Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel: Vergleich artikulierender und statischer Platzhalter bei zweizeitigem Wechsel infizierter Kniegelenksendoprothesen anhand der Ergebnisse einer retrospektiven Aktenanalyse
Autor: Sommer, Carmen
Weitere Beteiligte: Skwara, Adrian (Dr.)
Erscheinungsjahr: 2011
URI: https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2011/0417
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2011-04177
DOI: https://doi.org/10.17192/z2011.0417
DDC: Medizin, Gesundheit
Titel(trans.): Articulating spacers compared to fixed spacers for the treatment of infected knee arthroplasty - a follow up of 37 cases

Dokument

Schlagwörter:
Orthopädie, spacer, Kniegelenkprothese, Spacer

Zusammenfassung:
Die Infektion der Knieendoprothese ist eine seltene Komplikation nach alloplastischem Kniegelenksersatz. Als der Goldstandard zur Behandlung der tiefen Knieendoprotheseninfektion gilt der zweizeitige Knieendoprothesenwechsel. Neben statischen Platzhaltern werden mobile Spacer verwendet. Die statischen Spacer führen zu einer temporären Arthrodese mit verschiedenen Komplikationen wie die einer tiefen Beinvenenthrombose, Kniesteifigkeit und Schmerzen beim Patienten. Weiterhin kann es durch Weichteilkontrakturen und Muskelatrophie zu einer erschwerten Reimplantationsoperation und einer beeinträchtigten Kniegelenksbeweglichkeit im postoperativen Verlauf kommen. Um diese Probleme zu lösen, wurden mobile Spacer entwickelt. Sie erhalten die Beweglichkeit im Kniegelenk zwischen den beiden Wechseloperationen. In dieser retrospektiven Untersuchung wurden 37 Patienten eingeschlossen, die zwischen 2001 und 2008 in der Klinik für Orthopädie des Universitätsklinikums Marburg mit einem zweizeitigen Wechselverfahren nach infizierter Knieendoprothese behandelt wurden und aufgrund ausreichender Knochen- und Bandqualität für beide Spacermodelle in Frage kamen. In 16 Fällen wurde ein mobiler Spacer implantiert und in 21 Fällen ein starrer Spacer. Die Wahl des Spacertyps erfolgte intraoperativ durch den Operateur. Bei Implantation des mobilen Platzhalters wurde Knochenzement in verschieden große Silikonformen gegossen, ausgehärtet und anschließend in den Gelenkspalt eingebracht. Bei den 21 Patienten, die mit einem nicht-artikulierenden Spacer behandelt wurden, wurden feste Metallstäbe in den Markkanal von Femur und Tibia eingebracht und der Knochenzement manuell zu einem einzigen Block geformt. Dem Knochenzement beider Spacermodelle war Gentamycin beigemischt. Die Nachbehandlung erfolgte in beiden Gruppen frühfunktionell mit Abrollbelastung. In der Gruppe der mobilen Spacer war eine passive Flexion des Kniegelenkes bis 60° möglich, Patienten der Gruppe der nicht-artikulierenden Spacer konnten ihr Kniegelenk nicht bewegen. Zum Vergleich der Kniegelenksbeweglichkeit zwischen beiden Gruppen wurden das Range of motion (ROM), sowie die Flexion im Kniegelenk zu den verschiedenen Zeitpunkten einander gegenübergestellt: vor Revision der infizierten Knieendoprothese, nach Reimplantation der neuen Knieendoprothese und zu drei darauffolgenden Nachuntersuchungen: durchschnittlich 11, 19 und 34 Wochen nach Reimplantation. Bei den Patienten beider Gruppen war die tiefe Kniegelenksinfektion erfolgreich saniert worden, so dass alle Patienten einer Reimplantation der neuen Knieendoprothese zugeführt werden konnten. Im postoperativen Verlauf erlitt ein Patient aus der Gruppe der mobilen Spacer und drei Patienten aus der Gruppe der nicht-artikulierenden Spacer eine Reinfektion. An Komplikationen traten die intraoperative Verletzung einer Quadricepssehne und eine postoperative Lungenembolie bei jeweils einem Patienten aus der Gruppe der statischen Spacer auf. Das durchschnittliche ROM betrug 98° in der Gruppe der mobilen Spacer (Gruppe A) und 79° in der Gruppe der nicht-artikulierenden Spacer (Gruppe B) vor Revision der infizierten Knieendoprothese. Zum Entlassungszeitpunkt nach Reimplantation der neuen Knieendoprothese lag das durchschnittliche ROM bei 85° in Gruppe A und bei 74° in Gruppe B. Im weiteren postoperativen Verlauf stieg die Kniegelenksbeweglichkeit in beiden Studiengruppen an und lag bei der letzten erfassten Nachuntersuchung bei 102° in Gruppe A und bei 79° in Gruppe B. Beim ersten erfassten Untersuchungszeitpunkt konnten die Patienten mit einem nachfolgend mobilen Spacer ihr Kniegelenk statistisch signifikant besser bewegen als die Patienten mit einem nachfolgend starren Platzhalter. Bis zum letzten erfassten Untersuchungszeitpunkt erreichten beide Studiengruppen ihre ursprüngliche Kniegelenksbeweglichkeit, welche in Gruppe A wieder statistisch signifikant besser war als in Gruppe B. Innerhalb der einzelnen Gruppen hatte sich die Kniegelenksbeweglichkeit über die verschiedenen Zeiträume nicht statistisch signifikant verändert. Trotz erhaltener Bewegung des Kniegelenkes zwischen den beiden Wechseloperationen wiesen die Patienten mit einem mobilen Spacer keine höhere Rate an Reinfektionen und Komplikationen auf als die Patienten mit einem nicht-artikulierenden Spacer. Der mobile Platzhalter stellt eine sichere Alternative in der Therapie der infizierten Knieendoprothese dar. Die Patienten beider Studiengruppen erreichten eine gute Kniegelenksfunktion bis zur dritten Nachuntersuchung. Eine signifikante Verbesserung der Kniegelenksbeweglichkeit durch die Behandlung mit einem mobilen Spacer konnte in dieser Untersuchung nicht nachgewiesen werden. Zusammenfassend konnte in dieser Untersuchung gezeigt werden, dass mobile Spacer die periprothetische Knieendoprotheseninfektion erfolgreich sanieren und dabei zu einer guten Kniegelenksbeweglichkeit im postoperativen Verlauf führen.

Summary:
Deep infection after total knee arthroplasty is a rare, but serious complication. The gold standard in the treatment of an infected total knee arthroplasty involves a two-stage protocol with implantation of a temporary spacer. Different types of spacers are used: non-articulating spacers and articulating spacers. The non-articulating spacer causes a temporary arthrodesis of the joint with various complications like deep vein thrombosis, knee stiffness and pain. Further, soft tissue contracture and muscle atrophy complicate the reimplantation and limit the postoperative function of the joint. In order to solve these problems, articulating spacers were developed. They allow for a certain range of motion until the spacer is removed and a revision arthroplasty is performed. 37 patients were included in this retrospective study. They all were treated with a two-stage revision after infected total knee arthroplasty in the Hospital for Orthopedics in Marburg between 2001 and 2008. All patients, with massive bone loss prior to revision, were excluded from this study, because the implantation of an articulating spacer would not have been possible. It was the surgeons decision, which type of spacer was implanted in each patient. In 16 cases an articulating spacer and in 21 cases a non-articulating spacer was implanted. With implantation of the articulating spacer the fluid bone cement was filled into different sized, preformed molds. After setting of the cement the spacers were implanted in the joint. In 21 cases where a non-articulating spacer was used, firm metal rods were implanted in the medullary canal of femur and tibia. The bone cement was formed manually to a single block and implanted in the joint. In both types of spacers, Gentamycin loaded bone cement was used. All patients received early mobilisation under supervision of physical therapists. In both groups, no weight bearing of the afflicted leg was allowed. In the group of articulating spacers, the patients were allowed to passively bend the knee until 60°. In the group of the non-articulating spacer, no knee movement was possible. To compare the knee function between both groups, the range of motion (ROM) was evaluated at different times prior to revision of the infected total knee arthroplasty, after reimplantation of the new total knee arthroplasty and at three follow ups: at an average of 11, 19 and 34 weeks after reimplantation. The eradication of the deep infection was successful in all patients. So all patients were treated with a second stage procedure with removal of the spacer and implantation of a new total knee arthroplasty. One recurrence of infection was found in the group treated with non-articulating spacers and three cases were found in the group treated with a non-articulating spacer until the last evaluated follow-up. A single case of intraoperative injury of the quadriceps tendon and one single case with pulmonal embolism were the only complications found in this study, each in the group with non-articulating spacers. The average ROM was 98° in the group of articulating spacer (group A) and 79° for the group of non-articulating spacer (group B) before revision of the infected total knee arthroplasty. At the time of discharge from the hospital after reimplantation of the new total knee arthroplasty the average ROM was 85° for group A and 74° for group B. There was an improvement of the average ROM in both study groups until the last follow up. At this point of time, 34 weeks after reimplantation, the average ROM was 102° for group A and 79° for group B. Both groups approached the preoperative ROM. There was a significant difference in the ROM between both study groups, at the time prior to revision and at the last follow up. The patients who were treated with an articulating spacer had a better ROM. No significant change in ROM within each group was found between the last follow-up and the preoperative investigation. In this study the ROM and the infection eradication rates between the two different types of spacers were compared. Although the patients who were treated with an articulating spacer were allowed to move the joint, their infection eradication rate was similar to the one in the non-articulating spacer group. The recurrence of the infection, as well as the rate of complications were low in both groups. The use of an articulating spacer in two-stage revision for infected total knee arthroplasty is a safe alternative to non-articulating spacers. Patients of both study groups achieved a good level of ROM until the last follow up. A significant improvement of the knee joint mobility by use of articulating spacers could not be demonstrated. In conclusion, it was shown that the treatment with articulating spacers in two-stage revision for infected total knee arthroplasty is a safe alternative to non-articulating spacers with good knee function and equal infection eradication rates.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten