Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel: Regionalanästhesieassoziierte Nebenwirkungen in der erweiterten postoperativen Phase
Autor: Bender, Michael
Weitere Beteiligte: Eberhart, Leopold (Prof. Dr.)
Erscheinungsjahr: 2011
URI: https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2011/0341
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2011-03411
DOI: https://doi.org/10.17192/z2011.0341
DDC: Medizin, Gesundheit
Titel(trans.): Regional anesthesia associated side effects during the extended post-operative period

Dokument

Schlagwörter:
Nervenschaden, Motor Activity, Lokalanästhesie, Nervus, Nervus radialis, Side effect, Pain, Periphere Infiltrationsanästhesie, Fine motor skills, Nervus ulnaris, Patient-Controlled Analgesia, Epiduralanästhesie, Ischiasnerv, Regional Anesthesia, Anesthesia, Nebenwirkungen, Incidence, Plexus brachialis

Zusammenfassung:
Einleitung Kontinuierliche Regionalanästhesien („Schmerzpumpen“) haben sich als anerkannte und effektive Verfahren etabliert. Dennoch birgt die Regionalanästhesie (RA) ernst zu nehmende Risiken. Diese Risiken in Form von Komplikationen und Nebenwirkungen sind für den unmittelbaren postoperativen Zeitraum in der Literatur hinlänglich beschrieben. Nicht ausreichend erforscht ist jedoch der erweiterte postoperative Zeitraum, in welchem der Patient in aller Regel die Klinik wieder verlassen hat. Fragestellung Ziel dieser Arbeit ist es daher, deskriptiv zu erheben, 1) unter welchen Beschwerden, die in möglichem Zusammenhang mit der Regionalanästhesie gesehen werden können, der Patient noch im erweiterten postoperativen Zeitraum (bis 4 Wochen) leidet; 2) welche weiteren grundsätzlichen Beschwerden der Patient im erweiterten postoperativen Zeitraum beklagt. Methodik Durch den Schmerzdienst unserer Klinik visitierte Patienten mit kontinuierlicher Regionalanästhesie stellten das Kollektiv dieser Studie dar (n=503). Einschränkungen nach Fachgebiet oder Operation wurden nicht vorgenommen. Zur Datenerhebung diente die telefonische Befragung 4 Wochen postoperativ. Ergebnisse Die Ergebnisse umfassen die Daten von 409 interviewten Patienten. Hierbei wurden die ca. 20 im Interview erhobenen Parameter durch die dokumentierten Daten aus Operationsprotokoll und Protokollen über die Katheteranalge und Kathetervisite ergänzt. Wir konnten zeigen, dass die Patientenzufriedenheit mit dem Verfahren der kontinuierlichen Regionalanästhesie durchweg sehr hoch war (im Median 1 nach Schulnoten). Dennoch: Unter den erfragten Problemen standen Schmerzen (bei 50% der Patienten) an erster Stelle. Einschränkungen der Grobmotorik nach Blockaden der oberen oder unteren Extremität fanden sich nach 4 Wochen noch bei über 80%. Veränderungen der Einstichstelle im Sinne einer Infektion konnten nach 4 Wochen noch bei 3,4% der Patienten erfragt werden. Andere mögliche Risiken der Regionalanästhesie, wie beispielsweise allergische Reaktionen, Horner-Syndrom, Kopfschmerzen oder Miktionsbeschwerden persistierten in einem nur sehr geringen Prozentsatz (unter 2%) über 4 Wochen. Diskussion und Schlussfolgerungen Zahlreiche Studien belegen den Nutzen regionalanästhesiologischer Verfahren. Vor allem eine frühere Mobilisation, höhere Patientenzufriedenheit und ein insgesamt besseres Outcome gegenüber Patienten, deren postoperative Analgesie ohne Regionalanästhesie geleistet wurde, seien hervorgehoben. Allerdings zeigt unserer Studie, dass die Hälfte aller operierten Patienten nach 4 Wochen immer noch nicht schmerzfrei ist. Auch in den direkten postoperativen Tagen beklagen 40% der Patienten Schmerzen. Weiterhin sind trotz nachgewiesener Frühmobilisation und verbessertem Outcome nach Regionalanästhesie ¾ aller Patienten nach Extremitäteneingriffen auch 4 Wochen postoperativ in ihrer Alltagsbewältigung durch grobmotorische Defizite eingeschränkt. Ausblick Basierend auf den Ergebnissen dieser Arbeit sollten sich weitere Studien anschließen. Die hier beschriebene hohe Inzidenz von Schmerzen im erweiterten postoperativen Zeitraum zeigt, dass Studien folgen müssen, die zu einem besseren Verständnis und einer noch besseren Schmerztherapie beitragen. Die Häufigkeit neurologischer Defizite gibt Anlass, die Ursachen dieser Problematik näher zu erforschen, insbesondere die Frage, inwieweit diese Defizite auf die Regionalanästhesie zurückzuführen sind.

Summary:
Background Continuous regional anesthesia (“pain pumps”) is approved as a recognized and effective treatment. Nevertheless Regional anesthetics imply serious risks. These risks, in the form of complications and side-effects during the immediate postoperative period, have been sufficiently described in literature. However, the extended postoperative period, during which the patient normally has already left the clinic, has not been sufficiently researched yet. Questions This thesis thus aims at descriptively determining 1. by which discomfort that can be possibly linked to the regional anesthetics is the patient still adversely affected during the extended postoperative period (up to 4 weeks); 2. about which general discomfort the patient complains during the extended postoperative period. Methods Patients with continuous regional anesthesia visited by the pain service of our clinic constituted the collective of this thesis (n=503). Restrictions concerning specific fields or operations have not been made. Data collection was established by means of interviews by phone 4 weeks postoperative. Results The results include the data of 409 interviewed patients. The approximately 20 parameters established during the interviews were completed by the documented data of the operation protocol as well as protocols of the catheter disposition and catheter ward round. We could point out that the patient satisfaction with the continuous regional anesthetics method was consistently very high (in median 1 according to school grades). However, among the problems in question sensation of pain ranked first (mentioned by 50% of the patients). Restrictions of the coarse motoric functions after blockades of the upper and lower extremities were perceived by over 80% after 4 weeks. Variances of the puncture in terms of infections after 4 weeks were mentioned by 3.4% of the patients. Other possible risks of the regional anesthetics, like allergic reactions, Horner syndrome, headache or micturition difficulties persisted in a minor percentage (below 2%) after 4 weeks. Discussion and conclusion The benefits of regional anesthesia are proven by numerous studies. Especially earlier mobilization, higher patient satisfaction and a better general outcome for patients whose postoperative analgesia was carried out without regional anesthetics, are to be stressed. However, our study reveals that half of all operated patients are still not free of pain after 4 weeks. 40% of the patients also complain about sensations of pain within the immediate postoperative days. Furthermore, despite the evidence for earlier mobilization and an improved outcome as a result of regional anesthesia, ¾ of all patients are still restricted in their daily life in terms of coarse motoric functions 4 weeks postoperative after extremity intervention. Prospect Based on the results of this thesis, further studies should be conducted. The high incidence of sensations of pain during the extended postoperative period reveals that studies contributing to a better understanding and to even more efficient pain therapies must follow. The frequency of neurological deficiency gives reason to enlarge on the causes of this complex of problems, especially in order to determine to which extent this deficiency is to be traced back to regional anesthetics.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten