Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel: Lampert von Hersfeld und Eberhard von Fulda
Autor: Alles, Stefan
Weitere Beteiligte: Volk, Otto (Prof. Dr.)
Erscheinungsjahr: 2011
URI: https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2011/0119
DOI: https://doi.org/10.17192/z2011.0119
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2011-01190
DDC: Geschichte
Titel(trans.): Lambert of Hersfeld and Eberhard of Fulda

Dokument

Schlagwörter:
Eberhard von Fulda, Lambert von Hersfeld, Eberhard von Fulda, Lambert von Hersfeld

Zusammenfassung:
Die hochmittelalterlichen Benediktinermönche Lam-pert von Hersfeld (vor 1028 - 1081/82) und Eberhard von Fulda (vor 1135 - nach 1165/68) erlebten in ihren benachbarten Reichsabteien im heutigen Osthessen in unterschiedlichen Phasen die einschneidenden Um-brüche des römisch-deutschen Reiches von der Mitte des 11. bis zur Mitte des 12. Jahrhunderts, die langle-bige Veränderungen in Kirche, Politik, Gesellschaft und Wirtschaft mit sich brachten. Damals schufen die zwei gelehrten Mönche bedeutende Werke, mit denen sie als Repräsentanten ihrer Abteien wie als Vertreter persönlicher Interessen auf die beobachteten Wand-lungen reagierten. Zunächst verfasste Lampert von Hersfeld die hagiographische „Vita Lulli“ (um 1070/73), ein verlorenes „Hexameter-Gedicht“ (1073), den klostergeschichtlichen „Libellus de institutione Herveldensis ecclesiae“ (1074/76) und die allgemein-historischen „Annales“ (1077-1078/79), während Eberhard von Fulda später den „Codex Eberhardi“ (um 1160) als großes Kompendium von Urkunden und anderen Dokumenten seines Klosters zusammenstell-te. Ausgehend von diesen beiden kritischen Repräsen-tanten ihrer geliebten Heimatabteien bietet unsere Darstellung aus landesgeschichtlicher Perspektive eine vergleichende Einordnung ihres Umfeldes, ihres Wer-kes und ihrer Bedeutung vor dem Hintergrund der Parallelen und Eigenwege in der Entwicklung der zwei ambivalenten Nachbarklöster Hersfeld und Fulda von etwa 1040 bis 1160. Denn sowohl der Geschichtsschreiber als auch der Urkundenkompilator eröffnen trotz ihrer unterschied-lichen Schaffensfelder und Zeitstellung zahlreiche Vergleichsmöglichkeiten als monastische Bekämpfer des krisenhaften Wandels im Hochmittelalter. Zudem nehmen beide in der relativ beachtlichen, jedoch prob-lematischen Quellenüberlieferung ihrer hochrangigen Heimatabteien im Früh- und Hochmittelalter eine Schlüsselrolle ein – und liefern sogar jeweils auch noch bedeutende Informationen über ihr Nachbarklos-ter. In diesem Zusammenhang müssen die bereits von der hilfswissenschaftlichen und historischen For-schung gewonnenen Erkenntnisse zur allgemeinen Aussagekraft von Lampert und Eberhard für die Reichsgeschichte und Urkundenlehre auch im Detail für die Landesgeschichte angewandt und differenziert werden, zumal in den Kernregionen Hessen und Thü-ringen. Eine besondere Dimension erlangen Lampert und Eberhard aber nicht so sehr durch die Präsentation geschichtlicher Ereignisse und Dokumente, sondern durch die verdeckte oder gar offene Einstreuung von Selbstzeugnissen, die einen Einblick in ihre bisherige Biographie, ihre praktische Arbeitsweise und ihre persönliche Gesinnung gewähren. Außerdem zeigen beide exemplarisch das Spannungsfeld eines mönchi-schen Schriftstellers zwischen einem klösterlichen Abtsauftrag und einer individuellen Eigeninitiative, wodurch sie erst richtig als historische Persönlichkei-ten fassbar werden. Schlussendlich demonstrieren Lampert und Eberhard allgemein, dass man trotz Verzerrung von Ereignissen, Verfälschung von Vorlagen oder Erfindung von Sach-verhalten mittelalterlichen Mönchen, die mit der Feder in ihrer Hand bewaffnet sind, ein subjektives Wahr-heitsempfinden zusprechen kann, das durch ein Wir-ken zur Ehre Gottes, zum Wohl des Heimatklosters und zur Förderung des Geburtsstandes geprägt ist.

Summary:
The high-medieval benedictine monks Lambert of Hersfeld (before 1028 - 1081/82) and Eberhard of Fulda (before 1135 - after 1165/68) lived to see in their neighboring imperial abbeys in today’s East-Hesse in different phases the cutting breaks of the Roman-German empire from the middle of the 11. to the middle of the 12. century, which brought long-living changes in church, politics, society and economy. Then the two learned monks created impor-tant works, with which they reacted as representatives of their abbeys and as agents of personal interests to the watched transformations. At first Lambert of Hers-feld wrote the hagiographic “Vita Lulli” (around 1070/73), a lost “hexameter poem” (1073), the monas-tery-historic “Libellus de institutione Herveldensis ecclesiae” (1074/76) and the general-historic “An-nales” (1077-1078/79), whereas Eberhard of Fulda later put together the “Codex Eberhardi” (around 1160) as a great compendium of diplomas and other documents of his monastery. Starting from these two critical representatives of their beloved home-abbeys our description offers out of the perspective of region-al history a comparative subsumption of their surroundings, work and importance before the back-ground of the parallels and individual ways in the development of the two ambivalent neighboring monasteries Hersfeld and Fulda from around 1040 to 1160. For both the writer of history and the compilator of diplomas open in spite of their different working fields and periods a lot of possibilities to compare them as monastic fighters against the critical change in the high Middle Ages. Besides both of them take a key role in the relatively remarkable, however problematic tradition of sources of their high-ranking home-abbeys in the early and high Middle Ages – and even also deliver each important information about their neighboring monastery. In this context the discoveries concerning the general power of evidence of Lambert and Eberhard for the history of the empire and diplomatics, which already have been won by the complementary science and historic research, have to be used and distinguished also detailed for the regional history, especially since in the core regions Hesse and Thuringia. A particular dimension however Lambert and Eberhard don’t gain as much by the presentation of historical events and documents, but by the covered or even open scattered inserting of personal refer-ences, which offer a view into their previous biogra-phy, their practical way of working and their personal attitude. Moreover both show exemplary the area of tension of a monastic writer between a monasterial order of his abbot and an individual initiative of his own, through which they only are really comprehensible as historical personalities. In the end Lambert and Eberhard generally demonstrate, that one can concede medieval monks, who are armed with the feather in their hand, despite the distortion of events, the falsification of basic sources or the invention of facts, a subjective sense of truth, which is marked by a work for the glory of god, for the well-being of the home-abbey and for the sup-port of the class of birth.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten