Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel: Klinisch-funktionelle Nachuntersuchung von Patienten, die mittels B-Twin Expandable-Spinal-Spacer an der Lendenwirbelsäule operiert wurden
Autor: Kleffmann, Jens
Weitere Beteiligte: Wilke, Axel (Prof. Dr. Dr.)
Erscheinungsjahr: 2011
URI: https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2011/0284
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2011-02844
DOI: https://doi.org/10.17192/z2011.0284
DDC: Medizin, Gesundheit
Titel(trans.): Clinical outcome of PLIF using the minimally invasive B-Twin expandable spinal spacer

Dokument

Schlagwörter:
B-Twin, PLIF, Degenerative spondylolisthesis, B-Twin, Degenerative Spondylolisthesis, PLIF

Zusammenfassung:
Die optimale Behandlung der degenerativen Spondylolisthesis wird vielfach diskutiert und ist nicht abschließend geklärt. Auch das bestmögliche therapeutische Procedere bei sekundären Instabilitäten nach knöcherner Dekompression und die optimale Versorgung von wiederholten Rezidiv-Bandscheibenvorfällen mit konsekutiver Höhenminderung des Zwischenwirbelraums sind nicht eindeutig definiert. Derzeit kommen verschiedene Therapien zum Einsatz: konservatives Vorgehen, interspinöse Implantate, minimalinvasive oder percutane Stabilisierungs-Operationen, ein- oder zweizeitig durchgeführte 360° Verschraubung. Eine weitere Therapiemöglichkeit ist das PLIF-Verfahren (posterior lumbar interbody fusion), welches seit Jahren etabliert ist und gute Ergebnisse erzielt (70% - 90% Patientenzufriedenheit). Bisher konnte noch kein PLIF-Implantat als deutlich überlegen identifiziert werden. Die guten Ergebnisse werden durch die zum Teil hohen Komplikationsraten beeinträchtigt: Verletzungen der Dura werden in 5,4% der Fälle berichtet, bei 9-16% kommt es zu einer Verletzung der Nervenwurzel. Ein neues Verfahren ist der B-Twin Expandable-Spinal-Spacer. Bei dem in der vorliegenden Arbeit untersuchten Patientenkollektiv wurde er als „stand alone PLIF“ eingesetzt. Im Gegensatz zu konventionellen PLIF-Cages wird der B-Twin erst im Bandscheibenfach auf seine volle Größe expandiert. Die Vorteile dieser Implantierungs-Methode bestehen vor allem in einer Schonung der umgebenden Strukturen, wie Muskulatur, Cauda Equina und Nervenwurzeln. Ziel der vorliegenden Arbeit war es, die Ergebnisse der B-Twin-Operation erstmals an einem europäischen Patienten-Kollektiv zu evaluieren. Es erfolgte die klinische Untersuchung der mittels B-Twin operierten Patienten sowie die Auswertung von drei Messinstrumenten (Marburg Score, Oswestry Disability Index und Visuell analoge Schmerzskala) zu drei Messzeitpunkten: präoperativ (T1), unmittelbar postopertiv (T2) und bei der Nachuntersuchung (T3). Es wurde ein Kollektiv von 97 Patienten untersucht. Anschließend erfolgte die systematische Einbindung der hier vorliegenden Ergebnisse in die Geamtdatenbasis zum B-Twin-Verfahren. Hierzu wurden alle bis zum 1.Juni 2010 veröffentlichten Studien über das B-Twin-Verfahren meta-analytisch zusammengefasst. Es wurden die Standardabweichungseinheiten (Cohens d) als Maß für die Effektstärken berechnet. Insgesamt konnten so die postoperativen Ergebnisse von 261 Patienten ausgewertet werden. Von den operierten Patienten waren 56 Frauen (57,7%) und 41 Männer (42,3%), das Alter zum Zeitpunkt der Operation betrug im Durchschnitt 61,2 Jahre. Die Indikation zur Operation war bei 67 Patienten eine degenerative Spondylolisthesis (maximal Grad I nach Meyerding), bei 15 Patienten eine sekundäre Instabilität nach stattgehabter knöcherner Dekompression einer Spinalkanalstenose und bei 15 Patienten ein Rezidiv-Bandscheibenvorfall mit Höhenminderung des Bandscheibenfachs. Bei der Nachuntersuchung lag die Implantation des B-Twin im Mittel 26 Monate zurück. Der ODI-Wert war postoperativ (T2) und bei der Nachuntersuchung (T3) signifikant niedriger als präoperativ (T1): ODI T1=36,60 SD=11,86; ODI T3=22,09 SD=9,06; p<0.01. Auch die VAS-Werte waren postoperativ signifikant niedriger: VAS T1=8,7 SD=1,45; VAS T2=3,57 SD=2,80; VAS T3=3,74 SD=2,60; p<0.05. Bei keinem der operierten Patienten wurde die Dura oder eine Nervenwurzel verletzt. Verletzungen von großen Blutgefäßen traten ebenfalls in keinem Fall ein. In der Zusammenschau lassen sich bei allen integrierten Studien sehr große Effekstärken in Form von Cohens d beobachten: unmittelbar postoperativ lag der VAS-Wert im Mittel um d=4.02 Standardabweichungseinheiten unter dem präoperativen Ausgangswert, zum Zeitpunkt der Nachuntersuchung (M=21,2 Monate) war d=5.20 SD . Der ODI lag zum Zeitpunkt der Nachuntersuchung im Mittel d=6,52 SD unter dem Ausgangswert. Die vorliegende Arbeit zeigt die Wirksamkeit des B-Twin-Verfahrens in einem kleinen Patienten-Kollektiv, lässt weitere möglichst prospektiv und multizentrisch ausgelegte Studien jedoch keinesfalls unnötig werden. Die weiteren Arbeiten bestätigen ebenfalls die Wirksamkeit des Verfahrens. In keiner Studie sind größere Komplikationen, wie Verletzungen der Dura oder eines großen Blutgefäßes berichtet. Es ergeben sich Hinweise auf einen stärkeren Vorteil durch die Operation bei Patienten, deren Rückenschmerzen noch nicht chronifiziert sind (Beschwerdedauer kürzer als zwei Jahre). Bei der vorliegenden Arbeit handelt es sich um eine retrospektive und monozentrische Beobachtungsstudie ohne Kontrollgruppe. Dieses Studiendesign entspricht nicht dem maximal erreichbaren Standard einer prospektiven und randomisierten Erhebung mit Kontrollgruppe.

Summary:
The best possible treatment of degenerative spondylolisthesis, which is one of the most common reasons of chronic low back pain for older patients and one of the principal causes for lumbar spinal stenosis, is being discussed in many ways and is not finally settled. The best possible therapeutic procedure for secondary instabilities caused by an implemented decompression of spinal stenosis as well as the ideal treatment of recurrent spinal disc herniation in the lumbar spine with consecutive narrowed space between the two vertebrae is not resolved adequately either. At the moment various methods of treatment are being pursued: conservative approaches, minimally invasive lumbar interbody fusion, anterior and posterior lumbar interbody fusion and dynamic stabilization. The operative treatment of the back pain caused by instabilities with the PLIF technique is established for years and achieves good results. Up till now, no PLIF implant could be identified as superior. The good results are being aggrieved by the rate of complications. Injuries of the dura occur in 5,4 %. 9-16 % of the patients are infringed at the nerve root. The featured B-Twin-implant is a relatively new course of treatment, which was put to use as a stand-alone-PLIF (posterior lumbar interbody fusion) at the patients collective with the indications described above. The B-Twin is a so called “Expandable Spinal Spacer”. The biggest difference between the B-Twin implant and conventional PLIF-Cages can be derived from the terminology already. Contrary to the conventional implants, the B-Twin is not brought to its full size until it is located in the disk space. The advantages of this way of implanting are above all conservation of the surrounding structures as the muscular system, cauda equina and nerve roots. Overall a collective of 97 patients was examined. The indication for surgery was a degenerative spondylolisthesis at 67 patients, a secondary instability after operative decompression of a spinal stenosis at 15 patients and in 15 patients the indication for surgery was a degenerative disc disease. At the time of the check-up the implantation was in average 26 months ago. 56 patients were female (57,7 %) and 41 were male (42,3 %). In average the patient was 61,2 years of age. The physical condition after the operation using the B-Twin procedure improved significantly. Patients stated that their back pain improved, shortly after the operation as well as more than two years later (VAS T1=8,7 SD=1,45; VAS T2=3,57 SD=2,80; VAS T3=3,74 SD=2,60; p<0.05). Limitations of every day activities by back pain were also improved after the B-Twin operation (ODI T1=36,60 SD=11,86; ODI T3=22,09 SD=9,06; p<0.01). Non of the patients was hurt at the dura, the nerve root or a major bloodvessel. Moreover the results of this study were compared with other studies by the systematic integration of the results into the database of the B-Twin-procedure. For this all published studies about the B-Twin-procedure until the first of June 2010 were taken into consideration. All in all the post operative results of 261 patients were being evaluated. A clear improvement of the health of the patients was proven. This was verified with scores as well as clinical and functional parameters. This study has a retrospective and mono-centric design without a control group. The design does not comply with the maximum standard of a prospective and randomized control trial (RCT). Primary goal for further studies should be to identify characteristics of patients, benefitting from a B-Twin surgery. This study shows the effectiveness of the B-Twin procedure with a group of carefully selected patients. This study shows indications of a bigger advantage from B-Twin surgery for patients, whose back pains are not chronically yet (duration of grievance less than two years). Further studies, especially prospective and multi centric ones, are still needed though.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten