Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel: Stimmanalytische Untersuchungen von stimmgestörten Patienten vor und nach Stimmbelastung
Autor: Wlodarz, Mathilde
Weitere Beteiligte: Frau Berger, Roswitha (Prof. Dr.)
Erscheinungsjahr: 2011
URI: https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2011/0357
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2011-03576
DOI: https://doi.org/10.17192/z2011.0357
DDC: Medizin, Gesundheit
Titel(trans.): Voice analysis on patients with hoarseness before and after a voice strain test

Dokument

Schlagwörter:
Heiserkeit, Hoarseness, Stimmbelastungstest, Voice analysis, Lautstärke, Stimmbelastungstest, Voice strain test, Heiserkeit

Zusammenfassung:
Zusammenfassung der Ergebnisse Einleitung: Für die Diagnostik von Stimmstörungen werden geeignete Stimmbelastungstests benötigt, da die von den Patienten geschilderten Beschwerden in der phoniatrischen Routineuntersuchung oft nicht verifizierbar sind. Ideal wäre, die arbeitstägliche Belastung zu messen, jedoch ist die Erfassung von Stimmparametern unter realen beruflichen Anforderungen noch im Versuchsstadium. Für die Praxis sind Untersuchungsbedingungen erforderlich, die diese Anforderungen in wesentlich kürzerer Zeit simulieren. Bisher durchgeführte Tests sind nicht normiert und dadurch nicht vergleichbar. Material und Methode: 28 Patienten mit Stimmstörungen unterschiedlicher Diagnosen und 12 Probanden ohne Stimmbeschwerden füllten vor und nach dem Stimmbelastungstest Fragebögen (VHI 12 und Symptom-Fragebogen) aus und durchliefen eine akustische Stimmklanganalyse (Göttinger Heiserkeitsdiagramm – GHD). Im Stimmbelastungstest der Fa. XION, Berlin, wurde ein Text jeweils fünf Minuten in den Lautstärken 70dB(A), 75dB(A) und 70dB(A) vorgelesen (Wechseltest nach Seidner). Während des Lesens wurden Lautstärke und Grundfrequenz automatisch gemessen und die Probanden über Unter- bzw. Überschreitungen der Lautstärke durch ein entsprechend farbiges Monitorbild informiert. Ergebnisse: Der vorgestellte Stimmbelastungstest ist praktisch problemlos durchführbar. Dazu trägt die automatische Einhaltung des Mund-Mikrofonabstands durch ein Headset-Mikrofon ebenso bei wie die visuelle Darstellung der Pegelunterschreitungen. Für die Auswertung können die Befunde anschaulich grafisch dargestellt und dokumentiert werden. In unserer Untersuchung konnten Personen, die eine verminderte Stimmbelastbarkeit im Alltag angeben, von Personen ohne Stimmbeschwerden differenziert werden. Diskussion: Anhand der bisher vorliegenden Ergebnisse ist der neue Stimmbelastungstest ein praxistaugliches Verfahren, mit dem eine mangelnde Stimmbelastbarkeit festgestellt und dokumentiert werden kann. Durch die computergestützte Durchführung und Auswertung ist eine gute Vergleichbarkeit der Ergebnisse gegeben. Weitere Untersuchungen müssen zeigen, ob sich der Test in der Verlaufskontrolle eignet, Verbesserungen in der Stimmtechnik, v.a. nach Stimmtherapie, aufzuzeigen und zu dokumentieren.

Summary:
INTRODUCTION: Vocal strain deficits are not yet standardised quantified. The investigation of vocal parameters in real professional requirements is still in experimental stage. Simulating these requirements in a shorter time with higher sound pressure levels is already possible by using a computer aided test. MATERIALS AND METHODS: 28 patients with voice disorders and 12 subjects without voice complaints attended a computer-aided voice strain test (reading a text 15 min, five minutes at 70 dB (A), 75 dB (A) and 70 dB (A); software and hardware: DiVAS, XION, Berlin). Before and after test they completed self assessment questionnaires and passed through an acoustic voice analysis. RESULTS: The presented voice strain test gives hints of reduced vocal load capacity in everyday life. The test was assessed by all participants, patients and volunteers, as "strenuous". For the analysis, the results will be graphically illustrated and documented. DISCUSSION: Due to the consistency of the anamnestic data with the results of the voice strain test, we assume that with the new voice strain test a total lack of voice resilience can be identified and documented by using a higher short-term vocal loading and analysing the effects on vocal sound and mood.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten