Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel: Neurologische Störungen, chronische Schmerzen und Lebensqualität nach Herzoperationen mit Epiduralanästhesie
Autor: Behrensdorf, René Marcel
Weitere Beteiligte: Eberhart, Leopold (Prof. Dr.)
Erscheinungsjahr: 2011
URI: https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2011/0016
DOI: https://doi.org/10.17192/z2011.0016
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2011-00165
DDC: Medizin, Gesundheit
Titel(trans.): Long-term effects in using thoracic epidural analgesia (TEA)on the health related quality of life, the development of chronic pain and neurological disorders, after elective coronary artery bypass graft surgery (CABG).

Dokument

Schlagwörter:
Lebensqualität, Chronic pain, TEA, Epiduralanästhesie, HRQL, Chronischer Schmerz

Zusammenfassung:
In diese Arbeit wird untersucht, ob eine perioperativ begonnene thorakale Epiduralanalgesie (EDA) die Lebensqualität, dass Auftreten chronischer Schmerzen und neurologischer Störungen nach einer elektiven aorto-coronare Bypassoperation (ACB-Operation) langfristig beeinflusst. Hierzu wurden zwei Kohorten, eine mit einer EDA versorgt, retrospektive im Frühjahr 2008 mit einem computerunterstützten Telefoninterview (CATI) befragt und verglichen. Beide Kohorten wurden zwischen 2004 und 2006 im Klinikum der Philipps-Universität Marburg operiert. Zur Erfassung der Lebensqualität wurde der SF-12 als Messinstrument eingesetzt. Schmerzen, neurologische Störungen, katheterspezifische Informationen und der Gesundheitszustand wurden standardisiert erfasst und ausgewertet. Für die statistischen Prüfungsverfahren (t-Tests und Chi-Quadrat Test nach Pearson) wurde ein Signifikanzniveau von p < 0,05 festgelegt, die Testung auf Normalverteilung erfolgte mit dem Kolmogorov-Smirnov-Test. Von 944 operierten Personen erfüllten 296 vor der Befragung die definierten Ausschlusskriterien. Für das Interview konnten von 648 verbleibenden Personen 397 (hiervon 209 in der Kohorte „Katheter“ und 188 in der Kontrollgruppe) befragt werden, dies entspricht einer Ausschöpfung von 61%. Die Kohorten (Bei Zahlenangeben: Katheter/Kontrolle) unterscheiden sich nicht signifikant im Gesundheitsstatus (Größe, Gewicht, Ejektionsfraktion, Erkrankungen) und Alter (64,7/ 65,6) bei der Operation. Die Auswertung des SF-12 zeigt keine signifikanten Unterschiede zwischen den Kohorten sowie getrennt nach Geschlechtern. Im Vergleich mit der deutschen Normstichprobe und der deutschen Normstichprobe mit aktuellen oder chronischen Erkrankungen gab es folgende signifikante Unterschiede: Bei der körperliche Summenskala erreichten beide Kohorten signifikant schlechtere Werte im Vergleich mit der deutschen Normstichprobe (Testwert: 49,03; 47,02/ 45,39). Männliche Personen beider Kohorten (Testwert: 50,22; 47,48/ 46,23) und weiblichen Personen der Kohorte „Kontrolle“ (Testwert: 47,93; 41,25) erreichten ebenfalls signifikant schlechtere Werte bei der körperlichen Summenskala. Im Vergleich mit der deutschen Normstichprobe mit Erkrankungen (Testwert: ♀ 45,16, ♂ 47,71) wurden signifikant schlechtere Werte nur in der Kohorte „Kontrolle“ bei Differenzierung nach Geschlechtern in beiden Subgruppen erreicht (♀41,27, ♂46,23). Signifikant höhere Werte wurden nicht gefunden. Bei der psychischen Summenskala wurden signifikant höhere Werte im Vergleich mit der deutschen Normstichprobe (Testwert: 52,24) bei beiden Kohorten (54,26/ 53,48) und bei der Subgruppenanalyse nur bei männlichen Personen der Kohorte „Katheter“ (Testwert: 53,25; 54,87) erreicht. Bei dem Vergleich der psychischen Summenskala mit der deutschen Normstichprobe mit Erkrankungen wurden signifikant höhere Werte bei beiden Kohorten (Testwert: 51,24; 54,26/ 53,48), der weiblichen Personen der Kohorte „Kontrolle“ (Testwert: 50,54; 54,13) und der männlichen Personen der Kohorte „Katheter“ (Testwert: 52,09; 54,87) erreicht. Signifikant niedrigere Werte wurden nicht gefunden. Bei chronischen Schmerzen (15,8%/ 17,0%), Auftreten von Schmerzen postoperativ (59,8%/ 57,4%) und eine Woche nach der Operation (57,4%/ 51,6%) sowie der Schmerzstärken (direkt 4,7/ 5,3, nach einer Woche 4,0/ 4,3, chronisch 4,3/ 4,0) kann zwischen den Kohorten kein signifikanter Unterschied gefunden werden. Bei neurologischen Störungen (32,1%/ 29,3%) und motorischen Einschränkungen (3,3%/ 5,9%) ist zwischen den Kohorten kein signifikanter Unterschied feststellbar. An die Anlage der EDA konnten sich 93% der Personen erinnern und 80% würden sich wieder für eine EDA entscheiden. Die durchschnittliche Liegedauer der EDA betrug fünf Tage und wurde in den meisten Fällen (46,9%) im Bereich TH1/TH2 gelegt. Diese retrospektive Kohortenuntersuchung kann keinen signifikanten Einfluss einer EDA bei elektiven ACB-Operationen auf akute- und chronische Schmerzen, neurologische Funktionsstörungen und keine sichere Wirkung auf die Lebensqualität zeigen.

Summary:
This study analyses if there are olong-term effects in using perioperative started thoracic epidural analgesia (TEA)on the health related quality of life, the development of chronic pain and neurological disorders, after elective coronary artery bypass graft surgery (CABG). For this reason two cohorts were analysed. One of them was treated with TEA. The data for this retrospective study was collected using computer-assisted telephone interviews (CATI) in spring 2008. Both cohorts were operated on between 2004 and 2006 at the University Hospital of Philipps University, Marburg. The health-related quality of life was measured using the SF-12 questionnaire. Data collected on pain, neurological disorders, special information on the TEA and health condition were standardized and evaluated. The significance level for the statistical analysis (t- tests and chi-square tests) was set at p&lt; 0,05 and the Kolmogoroff-Smirnov test was used for testing normal distribution. 944 persons were operated on and of these persons 296 fulfilled the defined exclusion criteria. 648 persons were potential candidates for the phone interview. Of these 648 persons, 397 were interviewed (209 in the cohort „catheter“ and 188 in the control group), a response rate of 61 %. In the operation no significant differences could be found between the cohorts (in all figures, the first figure refers to the cohort „catheter“ and the second to the control group) in health status (height, weight, ejection fraction, other diseases) and age (64,7/ 65,6). The analysis of the SF-12 does not show significant differences, neither between the cohorts overall nor according to gender. In the following cases significant differences were detected in comparison with the normative sample and the normative sample with current illnesses or chronic diseases: In comparison with the normative German sample, both cohorts achieved significantly lower values on the physical health summary scale (test value: 49,03; 47,02/45,39). Males in both cohorts (test value: 50,22; 47,48/46,23) and females in the control group (test value: 47,93; 41,25) achieved significantly lower values on the physical health summary scale. Only in the control group, after dividing according to gender in comparison with the normative sample with current illnesses or chronic diseases (test value: ♀ 45,16, ♂ 47,71) were significantly lower values detected in both subgroups (♀41,27, ♂46,23). Significantly higher values were not found. Significantly higher values were found on the mental health summary scale for both cohorts (54,26/53,48) in comparison with the normative German sample (test value: 52,24) and after dividing into subgroups, only among males in the cohort „catheter“ (test value: 53,25; 54,87). Significantly higher values were found on the mental health summary scale for both cohorts (54,26/ 53,48) in comparison with the normative sample with current illnesses or chronic diseases (test value: 51,24), for females from the control group (test value: 50,54; 54,13) and for males from the cohort „catheter“ (test value: 52,09; 54,87). Significantly lower values were not found. There was no significant difference in chronic pain (15%/ 17%), post-operative pain (59,8%/ 57,4%), pain one week after operation (57,4%/ 51,6%) and pain intensity (immediately 4,7/ 5,3, after one week 4,0/ 4,3, chronic 4,3/ 4,0) between the cohorts. No significant difference was found in neurological disorders (32,1%/ 29,3%) nor in restricted movement (3,3%/ 5,9%) between the cohorts. 93% of people remembered the insertion of the TEA and 80% would re-apply for a TEA. The average lengths of TEA stay was five days and the most-used sector for the TEA-catheter was in 46,9% TH1/ TH2. This retrospective cohort examination cannot show a significant impact of TEA by elective coronary artery bypass graft surgery on chronic and acute pain, neurological disorders, restricted movement nor any definite effects on the health-related quality of life.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten