Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel: Untersuchung zum Gesundheitsverhalten von Medizinstudierenden
Autor: Thedieck, Laura
Weitere Beteiligte: Basler, Heinz-Dieter (Prof. Dr. Dr.)
Erscheinungsjahr: 2011
URI: https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2011/0239
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2011-02396
DOI: https://doi.org/10.17192/z2011.0239
DDC: Medizin, Gesundheit
Titel(trans.): Analysis of health behaviors of medical students

Dokument

Schlagwörter:
Transtheoretisches Modell, Medizinstudent, Health behavior, Medical students, Gesundheitsverhalten, Binge Drinking, Alcohol, Alkohol, Binge drinking

Zusammenfassung:
Stichprobe: Daten von 258 Studierenden aus dem ersten Studienjahr der Humanmedizin fließen in die Auswertung mit ein. Der Rücklauf beträgt 73,11 %. 61,48 % der Befragten sind weiblichen Geschlechts, 38,52 % sind Männer. Das Durchschnittsalter beträgt 21,57 Jahre. Diese demographischen Variablen sind repräsentativ für das gesamte Semester. Methoden: Die Erhebung erfolgt mittels eines fünfseitigen Fragebogens. Darin werden Fragen zum Alkoholkonsum, Rauchen, Obst- und Gemüsekonsum, zur körperlichen Aktivität und bezüglich des Gewichts zur Berechnung des Body-Mass-Index gestellt. Die Befragten werden entsprechend ihrer Angaben zur Häufigkeit von Binge-Episoden(fünf alkoholische Getränke für Männer und vier alkoholische Getränke für Frauen bei einer Gelegenheit) innerhalb der vorangegangenen 30 Tage einer von vier Binge-Gruppen zugeordnet: Nicht-Binger: keine Binge-Episode; Moderate-Binger: 1 bis 2 Binge-Episoden, Binger: 2 bis 5 Episoden; Häufige-Binger: mindestens 6 Binge-Episoden. Die Datenauswertung erfolgt mit SPSS 12.0. Nach einer explorativen Datenanalyse wird mit Hilfe einer binär logistischen Regression nach Risikofaktoren für übermäßigen Alkoholkonsum gesucht. Ergebnisse: 50 % der Befragten geben mindestens eine Binge-Episode innerhalb des letzten Monats an. Männer berichten davon wesentlich häufiger als Frauen. Frauen zeigen durchschnittlich 2,16 Risikofaktoren, Männer 2,57 Risikofaktoren. Folgende Prädiktoren konnten zur Unterscheidung zwischen den Binge-Gruppen als signifikant bestätigt werden: „Geschlecht“, „Rauchen“ und „BMI“. Es lag eine geringe Bereitschaft vor, Gewohnheiten bezüglich des Alkoholkonsum und der Ernährung zu ändern. Eine höhere Motivation zur Verhaltensänderung wurde bei den Risikofaktoren „Rauchen“ und „ungenügende sportliche Aktivität“ festgestellt. Die von den Kommilitonen konsumierte Alkoholmenge wurde deutlich überschätzt. Fazit: Aufgrund der zukünftigen Rolle der Medizinstudierenden im Gesundheitssystem sollte ihr Gesundheitsverhalten gezielt gefördert werden. In Orientierung am Transtheoretischen Modell könnten Veränderungsstrategien eingesetzt werden.

Summary:
Data: This work is based on the data collected from 258 participants that were all students of a single semester. This corresponds to a participation rate of 73.11 %. 61.48 % percent of all respondent were female, 38.52 % male and the average age was 21.57. This data matches well the corresponding demographic data of the complete semester. Methods: This survey was performed usinga five-page questionnaire. Questions concerned mainly drinking habits but also smoking customs, fruit- and vegetable consumption, physical activities and BMI-values. Data was evaluated with a statistical software package (SPSS 12.0). An explorative data analysis was performed and the results were validated using a binary logistic regression analysis. Results 50 % of all participants reported at least one binge episode (corresponding to at least five alcoholic beverages for men and four for women) within the last month. Here, the prevalence was significantly higher for men than for women. We found that an increase in the number of binge episodes within one month correlates to an increased number of other behaviours bearing health risks. On average, the behaviours of all female participants complied with 2.16 risk factors whereas the average for men in this study is 2.57 risk factors. Several significant predictors for the differentiation between the three distinct binge groups were found (non-bingers: no binge episode within 30 days; bingers: 2 to 5 binge episodes; frequent bingers: 6 or more binge episodes): ‘gender’, ‘smoking’ and ‘body mass index’. A low willingness to a change of behaviour concerning alcohol and nutrition was found. A higher motivation was detected for the risk factors ‘smoking’ and ‘insufficient physical activity’. Participants overestimated the drinking behaviour of their fellow students. Conclusion: We were able to confirm the hypothesis that students whose behaviour complies with at least one risk factor have a higher risk to comply with other risk factors. Regarding their future role in the health care system, medical students should be particularly encouraged to abide by a healthy lifestyle. Therefore, different measures should be taken in dependence on the different stages of the transtheoretic model.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten