Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel: Reduziertes Durstempfinden bei der Progressiven Supranukleären Blickparese: Entwicklung eines neuen Bedside-Tests zur Differentialdiagnose von Parkinson Syndromen
Autor: Christ, Helena
Weitere Beteiligte: Oertel, Wolfgang (Prof. Dr. h.c.)
Erscheinungsjahr: 2011
URI: https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2011/0455
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2011-04556
DOI: https://doi.org/10.17192/z2011.0455
DDC: 610 Medizin, Gesundheit
Titel(trans.): Reduced sensation of thirst in Progressive Supranuclear Palsy (PSP)

Dokument

Schlagwörter:
Red Flag,, Supranukleäre Blickparese, Bedside Test, Durst

Zusammenfassung:
Die Progressive Supranukleäre Blickparese (PSP) ist eine rasch fortschreitende neurodegenerative Erkrankung, die zur Familie der Tauopathien gehört und meist erst nach dem 40. Lebensjahr auftritt. Das Krankheitsbild manifestiert sich häufig als akinetisch-rigides Syndrom und Patienten leiden oft schon zu Beginn an posturaler Instabilität, was zu häufigen Stürzen vor allem nach hinten führt. Das namensgebende Symptom der vertikalen Blickparese kann mitunter erst später oder nie auftreten. Andere Symptome wie Bradykinese, Rigor und frontale Defizite sind wenig spezifisch und können auch im Rahmen anderer neurodegenerativer Erkrankungen auftreten. Bis heute gibt es keine Biomarker, anhand derer die PSP eindeutig diagnostiziert werden kann. Auch der Einsatz von bildgebenden Verfahren ermöglicht bislang keine sichere Diagnosestellung in den frühen Krankheitsstadien. Somit wird die PSP häufig sehr spät, falsch oder nie erkannt. In unserem Institut wurde eine bislang unveröffentlichte Fragebogenstudie mit nicht-dementen, nicht-depressiven Patienten mit klinisch wahrscheinlicher PSP und Alters- und Stadien-gematchten Patienten mit Multisystematrophie mit Parkinsonismus (MSA-P) und Idiopathischem Parkinson Syndrom (IPS) sowie gesunden Kontrollen (K) durchgeführt (N=15 pro Gruppe). In dieser Umfrage berichteten 73% der PSP-Patienten von reduziertem Durstgefühl (K=0; MSA-P=7%, IPS=7%, p<0.0001). Diese Voruntersuchung veranlasste uns dazu, Durst als differentialdiagnostischen Parameter der PSP genauer zu untersuchen. Um Durst auf standardisierte Weise auszulösen, infundierten wir 0.51 mmol/l Kochsalz (NaCl)-Lösung intravenös über einen Zeitraum von 50 min bei Alters-, Geschlechts- und Stadien-gematchten PSP-, MSA-P- und IPS-Patienten (je N=10). In festgelegten Intervallen wurden die Patienten insgesamt 95 min lang nach ihrem Durst befragt, den sie auf einer visuellen Analogskala dokumentieren sollten (0-10). Ihre Plasmaosmolalität wurde zu Beginn und Ende der Infusion sowie beim ersten Auftreten von Durst und bei Erreichen von maximalem Durst bestimmt. Der relative Anstieg der Osmolalität vom Ausgangswert bis zum ersten Durstgefühl war bei PSP-Patienten signifikant höher als bei den MSA-P- und IPS-Patienten. Die Dauer bis zum Auftreten des ersten Durstes war in dieser Gruppe signifikant länger. PSP-Patienten berichteten zu allen Zeitpunkten von 20 bis 95 min von signifikant weniger Durst als MSA-P- und IPS-Patienten. Der maximale Durstwert der PSP-Gruppe war signifikant niedriger als bei der MSA-P- und IPS-Gruppe. Der Durstwert bei 25 min unterschied PSP-Patienten gut von MSA-P- und IPS-Patienten. Nach Testende tranken PSP-Patienten signifikant weniger bis zur Sättigung, als die Patienten der Vergleichsgruppen. Zusammenfassend können wir berichten, dass Hypodipsie häufig und frühzeitig bei PSP auftritt, nicht aber bei IPS oder MSA-P. Ein Dursttest könnte somit bei der Differentialdiagnose der PSP hilfreich sein.

Summary:
Progressive supranuclear palsy (PSP) is a rapidly progressing neurodegenerative disorder belonging to the family of tauopathies and mostly occurring after the 40th decade. The clinical picture is characterized by an akinetic-rigid syndrome and patients often suffer of early postural instability with frequent falls, particularly backward. The namegiving symptom of supranuclear palsy of vertical gaze often occurs late or never at all. Other smptoms like bradykinesia, rigor or frontal signs are less specific and can also occur in other neurodegenerative disorders. Until today there are no biomarkers or diagnostic investigastions that can be used to diagnose PSP definitely antemortem, particularly not at early stages of the disease. Therefore PSP patients are often diagnosed very late in their disease course, or even remain undiagnosed or misdiagnosed throughout their lifetime. Our department performed a questionnaire-study with non-demented, non-depressed patients with clinically probable PSP and age- and stage-matched patients with multiple system atrophy with parkinsonism (MSA-P) and Parkinson’s disease (IPS) as well as healthy controls (K) (N=15 per group). In this survey 73% of the PSP patients reported a decreased sensation of thirst (K=0; MSA-P=7%; IPS=7%; p<0.0001). Those preliminary studies led us to investigate thirst as a parameter of possible differential diagnostic value for PSP. To provoke thirst in a standardized manner, we infused 0.51 M NaCl i.v. for a 50 min. period in age-, gender- and stage-matched PSP, MSA-P and IPS patients (N=10 each) of an independent cohort. They noted in defined intervals for 95 min. their sensation of thirst on a visual analogue scale (0-10). Plasma osmolality was determined at the beginning and end of the infusion and when they reported the first sensation of thirst. The relative increase in osmolality from baseline to the first sensation of thirst was significantly higher in PSP patients compared to MSA-P and IPS. The latency to the first sensation of thirst was significantly longer. PSP patients reported significantly lower thirst than MSA-P and IPS patients for all time points from 20 to 95 min. The maximal thirst score in PSP was significantly lower than in MSA-P and IPS. The thirst score at 25 min. discriminated PSP patients well from MSA-P and IPS. After the test PSP patients drank significantly less to satiation than MSA-P and IPS patients. In summary, we report that hypodipsia occurs frequently and early in PSP, but rarely in IPS and MSA-P. Thirst testing could be helpful in the differential diagnosis of PSP.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten