Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel: Evaluation einer zahnmedizinischen Intensivprophylaxebei 12-jährigen mit erhöhtem Kariesrisiko
Autor: Weber, Kristina
Weitere Beteiligte: Pieper, Klaus (Prof. Dr.)
Erscheinungsjahr: 2011
URI: https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2011/0401
DOI: https://doi.org/10.17192/z2011.0401
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2011-04017
DDC: 610 Medizin, Gesundheit
Titel(trans.): Evaluation of a dental prevention programme in 12-year-olds with increased caries risk

Dokument

Schlagwörter:
preventive dentistry, fluoridation,, Karies, public health, Gesundheitsgefährdung, Prävention, Kariesrisiko, ICDAS, Sozialstatus, Fluoridierung, dental caries

Zusammenfassung:
Die Polarisierung des Kariesbefalls in bestimmten sozialen Gruppen macht die Entwicklung von Intensivprophylaxe-Programmen für Kinder aus diesen Gruppen notwendig. In Marburg wurde eine solche selektive Intensivprophylaxe (SIP) Mitte der 90er Jahre als Kooperation zwischen der Marburger Universitäts-zahnklinik und dem jugendzahnärztlichen Dienst des Gesundheitsamtes implementiert. Sie umfasst neben gesundheitserzieherischen Elementen Zahnpflege-unterweisungen nach der KAI-Technik und Fluoridlackapplikationen 4x/Jahr.Die vorliegende Studie zielte darauf ab, den Effekt der Marburger SIP auf die Mundgesundheitan 12-jährigen zu überprüfen. Ein Meilenstein war dabei die Erprobung des International Caries Detection and Assessment System (ICDAS II). Die vorliegende Studie wurde nach dem Konzept einer Kohortenstudie mit zurückverlegter Anfangszeit durchgeführt. Die Probanden der Prüfgruppewurden aus 3 Schulen in sozialen Brennpunkten im Landkreis Marburg-Biedenkopf rekrutiert, in denen bis zur 6. Klasse eine SIP durchgeführt und dokumentiert worden war. Als Vergleichsgruppe wurden Sechstklässler aus 34 Brennpunktschulen in einer anderen Region rekrutiert, die nur an einer Basisprophylaxe teilgenommen und im Rahmen der Gruppenpropylaxe keine Fluoridpräparate erhalten hatten. Die zahnärztlichen´sowie psychometrischen Untersuchungen wurden im Schuljahr 2007/2008 durchgeführt. Die Fragebögen dienten der Erfassung von sozialen und prophylaxebezogenen Einflussgrößen. Die Erfassung der Karies erfolgte nach dem ICDAS II.Die Einflussvariablen Ernährungsverhalten, Beginn und Häufigkeit der Zahnpflege, Tablettenfluoridierung, Anwendung von Fluoridlack- bzw. –lösung sowie Fissurenversiegelung in der Zahnarztpraxis, Zahngesundheitswissen, Soziale Schichtzugehörigkeit und Ethnie wurden hinsichtlich ihrer Wirkung auf die Karieserfahrung in der Gesamtgruppe überprüft. Dabei wurden bivariate und multivariate Analysetechniken eingesetzt. Als alleinige Zielgröße diente der D3-6MF-T- Index. Für den Vergleich der Mundgesundheitsparameter (D3-6MF-T, D5,6MF-T, D3-6F-S, D1,2F-S, SiC, GI) erfolgte eine Parallelsierung der Prüf-und Vergleichsgruppe.Zur Einschätzung von Differenzen zwischen der Prüfgruppe und der Vergleichsgruppe wurde der Mann-Whitney-U-Test eingesetzt. Zum Vergleich von Häufigkeiten kam der Chi-Quadrat-Test nach Pearson zum Einsatz. Differenzen zwischen Prüf- und Vergleichsgruppe wurden dann als signifikant eingeschätzt, wenn die Irrtumswahrscheinlichkeit p kleiner als 0,05 war. Die Stichprobenausschöpfung lag bei 65,9%. Insgesamt gingen 925 12- Jährige in die Auswertung ein.Es konnten Zusammenhänge zwischen der Zielgröße D3-6MF-T–Index und der Ethnie, dem Sozialstatus, einer Tablettenfluoridierung in der Vergangenheit, dem Beginn der Zahnpflege, Fluoridlackapplikationen in der Zahnarztpraxis, Fissurenversiegelungen, dem Prophylaxewissen sowie Fluoridlacktouchierungen in der Gruppenprophylaxe nachgewiesen werden. In der binären logistischen Regression erwiesen sich folgende unabhängigen Variablen als signifikante Einflussgrößen: Summe versiegelter Zähne, Zuckerindex, früher Beginn der Zahnpflege und Fluoridtouchierungen insgesamt.Intensivprophylaxe-Teilnehmer hatten im Mittel 0,88, die Schüler der Vergleichsgruppe durchschnittlich 1,73 D3-6MF-Zähne. Deutliche Unterschiede zugunsten der Prüfgruppe traten in den kariösen Übergangsstadien (ICDAS Score 3 und 4), dem Significant Caries Index (SiC) und dem Sanierungsgrad auf. Bezüglich des Vorhandenseins von Plaque und dem GI waren keine signifikanten Unterschiede zu verzeichnen. Teilnehmer der Intensivprophylaxe wiesen mehr Fissurenversie-gelungen auf und erhielten häufiger Fluoridtouchierungen beim Hauszahnarzt. Die Ergebnisse unserer Studie bestätigen die kariespräventive Wirkung der Marburger Intensivprophylaxe. Für die Prüfgruppe dokumentierten alle erhobenen Outcome-Variablen eine bessere Zahngesundheit. Damit kann die Marburger selektive Intensivprophylaxe als Modell für die deutsche Präventionslandschaft dienen. Mit der differenzierten Karieserfassung nach dem ICDAS II konnte auch die für Fluoridlack- Programme typische Progressionshemmung von Initialläsionen bestätigt werden. Es dient also der Verbesserung der Ergebnisqualität, wenn bei epidemiologischen Erhebungen oder Evaluationen von Prophylaxemaßnahmen differenzierte visuelle Klassifizierungssysteme wie das ICDAS-II zur Anwendung kommen. Da sich die beiden Gruppe bezüglich des Ernährungsverhaltens, des Prophylaxewissens und der Mundhygiene kaum unterschieden, legt unsere Studie den Schluss nahe, dass der Effekt der Marburger SIP vor allem auf der Intervention mit Fluoridlack beruht. Der nachgewiesene Zusammenhang der Karieserfahrung mit bestimmten Einflussvariablen kann helfen, Risikogruppen zu erkennen und sie einer Intensivprophylaxe zuzuführen.

Summary:
The polarization of caries experience in specific social groups makes it necessary to develop preventive strategies for socially deprived children. More than 10 years ago an intensified preventive programme was introduced in Marburg-Biedenkopf county. The programme includes health education, tooth-brushing instructions and fluoride varnish applications four times per year. The aim of this study was to evaluate the effect of the intensified preventive programme on the oral health of 12-year-olds. Furthermore, the International Caries Detection and Assessment System (ICDAS II) was verified in the course of this study. Patients and Methods: A cohort study design was chosen. The intervention group consisted of children attending 3 schools in socially deprived areas in the county of Marburg-Biedenkopf who had participated in the preventive programme for 6 years. Control group subjects were recruited from 34 schools in socially deprived areas in the county of Osnabrück. These 6th grade children only received conventional oral health instructions without topical fluoridation. The dental and psychometric examinations(including parent- and child questionnaires) were performed during the school year 2007/2008. Dental caries was recorded according to ICDAS II using a mirror and a ballended probe. The influencing variables nutrition, start and frequency of tooth-brushing, use of fluoride supplements, application of fluoride varnish or solutions and fissure sealants in the dental office, knowledge of dental health, socio economic status (SES) and ethnicity were analyzed regarding their effect on caries experience. Bivariate and multivariate analyses were performed. The D3-6MF-T-Index served as outcome variable. In order to compare oral health parameters (D3-6MF-T, D5,6MF-T, D3-6F-S, D1,2F-S, SiC, GI), control and intervention group were matched regarding age, gender, ethnicity and maternal education as an indicator of SES. Mann-Whitney-U-Tests were used to assess the differences between control and intervention group. Chi-Square-Test (Pearson) was applied to compare frequencies. The siginificance level was set at p < 0,05.Results: The response rate was 65.9%. A total of 925 12-year-olds were counted in the analysis. Bivariate analyses found ethnicity, SES, use of fluoride supplements in the past,start of tooth-brushing, application of fluoride varnish or solutions in the dental office,fissure sealents, knowledge of dental health and the application of fluoride varnish during group prevention to be significantly related to the outcome variable D3-6MF-T–IndexBinary logistic regression showed following factors as significant influencing variables: the amount of sealed teeth, nutrition (sugar index), early start of tooth-brushing and topical fluoridation. After the matching process the intervention and control group each comprised 210 12- year-olds to be compared. On average, the children of the intervention group had a meanof 0.88 D3-6MF teeth, whereas children in the control group had an average of 1.73 D3-6MF teeth (p< 0.005). The intervention group presented better values concerning the transitional stages of caries (ICDAS score 3 and 4), the Significant Caries Index and the Treatment Index. With respect to the presence of plaque and the GI no significant differences were shown. The participants of the intervention group however had more sealed fissures and received more topical fluoride applications at the dental office. Furthermore, toothbrushing was started at the age of 1 more often in the intervention group. No significant differences were shown regarding dental health knowledge and dietary habits (Sugar index). Discussion and Conclusions: The results of our study confirm a caries preventive effect of the intensified preventive programme (“Marburger Modell”). The intervention group showed better oral health in all outcome variables reviewed. For this reason, the “Marburger Modell” can serve as a basic model for whole Germany. Furthermore, theinhibition of initial lesions, which is typical for preventive programmes using fluoride varnishes, was confirmed by the differentiated assessment with ICDAS II. By using differentiated systems like ICDAS II the quality of studies evaluating preventive programmes can be improved. Both groups showed similar results regarding dietary habits, prophylaxis knowledge and oral hygiene. This leads to the conclusion that the effect of the preventive programme is primarily based on the application of fluoride varnish. The correlation between caries experience and certain risk factors can help to identify risk groups and include them intointensified preventive programmes.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten