Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel: Prognose von Patienten mit dilatativer Kardiomyopathie und prophylaktischer ICD-Therapie
Autor: Efimova, Elena
Weitere Beteiligte: Grimm, W. (Prof. Dr.)
Erscheinungsjahr: 2011
URI: https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2011/0246
DOI: https://doi.org/10.17192/z2011.0246
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2011-02460
DDC: 610 Medizin, Gesundheit
Titel(trans.): Prognosis in the patients with dilated cardiomyopathy and prophylactic ICD therapy

Dokument

Schlagwörter:
Prognosis, Dilated cardiomyopathy, Dilatative Kardiomyopathie, Prognose, ICD, Risikopatient, ICD, Ejection faktion, Überleben, EF, Retrospektive Analyse, Klinische Studie, Krankheitsverhalten, Linksventrikuläre Funktion

Zusammenfassung:
In der vorliegenden Arbeit wurden prognostische Determinanten für Gesamtmortalität und Notwendigkeit einer Herztransplantation bei 133 Patienten mit DCM und prophylaktischer ICD-Implantation analysiert. Bei allen Patienten wurde die LV-Funktion echokardiographisch bei ICD-Implantation sowie in einem Kontroll-UKG im Mittel 11 Monate nach ICD-Implantation bestimmt. Erfreulicherweise fand sich zum Zeitpunkt des Kontroll-UKGs bei 32% aller Patienten unter optimierter Herzinsuffizienzmedikation ein signifikanter Anstieg der LVEF um mehr als 5% bei gleichzeitiger Reduktion des LV enddiastolischen Diameters um mindestens 5 mm. Eine Verbesserung der LV-Funktion fand sich hierbei doppelt so häufig bei Patienten mit einer Symptomdauer unter einem Jahr als bei Patienten mit einer Symptomdauer über einem Jahr (43% vs. 22%, p<0.05). Die beobachtete Verbesserung der LV-Funktion im Kontroll-UKG war mit einer signifikant höheren herztransplantationsfreien Überlebensrate im Langzeitverlauf assoziiert. Außerdem ging eine konsequent optimierte medikamentöse Herzinsuffizienz-Therapie mit ACE-Hemmern, ß-Blockern und Aldosteronantagonisten ebenso wie eine erfolgreiche CRT-ICD-Therapie mit einer signifikant niedrigeren Mortalität einher. Spontane ICD-Schocks für VT oder VF waren demgegenüber Indikatoren für eine deutlich höhere Mortalität im weiteren Verlauf. Aus den Ergebnissen unserer Studie ergeben sich folgende klinisch wichtige Konsequenzen: 1) Bei allen Patienten mit neu diagnostizierter DCM sollten innerhalb von 12 Monaten nach Therapiebeginn routinemäßig Kontroll-UKGs durchgeführt werden, da sich aufgrund der LV-Funktion im Kontroll UKG die Prognose abschätzen lässt. 2) Patienten mit DCM und kurzer Symptomdauer sollten zunächst über mindestens 3 bis 6 Monate konsequent optimal medikamentös bezüglich ihrer Herzinsuffizienz behandelt werden, da ein großer Teil dieser Patienten eine signifikante Besserung der LV-Funktion im Verlauf zeigt und deshalb keinen ICD mehr benötigt. 3) Patienten mit DCM und Linksschenkelblock mit einer QRS-Breite über 150 ms, die nach den SCD-HeFT Kriterien einen ICD benötigen, sollten aus prognostischen Gründen einen CRT-ICD bekommen. 4) Patienten mit DCM und spontanen ICD-Schocks für VT oder VF haben eine schlechtere Prognose und bedürfen einer engmaschigeren Überwachung mit optimierter Therapie.

Summary:
This study investigated a group of patients with dilated cardiomyopathy (DCM) and prophylactic ICD-implantation. We analyzed predictors of total mortality and necessity for heart transplantation in 133 patients with DCM and primary ICD-implantation. All patients underwent echocardiography at the time of ICD-implantation. Echocardiography was repeated during mean follow-up of 11 months after implantation. Thirty-two percent of all study patients improved their ejection fraction by more than 5% and reduced left ventricular enddiastolic diameter (LVEDD) more than 5 mm by the time of a repeated echocardiographic assessment. The improvement of LV-function occurred significantly more often in patients with a symptom duration less than 1 year compared to patients with a symptom duration above 1 year (43% vs 22%, p<0.05). The improvement of LV-function at follow-up echocardiography predicted a better long-term survival rate without heart transplantation. Moreover, treatment with ACE inhibitors, ß-blockers, aldosteron antagonists and successful cardiac resynchronisation was associated with a better transplant-free survival, whereas spontaneous ICD shocks were associated with a higher mortality. Our study has the following clinical implications: 1) LV-function should be evaluated repeatedly by echocardiography during the course of 12 months for all patients with recently diagnosed DCM because the results of repeated echocardiography are predictive for long-term outcome. 2) All patients with DCM and a short symptom duration should be receive optimal medical therapy for at least 3 to 6 months prior to ICD implantation because LV ejection fractionn may improve in many patients over this time period and, therefore, these patients may not need an implant of cardioverter-defibrillator. 3) In patients with DCM and left branch block with QRS durations of more than 150 ms who need in accordance with SCD-HeFT criteria an ICD implantation, a CRT-ICD should be preferred. 4) Patients with DCM and spontaneous shocks for ventricular tachycardia or ventricular fibrillation have an increased mortality and should be followed more intensly with optimization of heart failure therapy including ACE inhibitors, ß-blockers, and aldosteron antagonists.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten