Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel: Untersuchung des Kontaminationsgrades von Wurzelkanalinstrumenten aus Zahnarztpraxen
Autor: Brilmayer, Maja Luise
Weitere Beteiligte: Sonntag, David (Dr.)
Erscheinungsjahr: 2011
URI: https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2011/0420
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2011-04202
DOI: https://doi.org/10.17192/z2011.0420
DDC: Medizin, Gesundheit
Titel(trans.): An investigation of the contamination levels of endodontic instruments in dental surgeries

Dokument

Schlagwörter:
Prionprotein, Endodontie, Zahnarztpraxen, Mikrobielle Kontamination, Hygiene, Proteinkontamination, bacterial contamination, Endodontische Instrumente, Endodontic instruments, protein contamination, dental surgeries, hygiene

Zusammenfassung:
Untersuchung des Kontaminationsgrades von Wurzelkanalinstrumenten in Zahnarztpraxen Das Übertragungsrisiko der Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung durch unzureichend gereinigte endodontische Instrumente, mit denen potentiell infektiöses Nervengewebe entfernt wurde, wird zunehmend diskutiert. Ziel dieser Studie war es zu überprüfen, ob sich auf benutzten und wieder aufbereiteten Wurzelkanalinstrumenten Rückstände von Proteinen und Bakterien nachweisen lassen. Fragebögen gaben Auskunft über Aufbereitungs-sowie Lagerungsmethoden. 300 endodontische Handinstrumente (je 10 aus 30 Praxen, je 3 Städte in Niedersachsen und Hessen) wurden in die Studie einbezogen. Je 5 der 10 Instrumente einer Praxis wurden randomisiert auf zwei Untersuchungsgruppen aufgeteilt, denen jeweils eine Kontrollgruppe mit 30 Instrumenten hinzugefügt wurde. Für die Untersuchung der Gruppe 1 auf Proteine wurden die Feilen in je ein Reaktionsgefäß mit 1000µl Aqua dest. sortiert und mit einer Ultraschallsonde (US) aktiviert, um die Proteine von den Instrumenten zu lösen. Zum Nachweis der Proteinmengen wurden alle Proben in einem Vakuumgerät vollständig eingedampft, anschließend auf 120µl aufgefüllt und mit 30µl BioRad-Assay dye reagent concentrate versetzt. 80µl jeder Probe wurden photometrisch (Wellenlänge 600nm) gemessen. Die quantitative Bestimmung der Proteinmengen wurde anhand einer Standardreihe errechnet. Die übrigen 180 Instrumente der Gruppe 2 wurden mittels Brain Heart Infusion Broth auf bakterielles Wachstum untersucht. Hierzu wurden die Feilen in Rundbodenröhrchen mit 5ml des Mediums für 24h bei 37oC unter aeroben Bedingungen in einem Wasserbad mit 196 Umdrehungen pro Minute inkubiert. Die Proben wurden anschließend photometrisch (Wellenlänge 600nm) ausgewertet. Die statistische Auswertung der Daten erfolgte mit dem Programm SPSS18.0. Auf 62,7% der Feilen befanden sich Rückstände von Proteinen (Minimum: 0,12µg; Maximum: 14,40µg). Bakterielles Wachstum konnte auf 22,7% (34 von 150) der getesteten Instrumente nachgewiesen werden. Im Vergleich zeigten die zwei Bundesländer keine signifikanten Unterschiede (Proteine: p = 0,167, Bakterien: p = 0,324). Die Städte wiesen bei Proteinen eine Tendenz zur Signifikanz (p = 0,092), bei Bakterien signifikante Unterschiede (p = 0,024) auf. Bei der bakteriellen Kontamination fiel die große Bandbreite der Werte der 75. Perzentile auf, welche zwischen 0,00350 und 1,36550 lagen. Die Praxen wiesen wie erwartet große Unterschiede bei Protein- und Bakterienmengen auf. Eine Aussage zur statistischen Signifikanz der vorgefundenen Unterschiede einzelner Praxen lässt sich aufgrund der Fallzahl nicht zuverlässig treffen. Die Auswertung der Fragebögen offenbarte uneinheitliche Methoden der Aufbereitungs- und Lagerungsprozesse. Das Vorhandensein bakterieller und proteinhaltiger Rückstände auf endodontischen Instrumenten wirft Fragen hinsichtlich des Übertragungsrisikos von Erkrankungen, insbesondere der Creutzfeldt-Jakob Krankheit auf. Die nichtsignifikanten Unterschiede zwischen den Bundesländern sind dadurch erklärbar, dass es vermutlich eine gleichmäßige Verteilung von „hygienebewußten“ (mit nicht kontaminierten Instrumenten) sowie „hygieneunbewußten“ (mit stark kontaminierten Instrumenten) Praxen gibt. Sterilisation ist nachweislich wirksam gegen bakterielle Rückstände, weshalb aufgrund der vorliegenden Ergebnisse Mängel in Lagerungsprozessen vermutet werden müssen. Der Erreger der Creutzfeldt-Jakob Krankheit hingegen kann laut Robert Koch-Institut bei hoher Ausgangsbelastung nicht durch Autoklavieren bei 134oC für 18 Minuten vollständig inaktiviert werden. Trotzdem ist diese Sterilisation mit graduellen Unterschieden ein regelmäßiger Bestandteil der Empfehlungen zur Aufbereitung endodontischer Instrumente. Die Problematik der Dekontaminationsmethoden spiegelt sich in der großen Anzahl an uneinheitlichen Richtlinien und unklaren Angaben, aber ebenso in der unzureichenden Durchführung wider. Solange keine wissenschaftlich nachgewiesene und im Praxisalltag erprobte Dekontaminationsmethode für endodontische Instrumente bekannt ist, kann als sicherer Ausweg nur der Einmalgebrauch dieser Instrumente gesehen werden. Durch die Einmalanwendung werden jedoch neue Fragen in Bezug auf Wirtschaftlichkeit und Umweltfreundlichkeit aufgeworfen.

Summary:
An investigation of the contamination levels of endodontic instruments in dental surgeries The risk of transmission of the Creutzfeldt-Jakob disease by insufficiently cleaned endodontic instruments, previously used to remove potentially infectious nerval tissue, is now being discussed increasingly. The aim of this study is to investigate whether residue of proteins and bacteria are present on used and reprocessed endodontic instruments. Questionnaires provided information on reprocessing and storage methods in dental offices. 300 endodontic hand instruments (10 each from 30 practices in three cities, each in Lower Saxony and Hessen) were tested in this study. 5 of the 10 instruments from one practice were randomly distributed between two testgroups. 30 control instruments were added to each group. For the detection of protein residue the files of the first group were assorted to one Eppendorfcup each, containing 1000µl of distilled water. To dissolve potentially existing proteins from the files, all probes were activated ultrasonically. In order to detect small amounts of protein, all samples were subsequently evaporated in a vacuum device, then diluted to 120µl and mixed with 30µl BioRad assay dye reagent concentrate. 80µl of each sample were measured using a photometer at a wave length of 600nm. The exact quantitative amount of protein was calculated using a standard curve. The remaining 180 instruments of the second group were examined for bacterial growth using the Brain Heart Infusion broth. For this purpose all files were incubated in test tubes with 5ml of the medium for 24 hours at 37oC under aerobic conditions in a water bath. The samples were then evaluated photometrically at a wave length of 600nm. The statistical data was analysed using the program SPSS18.0. 62.7% of the files showed residue of proteins (minimum: 0.12µg; maximum: 14.40µg). Bacterial growth was detected on 22.7% (34 of 150) of the tested instruments. Comparing Lower Saxony and Hessen there appeared to be no significant differences (protein: p = 0.167, bacteria: p = 0.324). The cities showed a tendency towards differences in proteins (p = 0.092) and in bacteria significant differences (p = 0.024). Especially the great range of values of the 75. percentile stood out, extending from 0.00350 to 1.36550. The practices showed, as expected, great differences in protein and bacteria levels. Considering the low number of cases, a reliable statement on the statistical significance of the differences between practices can not be made. The evaluation of the questionnaires showed inconsistent results regarding the methods of reprocessing and storage. The presence of bacterial and protein residue on endodontic instruments raises questions about the risk of transmission of diseases, in particular of the Creutzfeldt-Jakob disease. The non significant differences between the two states can be explaned by the fact that there probably is a steady distribution of “hygiene-aware“ and “hygiene-unaware“ practices and therefore a variety of greatly contaminated or not contaminated instruments. Sterilization is proven to be effective against bacterial residue, which – according to the results of this study - leads to the assumption that there are shortcomings in the storage process in dental practices. However, according to the Robert Koch-Institut the infectious agent of the Creutzfeldt-Jakob disease cannot be inactivated completely by autoclaving at 134oC for 18 minutes. Nevertheless, autoclaving remains standard practice and part of the recommended decontamination process of endodontic instruments. The problem of decontamination methods is reflected in the large number of nonuniform policies and unclear information, but also in the inadequate execution. As long as there is no scientifically proven and practically tested decontamination method known for endodontic instruments, single use of these instruments should be recommended. This, however, will create additional costs as well as environmental concerns.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten