Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel: Effektivität der Herz-Druck-Massage während des Basic-Life-Support von professionellen Helfern unter verschiedenen klimatischen Umgebungsbedingungen
Autor: Wirth, Rüdiger
Weitere Beteiligte: Eberhart, Leopold (Prof. Dr.)
Erscheinungsjahr: 2011
URI: https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2011/0221
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2011-02218
DOI: https://doi.org/10.17192/z2011.0221
DDC: 610 Medizin, Gesundheit
Titel(trans.): Effectiveness of chest compression during basic-life-support by health care provider in different climate conditions

Dokument

Schlagwörter:
Effektivität, Herz-Druck-Massage, Basic-Life-Support, Klima, Basic-Life-Support

Zusammenfassung:
Der Zwei-Helfer-BLS wird mit Thoraxkompressionen und Maskenbeatmung entsprechend den ERC-Guidelines 2005 und 2010 in einem Verhältnis von 30 : 2 durchgeführt. Für den Helfer, der die Thoraxkompressionen durchführt, soll ein Wechsel nach zwei Minuten erfolgen, um eine erschöpfungsbedingte Effektivitätsabnahme zu vermeiden. Andererseits ist eine Unterbrechung der Thoraxkompressionen durch Personenwechsel, Beatmung und diagnostischtherapeutische Maßnahmen auf ein Minimum zu begrenzen, um die No-flowtime von Hirn- und Kororonararterien während einer Reanimation so kurz wie möglich werden zu lassen. Ziel dieser Studie war es, einen optimalen Wechselzeitpunkt der CPR-Helfer unter verschiedenen klimatischen Bedingungen zu ermitteln. In einer randomisierten Simulationsstudie führten 41 reanimationserfahrene Krankenhausmitarbeiter achtminütige BLS-Simulationen in normal, warm und kalt klimatisierter Umgebung an dem Reanimationsmodell ResusciAnne® der Firma LaerdalTM durch. Primäre Endpunkte waren die minütlichen Veränderungen der Kompressionsanzahl, der Kompressionstiefe, der Hands-off-time und der korrekt gegebenen Thoraxkompressionen, sowie die subjektiv empfundene Erschöpfung desjenigen, der die Thoraxkompressionen appliziert. Mittels des Laerdal PC SkillReporting SystemsTM wurden die verabreichten Thoraxkompressionen erfasst und dokumentiert. Zur statistischen Auswertung wurde die univariate Varianzanalyse nach Bonferroni oder die Friedman-Analyse mit Dunns Post Test angewandt. Als statistisch signifikant wurde eine Irrtumswahrscheinlichkeit für Alpha < 5 % bestimmt (P< 0,05). Zusätzlich beantworteten die Probanden Fragen nach ihrer Kenntnis der zu diesem Zeitpunkt aktuellen Reanimationsempfehlungen des ERC 2005 und ihrer CPR-Erfahrung. Vor und nach der Simulation im Kaltraum wurde bei 34 Probanden der Blutlaktatwert gemessen. Der Anstieg des Blutlaktatspiegels nach der Simulation im Kaltraum entspricht einer mittelschweren körperlichen Anstrengung. Die geäußerten Ablösungswünsche der Probanden wurden im Studienverlauf weniger. In der ersten, normal klimatisierten Simulation waren es 10, während der zweiten im Warmraum waren es fünf, in der dritten Simulation im Kaltraum vier Probanden. Der BLS über acht Minuten ohne Aufgabenwechsel der Helfer führt bereits nach der ersten Minute zu einem messbaren Qualitätsverlust bezüglich der Kompressionsanzahl und der Hands-off-time und nach der zweiten Minute zu flacher werdenden Thoraxkompressionen. Dieser Effekt war im Warm- und Kaltraum deutlicher messbar, jedoch nicht durchgehend signifikant unterschiedlich. Anzumerken ist die positive Auswirkung des Trainingseffekts für den BLS-Ablauf. Die dritte Simulation im kalten Raum zeigt eine signifikante Steigerung der korrekt gegebenen Thoraxkompressionen. Es besteht eine Diskrepanz bei der Selbsteinschätzung der Probanden über ihre selbst empfundene Belastungsfähigkeit und der Anzahl ihrer Ablösungswünsche mit den gemessenen Ergebnissen ihrer Thoraxkompressionen. Im Gesamten entsprachen die achtminütigen BLSSimulationen in den drei verschiedenen Klimaräumen im Mittel den Forderungen des ERC 2005. Bei Beurteilung entsprechend den aktualisierten ERC-Empfehlungen 2010 [52] waren Drucktiefe und Frequenz der HDM im unteren Mindestbereich. Die Studienergebnisse bestätigen die nicht evidenzbasierten Empfehlungen des ERC 2005 und 2010, einen Helferwechsel nach zwei Minuten unabhängig von der empfundenen Fitness des Helfers durchzuführen. In klimatisch belasteten Situationen ist ein Wechsel schon nach der ersten Minute sinnvoll. In Reanimationssituationen, in denen ein reibungsloser Wechsel der Helfer unmöglich ist, ist ein Wechsel nach zwei Minuten jedoch nicht zwingend erforderlich. Bestätigt wird die Forderung für professionelle Helfer, verpflichtend regelmäßig am Megacodetraining teilzunehmen.

Summary:
According to the ERC guidelines of 2005 and 2010, two rescuers basic life support (BLS) with a compression-ventilation ratio of 30:2 is recommended. It is suggested to switch chest compressors approximately every 2 minutes to prevent fatigue leading to decreases in CPR efficacy. Otherwise, interruptions of chest compressions by switching compressors, delivering ventilations or diagnostic or therapeutic interventions should be minimized to reduce coronary and cerebral no-flow time during the resuscitation. The goal of this study was to determine the optimal time to switch compressors in various climatical conditions. 41 professional health care providers trained in CPR performed eight minutes of BLS in a randomized simulation study using an interactive manikin, ResusciAnne® Simulator (Laerdal™) in normal, warm and cold climatic conditions. Primary endpoints were changes in total number of chest compressions, depth of compressions, hands-off-time, number of correctly applied chest compressions minute-byminute as well as the compressor’s subjective sensation of fatigue. Using the Laerdal PC SkillReporting Systems™ the chest compressions applied were recorded and analysed. Data were analysed using Bonferroni’s univariate analysis of variance (ANOVA) or Friedman’s analysis with Dunn’s post test where appropriate. Statistical significance was defined as a P value less than 0,05. In addition, test persons answered questions regarding their formal knowledge of current resuscitation guidelines and their CPR experience. Before and after the simulation study in the cold condition, blood lactate testing was performed in 34 test persons. The observed increase in blood lactate after the simulation in the cold condition is equivalent to average effort exercise. The declared wishes to switch compressors declined during the study intervals. In the first setting, normal climatic conditions, there were ten test persons, in the second setting, warm climatic conditions, five test persons and in the last setting, cold climatic conditions, four test persons who wished to switch during the study period of eight minutes. Simulated BLS over eight minutes without switching compressors resulted in less compressions and increases in hands-off-time after one minute as well as inadequate depth of chest compressions after two minutes. These effects were more pronounced in the warm and cold climatic conditions without reaching statistical significance every minute. There was a noticeable training effect during the study period: the third BLS simulation in the cold climatic condition resulted in statistically significant more correctly applied chest compressions. There was discrepancy in test persons’ self-assessment on physical capacity and total number of wishes to switch with the quality of chest compressions recorded. Overall, BLS simulation over eight minutes in all three climatic conditions was consistent with average ERC 2005 standards. According to the updated ERC guidelines of 2010, depth of compressions as well as frequency of compressions during simulation were in the lower minimum range. The results of the study confirm the ERC recommendations of 2005 and 2010 that lack evidence to switch compressors after two minutes independent of personal fitness and self-assessment. In extreme climatic conditions, compressor’s switch may be reasonable even after one minute. During resuscitation in conditions when switching compressors is challenging, this switch after two minutes is not mandatory. The results of this study are consistent with the demand to train professional health care providers in CPR on a routine basis.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten