Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel: Prognostische Relevanz der neuropsychologischen Testung, des Wada-Tests und der funktionellen transkraniellen Dopplersonographie für postoperative Sprach- und Gedächtnisdefizite nach epilepsiechirurgischen Eingriffen am Temporallappen
Autor: Bach, Anna Verena
Weitere Beteiligte: Hamer, Hajo (Prof. Dr.)
Erscheinungsjahr: 2011
URI: https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2011/0305
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2011-03057
DOI: https://doi.org/10.17192/z2011.0305
DDC: Medizin, Gesundheit
Titel(trans.): Prognostic relevance of neuropsychiatric testing, Wada test and functional transcranial Doppler sonography to predict postoperative language and memory deficits in patients undergoing surgery for temporal lobe epilepsy

Dokument

Schlagwörter:
Epilepsiechirurgie, Epilepsy surgery, Wada-Test, Memory deficits, Temporallappen-Epilepsie, Gedächtnisdefizite, Prognosis, Prognose

Zusammenfassung:
Einleitung: Die Mehrheit der Patienten, die unter einer Temporallappenepilepsie aufgrund einer Hippocampussklerose leiden, erfährt trotz medikamentöser Mehrfachtherapie einen chronischen Krankheitsverlauf. Ein epilepsiechirurgischer Eingriff stellt eine erfolgversprechende Therapieoption dar. Präoperativ ist eine ausführliche Diagnostik einschließlich Bildgebung, Video-EEG-Monitoring, Wada-Test, funktionelle transkranielle Dopplersonographie (fTCD) und neuropsychologischer Testung erforderlich. Ziel der Maßnahmen ist es, die epileptogenen Zonen zu identifizieren und eloquente Kortexareale davon abzugrenzen, um das Risiko postoperativer Sprach- und Gedächtnisdefizite abschätzen zu können. Es ist bislang jedoch nicht gelungen einen Testparameter zu identifizieren, anhand dessen das postoperative Gedächtnisoutcome zuverlässig prognostiziert werden kann. Ziel der vorliegenden Arbeit war es, mit Hilfe oben genannter Testverfahren an einer Gruppe von Patienten mit TLE, die am Marburger Epilepsiezentrum operiert wurden, Parameter zu identifizieren, die präoperativ die Vorhersage des postoperativen Gedächtnisoutcomes ermöglichen. Methoden: Es wurden die Daten aller Patienten, die sich zwischen 1998 und 2005 im Epilepsiezentrum Marburg zum stationären Video-EEG-Monitoring vorstellten, retrospektiv analysiert. Eingeschlossen wurden Patienten mit einer TLE und einem durchgeführten epilepsiechirurgischen Eingriff, vorliegender prä- und postoperativer neuropsychologischer Testung sowie eines Wada-Tests und fakultativ einer präoperativ durchgeführten fTCD. Ausgeschlossen wurden Patienten mit malignen Tumoren, Patienten mit extratemporaler Epilepsie sowie Patienten mit fehlenden Untersuchungen. Im Sinne der Fragestellung wurden neuropsychologische Testverfahren berücksichtigt, mit denen die Funktion des Temporallappens adäquat abgebildet werden kann. Des Weiteren wurden folgende Parameter der fTCD verwendet: Lateralitätsindex, Standardmessfehler, Latenz des Lateralitätsindex und der maximale Flussanstieg nach 10-18 Sekunden rechts bzw. links. Die Datenauswertung erfolgte explorativ mittels Korrelationsanalyse (Pearson-Produkt-Moment-Korrelation) und mit t-Tests für unverbundene Stichproben. Das Signifikanzniveau wurde bei multiplen Testungen auf p≤0,01 festgelegt. Ergebnisse: Es wurden 36 Patienten (17 Frauen, 19 Männer) eingeschlossen (Alter: x¯ 37,5±12,1). 26 Patienten (72,2%) waren nach einem Jahr anfallsfrei. Bei beiden Patientengruppen korrelierte die präoperative Behaltensleistung nach Interferenz signifikant mit dem postoperativen Verlust der Behaltensleistung nach Interferenz (links: r=-0,740; p=0,000; N=18; rechts: r=-0,911; p=0,002; N=8). Präoperative BDI-Werte korrelierten ebenfalls in beiden Gruppen mit der Differenz der prä- und postoperativen BDI-Ergebnisse (links: r=-0,873; p=0,000; N=12; rechts: r=-0,801; p=0,017; N=8). Bei Patienten mit einer linksseitigen TLE war tendenziell eine Korrelation zwischen dem maximalen Flussanstieg der rechten A. cerebri media unter Aktivierung in der fTCD und der postoperativen Veränderung der Wiedererkennensleistung im VLMT festzustellen (r=0,931; p=0,021; N=5). Im Wada-Test korrelierte die Gedächtnisleistung der rechten Hemisphäre mit der postoperativen Veränderung der Behaltensleistung nach Interferenz (r=-0,577; p=0,016; N=18). Schließlich fand sich bei Patienten mit linksseitiger Schädigung eine klare Assoziation zwischen der Sprachlateralisation im Wada-Test und in der fTCD (r=-0,638; p=0,003; N=19). Bei Patienten mit rechtsseitiger Epilepsie zeigte sich für keines der klinischen Charakteristika ein signifikanter Zusammenhang mit dem postoperativen Gedächtnisoutcome (p>0,01). Eine zu geringe Fallzahl in dieser Gruppe erlaubte keine Aussagen in Bezug auf Wada-Test und fTCD. Diskussion: Die vorliegende Arbeit zeigte erneut, dass die Ergebnisse der Sprachlateralisation zwischen der fTCD und dem Wada-Test gut korrelieren, sodass die fTCD als ausreichend valide Alternative zum invasiven Wada-Test gesehen werden kann. Bei beiden Patientengruppen prädizieren gute präoperative Behaltensleistungen einen größeren postoperativen Verlust der Behaltensleistungen. Bei Patienten mit linksseitiger TLE kann darüber hinaus der Flussanstieg in der rechten ACM helfen, das postoperative Gedächtnisoutcome abzuschätzen. Auch der Zusammenhang zwischen der kontralateralen Gedächtnisleistung im Wada-Test und der postoperativen Veränderung der Behaltensleistung nach Interferenz im VLMT scheint zur Prognose geeignet. Damit kann die Hypothese aufgestellt werden, dass eine Kombination aus neuropsychologischen Testverfahren und der fTCD, ggf. unter Einbeziehung des Wada-Tests, derzeit das größte Potential beinhaltet, um das postoperative Gedächtnisoutcome präoperativ vor allem bei Patienten mit linksseitiger TLE abzuschätzen. Allerdings sind prospektive Studien notwendig, um die Ergebnisse dieser Arbeit zu bestätigen.

Summary:
Introcduction: The majority of patients suffering from temporal lobe epilepsy (TLE) due to hippocampal sclerosis usually demonstrate chronic disorder despite extensive drug therapy. For these patients, a surgical procedure often presents a viable therapeutical option. However, this requires extensive preoperative staging including neuroimaging, video EEG monitoring as well as neuropsychological testing. In order to evaluate language lateralization, the Wada-procedure is used as well as functional transcranial Doppler sonography. These diagnostic procedures aim at localizing the epileptogenic zone and functionally important cortical areas in order to estimate the possible risk of post-operative language and memory deficits. To date, no single parameter has been identified which is suited to predict the post-operative memory outcome. The aim of this study was therefore to evaluate possible parameters (using the aforementioned tests) in patients suffering from TLE and undergoing surgery to predict the post-operative memory outcome. Methods: This study is a retrospective evaluation of data from patients who presented at the Department of Epilepsy at the University hospital of Marburg for video EEG monitoring. Patients suffering from temporal lobe epilepsy, who had undergone epilepsy surgery were included if the entire preoperative test data (Wada-test, functional transcranial Doppler sonography, neuropsychiatric monitoring) were available. Patients suffering from malignant tumors, extratemporal epilepsy and patients with incomplete data were excluded. Among the data collected, neuropsychiatric tests that display proper function of the temporal lobes (VLMT, HAWIE-R, ROCFT) were included. In addition, surgical resection measures as well as a depression score were used. With respect to functional transcranial Doppler sonography, we used the following parameters: lateralization index, standard error and latency of the lateralization index and maximal rate of change of cerebral blood flow after 10 to18 s (both on the right and left side). In order to test for correlations, Pearson’s product moment correlation was employed. In addition, t-Tests for unrelated variables were applied. Multiple testing was corrected for by adapting the p-value: variables were considered significant, if p<0.01. Results: We included 36 patients (17 females) with a mean age of 37.5±12.1. This total group was divided into a subgroup consisting of patients with left sided (N=25) and patients with right sided TLE (N=11). 26 patients (72.2%) did not report any seizures one year postoperatively. In both groups of patients, the preoperative retention loss after verbal interference correlated significantly with the postoperative decline of this parameter (left: r=-0.740; p=0.000; N=18; right: r=-0.911; p=0.002; N=8). Depression scores in both groups were correlated between pre- and postoperative testing (left: r=-0.873; p=0.000; N=12; right: r=-0.801; p=0.017; N=8). Patients with left-sided TLE showed a tendency of a correlation between the maximum rate of change of flow in the right arteria cerebri media (when activated during Doppler sonography) and the postoperative changes of recall (r=0.931; p=0.021; N=5). Memory performance of the right hemisphere as measured during the Wada-test correlated well with the postoperative changes in retention loss after verbal interference (r=-0.577; p=0.016; N=18). Finally, in patients with left sided disease, the results of language lateralization between Wada testing and functional transcranial Doppler sonography showed a strong correlation (r=-0.638; p=0.003; N=19). For patients with right sided epilepsy, no correlations were detected, most likely due to the low size of the group. Discussion: We were able to demonstrate a clear correlation of language lateralization when comparing the results obtained in Wada procedure and functional transcranial Doppler sonography, which is in line with previous results from the literature. We therefore suggest that functional transcranial Doppler sonography is sufficiently proven as an alternative method to the Wada procedure. In addition, in both patient groups good preoperative retention performances are associated with a greater loss postoperatively. For patients with left sided TLE, the rate of change of flow in the right arteria cerebri media seems to be suited to predict the postoperative outcome. Finally, the association between the contralateral memory performance in the Wada test and postoperative changes in retention loss after verbal interference are a suitable parameter. We therefore hypothesize that a combination of neuropsychiatric testing and functional transcranial Doppler sonography (if necessary in combination with the Wada-procedure) can be used to predict postoperative memory outcome in patients with left sided TLE undergoing surgery. However, these parameters need further evaluation in prospective studies.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten