CNR (p = 0.18). Using Gadobenate Dimeglumine, the gadolinium dose during CE-MRA of the lower extremities can be halfed without loss of image quality or signal intensity, SNR and CNR. Moreover, Gadobenate Dimeglumine should be favored over Gadobutrol due to the lower rate of non-diagnostic image quality.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten