Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel: Auswirkungen von psychosozialen Belastungen und Ressourcen sowie psychischer Befindlichkeit auf den Verlauf einer behandelten Parodontitis
Autor: Erkel, Carina
Weitere Beteiligte: Mengel, Reiner (Prof. Dr.)
Erscheinungsjahr: 2011
URI: https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2011/0243
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2011-02438
DOI: https://doi.org/10.17192/z2011.0243
DDC: Medizin, Gesundheit
Titel(trans.): Impacts of psychosocial stresses and resources as well as mental state on the progression of treated periodontitis

Dokument

Schlagwörter:
Periodontitis, Psychosocial resources, Stress, Befindlichkeit, Stress, Psychosoziale Belastung, Parodontitis, Ressourcen

Zusammenfassung:
Viele Risikofaktoren, die mit Parodontitis korrelieren, wurden in verschiedenen Studien identifiziert. Studien scheinen nahe zu legen, dass auch Stress-Parameter und psychosoziale Ressourcen einen wesentlichen Einfluss auf den Verlauf einer Parodontitis haben. Ziel dieser retrospektiven Studie war das Aufweisen von Risikogruppen anhand von Konstellationen bezüglich psychosozialer Belastung und Ressourcen sowie die Überprüfung von Korrelationen zwischen diesen Gruppen sowie psychischer Befindlichkeit und dem Krankheitsverlauf einer behandelten chronischen Parodontitis. Der Nutzen einer Evaluation von Stress-Parametern vor Behandlungsbeginn sollte hiermit geklärt werden. Weiter wurde der Effekt von Tabakkonsum und psychischer Befindlichkeit auf den Verlauf einer Parodontitis untersucht. Insgesamt nahmen an der Studie 32 männliche und 62 weibliche Patienten mit behandelter chronischer Parodontitis und einem Durchschnittsalter von 54 Jahren teil. Alle Patienten befanden sich seit mindestens zwei Jahren im Recall der Abteilung für Parodontologie der Philipps-Universität Marburg. Die parodontal gesunde Kontrollgruppe (16 Frauen, 19 Männer, Durchschnittsalter 42 Jahre) diente dem Einordnen der Patienten bezüglich Alter, Geschlecht, psychischer Befindlichkeit und Tabakkonsum. Die erhobenen klinischen Parameter waren die Sondierungstiefe (ST) mit Blutung nach Sondierung (BNS), die gingivale Rezession (GR), der klinische Attachmentlevel (AL) sowie der Approximalraum-Plaque-Index (API). Mittels Fragebögen wurden Angst, Depression und aktuelle Stresssymptomatik (als Indikatoren der stresskorrelierten psychischen Befindlichkeit), Lebensereignisse, Neurotizismus und inadäquate Copingmechanismen (als psychosoziale Belastungen) sowie Soziale Unterstützung, Kohärenzsinn, Seelische Gesundheit und adäquate Copingmechanismen (als potentielle psychosoziale Ressourcen) erfasst. Ferner wurde der Tabakkonsum erhoben. Die Patienten wurden durch eine Clusteranalyse hinsichtlich ihrer psychosozialen Belastungen und Ressourcen in drei Risikogruppen (Cluster) eingeteilt. Cluster 1 stellte mit geringer Belastung durch Lebensereignisse und hohem Ressourcenpotential die Niedrigrisikogruppe dar. Cluster 2 wurde als Hochrisikogruppe eingestuft, da sie sich durch eine sehr hohe Belastung durch Lebensereignisse, niedrigem Ressourcenpotential und zusätzlich vergleichsweise schlechterer psychischen Befindlichkeit auszeichnete. Patienten des Clusters 3 wiesen sowohl hinsichtlich ihrer psychosozialen Belastung als auch bezüglich ihrer Ressourcen unterdurchschnittliche Werte auf. Die Patienten waren zur Zeit der Studie hypothetisch keine Hochrisikopatienten, haben aber das Potential, sich bei auftretenden Belastungen zu solchen zu entwickeln. Die Entwicklung der klinischen Parameter allgemein und die Verbesserung von BNS im Speziellen (14,2 % zu 7,6 % über die gesamte Stichprobe) deuten auf eine generelle Reduktion des Entzündungsgrades und auf eine Stabilisierung der parodontalen Situation aller Patienten hin. Trotz der Einteilung der Patienten in Risikogruppen konnte keine allgemeine Korrelation zwischen Gruppenzugehörigkeit und dem Verlauf der klinischen Parameter nachgewiesen werden. Jedoch schienen die Patienten der Niedrigrisikogruppe durch ihr hohes Maß an psychosozialen Ressourcen mittels adäquater Copingmechanismen und hohen Werten bezüglich Sozialer Unterstützung von einer leicht positiveren Entwicklung der klinischen Parameter zu profitieren. Obwohl andere Studien deutliche Auswirkungen von Stressfaktoren auf den Verlauf von zumeist unbehandelter Parodontitis feststellen konnten, zeigte die vorliegende Studie, dass bei systematisch durchgeführter Parodontalbehandlung mit anschließenden dreimonatlichen Recallbehandlungen selbst bei psychosozial vorbelasteten Patienten durchaus vielversprechende Ergebnisse erwartet werden können. Die Evaluation von Stress-Parametern vor Behandlungsbeginn erscheint daher nicht notwendig. Eine generelle Auswirkung von Tabakkonsum auf den Verlauf einer Parodontitis war in der vorliegenden Studie nicht darstellbar. In der Studie nachgewiesene tendenzielle negative Auswirkungen von Tabakkonsum und schlechter psychischer Befindlichkeit sind von keiner klinischen Relevanz und allenfalls den Langzeiterfolg beeinflussend.

Summary:
Many risk factors that correlate with periodontitis were identified in a number of studies. The studies seem to suggest that also stress-parameters and psychosocial resources have considerable impact on the progression of a periodontitis. The aim of this retrospective study was to detect risk groups through combinations of psychosocial strain and resources as well as the verification of correlations between those groups and the mental state and the progression of treated chronic periodontitis. The benefit of an evaluation of stress-parameters prior to treatment was to be investigated. Furthermore, an effect of smoking and mental state on the progression of periodontitis was to be analyzed. A total of 32 male and 62 female patients with treated chronic periodontitis and an average age of 54 years participated in the study. All patients were part of the recall system of the Department of Periodontitis of the Medical Centre for Oral Health of Philipps University Marburg for at least 2 years. The periodontally healthy control group (16 women, 19 men, average age 42 years) was used to classify the patients concerning age, gender, mental state and smoking habits. The recorded clinical parameters were probing depth (PD) with bleeding on probing (BOP), gingival recession (GR), clinical attachment level (AL) and approximal space plaque index (API). Using questionnaires anxiety, depression and current stress symptoms (as indicators for the stress-correlated mental state), life events, neuroticism and inadequate coping-mechanisms (as psychosocial strain) as well as social support, sense of coherence, psychological health and adequate coping-mechanisms (as potential psychosocial resources) were investigated. In addition, smoking was recorded. Using a cluster analysis the patients were divided in three risk groups (Cluster) concerning their psychosocial strains and resources. Cluster 1, with little strain through life events and a high potential of resources, portrayed the low-risk group. Cluster 2 was classified as the high-risk group as it stands out with very high strain through life events, low potential of resources and additionally with a comparably worse mental state. Patients of Cluster 3 showed both for their psychosocial strain and resources below average scores. At the time of the investigation the patients were hypothetically no high-risk patients, but they had the potential to develop to those with upcoming strains. The development of the clinical parameters in general and the improvement of BOP in particular (14.2 % to 7.6 % throughout the whole sample) suggest a general reduction of inflammation and a stabilization of the periodontal health of all patients. Despite the division of the patients in risk groups it was not possible to detect a correlation between group membership and the progress of the clinical parameters. However, patients of the low-risk group seemed to profit from a slightly more positive development of the clinical parameters by their high degree of psychosocial resources through adequate coping-mechanisms and high scores concerning social support. Notwithstanding that other studies found considerable impacts of stress factors on the progression of mostly untreated periodontitis, this study showed, that with a systemically performed periodontal treatment with subsequent regular three-monthly recall treatments promising results can by all means be expected. Therefore the evaluation of stress-parameters preceding the treatment does not seem necessary. In this study a general impact of smoking on the progress of periodontitis could not be verified. Detected tendencies of negative impacts from smoking and bad mental state are of no clinical relevance and influence at the most long-term results.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten