Die Routineformeln im Deutschen und im Irakisch-Arabischen. Eine empirische Untersuchung

Bei der Arbeit „die Routineformeln im Deutschen und im Irakisch-Arabischen“ geht es um die Untersuchung formelhafter Äußerungen. Als Gegenstand der vorliegenden Untersuchung wurden einige Gruppen der Routineformeln im Deutschen und im Irakisch-Arabischen ausgewählt, welche die Eigenschaft aufweisen,...

Ausführliche Beschreibung

Gespeichert in:
Bibliographische Detailangaben
1. Verfasser: Mahdi, Hussein Ali
Beteiligte: Albert, Ruth (BetreuerIn (Doktorarbeit))
Format: Dissertation
Sprache:Deutsch
Veröffentlicht: Philipps-Universität Marburg 2010
Germanistische Sprachwissenschaft
Schlagworte:
Online Zugang:PDF-Volltext
Tags: Tag hinzufügen
Keine Tags, Fügen Sie den ersten Tag hinzu!
Beschreibung
Zusammenfassung:Bei der Arbeit „die Routineformeln im Deutschen und im Irakisch-Arabischen“ geht es um die Untersuchung formelhafter Äußerungen. Als Gegenstand der vorliegenden Untersuchung wurden einige Gruppen der Routineformeln im Deutschen und im Irakisch-Arabischen ausgewählt, welche die Eigenschaft aufweisen, im Alltag sehr häufig verwendet zu werden. Die ausgewählten Routineformelgruppen sind die Entschuldigungsformeln, die Dankesformeln, die Bittformeln, die Komplimentsformeln, die Beileidsformeln, die Wunschformeln, die Gratulationsformeln, die Vorstellungsformeln, die Gruß- und Abschiedsformeln sowie die Reaktivformeln. Neben den genannten Routineformeln werden in dieser Arbeit auch die Sprechakte untersucht, die mit den Routineformeln zum Ausdruck gebracht werden. Um dem Fremdsprachenlernenden die Aneignung solcher formelhaften Äußerungen zu erleichtern, soll diese Studie die betreffenden formelhaften Äußerungen der Zielsprache mit denen der Ausgangsprache vergleichen und den Routineformeln der Zielsprache Routineformeln aus der Ausgangsprache als funktionale Äquivalente zuschreiben. Die Durchführung der Untersuchung der Routineformeln und der Sprechakte, die mit den Routineformeln ausgedrückt werden, erfolgt in der vorliegenden Arbeit anhand einer empirischen Studie.
DOI:https://doi.org/10.17192/z2010.0632