Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel: Verletzungshäufigkeiten beim Cable-Wakeboard:eine prospektive Studie
Autor: Hrabal, Stefan Anton
Weitere Beteiligte: Schofer, Markus (Prof. Dr.)
Erscheinungsjahr: 2011
URI: https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2011/0423
DOI: https://doi.org/10.17192/z2011.0423
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2011-04238
DDC: Medizin, Gesundheit
Titel(trans.): Frequency of injuries at cable-wakeboarding: A propective study

Dokument

Schlagwörter:
injury mechanism, Verletzungsmechanismen, trendy sports, water sports, Trendsport, frequency, Wakeboard, Verletzungshäufigkeiten, wakeboard, Wassersport

Zusammenfassung:
Einleitung: Ein Wakeboard ist ein Wassersportgerät in Form eines Brettes, an dem der Wakeboarder mit einer Bindung befestigt ist, um damit auf der Wasseroberfläche zu gleiten. Der Fahrer steht seitlich zur Fahrtrichtung auf dem Brett. Der Wakeboardsport auf einer Wasserskianlage hinter einem Schlepplift (Cable-Wakeboard) findet weltweit immer mehr Anhänger. Die Verletzungshäufigkeit, Verletzungsschwere und Verletzungsmechanismen beim Cable-Wakeboard sind bis heute noch nicht beschrieben. Es liegen lediglich Fallberichte zu einzelnen Verletzungen vor. Die Verletzungsmechanismen und –häufigkeiten prospektiv zu erfassen, ist das Ziel der Untersuchung. Die Hypothese lautet, dass beim Cable-Wakeboarden, im Vergleich zu anderen Sportarten, keine signifikant erhöhte Verletzungsrate zu messen ist. Methodik: Die Studienteilnehmer wurden an den Wakeboardanlagen, über EMail- Verteiler, sowie über Internetportale akquiriert. Unter der genannten Fragestellung haben 122 Probanden (99m, 23w) prospektiv regelmäßig monatlich im Verlauf der Saison 2008, von Mai bis November, einen standardisierten Online-Fragebogen ausgefüllt. Ergebnisse: Die Teilnehmer waren während der Untersuchung insgesamt 8.647 Stunden im Wakeboardsport aktiv. Pro Wakeboard-Tag waren die Sportler im Durchschnitt 2,5 Stunden, an durchschnittlich 8,4 Tagen pro Monat, zwecks Wakeboarden an ihrer Anlage. Es wurden von den Aktiven 277 Verletzungen dokumentiert, wovon 108 (39%) ärztlich behandelt werden mussten. Die Gesamtverletzungsrate entspricht demnach 32 Verletzungen je 1.000 h. Die Rate der behandlungspflichtigen Verletzungen betrug 12 Verletzungen je 1.000 h. Bei der Verletzungsregion von behandlungs- und nicht-behandlungsbedürftigen Verletzungen dominierten mit jeweils ca. 20% Verletzungen des Knie- und Schultergelenks, sowie des Kopfes. 71% der Verletzungen waren Distorsionen und Prellungen. Diskussion: Vom Cable-Wakeboardsport geht im Vergleich zu anderen Trendund Breitensportarten keine erhöhte Verletzungsgefahr aus, obgleich sich auch die Verletzungsfrequenz der leichten, nicht ärztlich behandlungspflichtigen, Verletzungen höher darstellt.

Summary:
Introduction: A wakeboard is an aquatic sports device in the shape of a board to which the wakeboarder is attached with a binding to slide on the surface of the water. The user stands on the board sideways towards the driving direction. At water ski parks the sport cable-wakeboard has become more and more popular over the whole world. The frequency, severity and mechanisms of injury at cable-wakeboarding have not been described yet. There are merely case reports to single injuries. Collecting data of mechanisms and frequency of injuries is the aim of the study. The assumption is that injuries at cablewakeboarding are not significantly higher than injuries at other sports. Methodics: The participants of the study were acquired at wakeboard parks, via email distribution lists, as well as by using internet portals. Regarding our main issue 122 subjects (99m, 23f) prospectively and steadily filled out a standardized online-questionnaire each month in the course of the season of 2008, from May until November. Results: The participants taking part in the study actively performed the sport wakeboard totally adding up to 8.647 hours. For the purpose of wakeboarding the athletes performed at their water park for 2,5 hours on an average per day and 8,4 days per month. 277 injuries were documented, from which 108 (39%) had to be treated medically. The rate of injuries totaled up to 32 injuries per 1.000 h. The rate of injuries that had to undergo treatment by a physician amounted to 12 injuries per 1.000 h. For both medically and non-medically treated injuries knee, shoulder and head injuries dominated with respectively 20%. Distorsions and contusions made up 71% of all injuries. Discussion: There is no greater risk of harming oneself by cable-wakeboarding in comparison to other trend and mass sports even though the frequency of injury for mild, non-medically treated injuries is higher.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten