Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel: Direkte und indirekte Kosten aktiver Epilepsiein Deutschland und im internationalen Vergleich
Autor: Aletsee, Christiane
Weitere Beteiligte: Hamer, Hajo (Prof. Dr. )
Erscheinungsjahr: 2011
URI: https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2011/0245
DOI: https://doi.org/10.17192/z2011.0245
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2011-02452
DDC: Medizin, Gesundheit
Titel(trans.): Direct and indirect costs of active epilepsy in Germany and in international comparison

Dokument

Schlagwörter:
Krankheitskosten, Indirekte Kosten, Epilepsy, Direkte Kosten, Costs of illness, Epilepsie, Direct costs, Indirect costs

Zusammenfassung:
Epilepsie ist eine der häufigsten chronisch neurologischen Erkrankungen und stellt eine erhebliche Belastung für die Betroffenen und die Gesellschaft dar. Dennoch gibt es in Deutschland nur eine sehr kleine Anzahl an Kostenstudien, die sich mit den sozioökonomischen Auswirkungen der Epilepsie befassen. Deshalb führten wir am Epilepsie-Zentrum Marburg eine Pilotstudie durch, um die direkten und indirekten Kosten therapierefraktärer Epilepsie zu berechnen. Wir erhoben die Kosten und kostentreibenden Faktoren an einer Querschnittspopulation aus erwachsenen Patienten der Epilepsieambulanz mit aktiver Epilepsie. Anfallsfreie Patienten und Patienten mit ihrem ersten Anfall wurden ausgeschlossen. Über einen Untersuchungszeitraum von drei Monaten wurden die direkten und indirekten Kosten prospektiv durch den Einsatz von Fragebögen und Patiententagebüchern erfasst. Die Studienpopulation umfasste 101 Patienten (40,7 +/- 15,2 Jahre; Krankheitsdauer: 18,1 +/- 15,3 Jahre). Insgesamt 20 Patienten (20%) hatten eine idiopathische generalisierte Epilepsie mit generalisierten tonisch-klonischen Anfällen, von den Patienten mit einer fokalen Epilepsie hatten 6 Patienten (6%) ausschließlich einfach-partielle, 28 komplex-partielle (28%) und 43 (43%) auch sekundär generalisierte tonisch-klonische Anfälle. Die Gesamtkosten der Epilepsie für einen Patienten betrugen für den Zeitraum von drei Monaten durchschnittlich € 2610 +/- 4200. Die direkten Kosten trugen 38% zu den Gesamtkosten bei. Den Hauptbeitrag zu den direkten Kosten verursachten die antikonvulsiven Medikamente (€ 600 +/- 610), während die indirekten Kosten hauptsächlich auf Produktivitätsverluste durch Frühberentung (€ 780 +/- 2680) zurückzuführen waren. Als kostentreibende Faktoren wurden häufige Anfälle, lange Krankheitsdauer, anfallsbedingte Stürze und unangemessene Handlungen während oder nach dem Anfall identifiziert. Die Ergebnisse belegen, dass bei erwachsenen Patienten mit aktiver Epilepsie die indirekten Kosten höher waren als die direkten Kosten. Medikamente trugen am meisten zu den direkten Kosten bei, während Frühberentung der Hauptfaktor der indirekten Kosten darstellte. Trotz der Limitationen beim Vergleich der Studien verschiedener Länder, variierender Studienpopulationen und unterschiedlicher Gesundheitssysteme zielte ein Literaturvergleich darauf ab, eine breite Übersicht über die Kostenstudien bei Erwachsenen mit Epilepsie zu erhalten, die seit 1990 publiziert wurden. In der vorliegenden Studie lagen die Kosten therapierefraktärer Epilepsie über dem Durchschnitt der in Europa erhobenen Kosten aller Epilepsieformen. Die Kosten stiegen jedoch nicht deutlich an. Auch in dieser Studie überwogen die indirekten Kosten gegenüber den direkten Kosten, wobei die Medikation den größten Faktor bei den direkten Kosten darstellte. Schlüsselwörter: Krankheitskosten – Epilepsie – Direkte Kosten – Indirekte Kosten

Summary:
Epilepsy is one of the most frequent neurological illnesses and represents a substantial load for the concerned and the society. There is nevertheless a very small number of cost studies, which are focused on the social-economic effects of epilepsy in Germany only. Therefore we accomplished a pilot study at the epilepsy center Marburg, in order to compute the direct and indirect costs of therapy-refractory epilepsy. We raised the costs and cost-driving factors at a cross section population of adult patients with active epilepsy at an epilepsy outpatient clinic . Seizure-free patients and patients with their first seizure were excluded. During an investigation period of three months the direct and indirect costs were seized prospectively by the employment of questionnaires and patient diaries. The study population covered 101 patients (40.7 +/- 15.2 years; Duration of the disease: 18,1 +/- 15.3 years). Altogether 20 patients (20%) had a idiopathic generalized epilepsy with generalized tonoclonic seizures, of the patients with a focal epilepsy 6 patients (6%)had solely single-partial, 28 complex-partial (28%) and 43 (43%) also secondarily generalized tonoclonic seizures. The total costs of the epilepsy for a patient averaged € 2610 +/- 4200 for a three month period. The direct costs contributed 38% to the total costs. The anti-convulsive medicines (€ 600 +/- 610) caused the main contribution to the direct costs, while the indirect costs were mainly due to productivity losses by early retirement (€ 780 +/-2680). As cost-driving factors frequent seizures, long duration of the disease, seizure associated falls and inadequate actions during or after the convulsions were identified. The results prove that in adult patients the indirect costs with active epilepsy were higher than the direct costs. Medicines contributed at most to the direct costs, while early retirement represented the main factor of the indirect costs . Despite the limitations comparing studies of different countries, varying study populations and different health systems a literature comparison aimed off to receive a broad overview of the cost studies with adults with epilepsy which were published since 1990. In our study the costs of therapy refractory epilepsy lay over the average of the costs of all epilepsy forms raised in Europe. The costs however did not exceed clearly. Also in this study the indirect costs outweighed in relation to the direct costs, whereby the medication represented the largest factor within the direct costs. Keywords: Disease costs - epilepsy - direct costs - indirect costs


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten