Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel:Die Geste Mensch. Vilém Flussers Kulturtheorie als kommunikationsphilosophischer Zukunftsentwurf
Autor:Ströhl, Andreas
Weitere Beteiligte: Braun, Karl (Prof. Dr.)
Veröffentlicht:2009
URI:https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2009/0786
DOI: https://doi.org/10.17192/z2009.0786
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2009-07861
DDC: Philosophie
Titel(trans.):The Gesture "Human Being". Vilém Flussers Theory of Culture as a Communications-Philosophical Draft of the Future
Publikationsdatum:2010-01-26
Lizenz:https://rightsstatements.org/vocab/InC-NC/1.0/

Dokument

Schlagwörter:
Studiengang Medien und Kommunikation, Kulturtheorie, Media Phenomenology, Theory of Culture, Massenkommunikation, Wittgenstein, Ludwig / Bemerkungen ´┐Żber die Philosophie der Psyc, Future, Medien, Vilém Flusser, Philosophy of Communication

Zusammenfassung:
Vilém Flusser, 1920 als Tscheche in Prag geboren und 1991 als Brasilianer bei Bor u Tachova in der Tschechoslowakei tödlich verunglückt, wirkte als Philosoph, Publizist, Dozent und Medientheoretiker in fünf Sprachen und vier Ländern. Seine Flucht aus Prag 1940 und die Ermordung seiner Familie erfuhr Flusser als prägende existentielle Krise dauerhaft anhaltender Bodenlosigkeit. Seine Zielsetzung, an der Herausbildung einer neuen Gesellschaft in Brasilien mitzuwirken, zerschlug sich, so daß er 1973, nach drei Jahrzehnten in São Paulo, nach Frankreich zog. Weil sein Werk in vier Sprachen verfaßt, über viele Verlage verstreut und zudem einseitig als Medientheorie vermarktet worden ist, wurde er als phänomenologisch orientierter Kulturtheoretiker und –kritiker bislang nur marginal wahrgenommen. Allerdings wächst heute, 18 Jahre nach seinem Tod, Flussers Ruf als ausgesprochen origineller Philosoph, vor allem in Brasilien, Mitteleuropa und seit kurzem auch in englischsprachigen Ländern. Vilém Flussers Schriften kreisen um den epochalen Übergang von einer Kultur des „linearen Denkens“ (das auf der Schrift basiert und Kritik und Geschichtlichkeit impliziert) hin zu neuen Formen der Kommunikation mittels technischer Bilder und digitaler Codes. Die von Flusser skizzierte Hoffnung besteht dabei darin, daß die Implementierung der neuen Kommunikationstechnologien trotz ihres Gefährdungspotentials im Sinne einer diskursiven Massifizierung eine telematische Gesellschaft ermöglicht, die von der Anerkennung Anderer im Dialog geprägt ist. Die Dissertation ist als kritische Gesamtdarstellung Flussers – als erster Versuch dieser Art überhaupt – angelegt. Erklärtes Ziel der Untersuchung ist die Repositionierung Flussers als Kommunikationsphänomenologen mit auf die Gesellschaft gerichteten Wirkungsabsichten. Auf eine einführende, biographische Darstellung Flussers folgt eine Untersuchung verschiedener Aspekte von Flussers Denken. Breiten Raum nimmt die Evaluation der Kritik an Flusser sowie seine Rezeptionsgeschichte ein. Auf eine kritische Darstellung der Themenkomplexe der medialen Codes, des Dialogs und des Apparats folgt die des flusserspezifischen Konzepts der „Menschwerdung“. Hierbei verbinden sich medienphänomenologische, kommunikationstheoretische und kulturanthropologische Fragestellungen mit einer genaueren Untersuchung des ganz konkreten tschechisch-deutschen und jüdisch-altösterreichischen Umfelds, aus dem heraus Flusser seine Überlegungen und Thesen entwickelt hat. Aus einer topographisch-ideengeschichtlichen Perspektive kann Flusser als einer der letzten aktiven Vertreter der kurzen aber ungeheuer ergiebigen kulturellen und geistigen Blüte des jüdisch-tschechisch-deutschen Kulturraums Böhmens und Mährens angesehen werden, der mit dem Einmarsch der Deutschen in Prag 1939 ein jähes Ende fand. Die unter Einbeziehung dieser altostmitteleuropäischen Hintergründe entwickelte These lautet, daß es für ein fruchtbares Verständnis von Flussers Denkentwicklung nützlich ist, in ihr eine Projektion der Prager Vergangenheit auf die brasilianische Zukunft zu erkennen. In einem entsprechenden Licht sind auch die Konsequenzen zu sehen, die Flusser aus dem Scheitern des „Projekts Brasilien“ zog. Die Denkbemühungen des Flussers dieser späten Phase zielen auf die Entwicklung einer Theorie der technischen Bilder als Grundlage einer umfassenderen Kulturtheorie. Die Theorie der Technobilder versteht sich als Kritik des „allgemeinen Kulturapparats und der Stellung des Menschen in ihm“, denn die „gegenwärtige Kulturrevolution ist technisch, nicht ideologisch“. Im Laufe seines Lebens wandelte sich Flusser vom politischen Kulturpraktiker zu einem phänomenologischen Kulturtheoretiker, der sich kommunikationsphilosophischer Mittel bediente, um überlieferte Philosophie unter medialen Bedingungen neu zu formulieren. Er verfolgte dabei nicht allein das Ziel der Sinnstiftung des Einzelnen, sondern vor allem (und hier entwickelt Flusser Martin Bubers Konzept vom „dialogischen Leben“ entscheidend weiter) der Gesellschaft: Die Zirkulation neuer Information in in der Gesellschaft ist ein kulturelles Erfordernis. Sie kann nur im Dialog geschehen. Aufgrund der Situation, in der er lebte, mußte sich der Kulturphilosoph Flusser als Kommunikologe betätigen; er mußte mehr sein als ein Medientheoretiker: Kulturtheoretiker und Philosoph. Als übergeordnetes Interesse seines Denkens wird die Verbindung der Sinngebung Einzelner im Dialog mit dem Funktionieren von Gesellschaft erkennbar. Flusser strebte an, eine theoretisch fundierte Grundlage für die Erhaltung der Entwicklungsmöglichkeit und Gestaltung gegenwärtiger und künftiger Kultur unter von Apparaten dominierten Kommunikationsbedingungen zu schaffen.

Summary:
Vilém Flusser worked as a philosopher, author and university teacher in four countries. A native Czech, born in Prague in 1920, he died as a Brazilian citizen in a car accident in 1991 near Bor u Tachova, Czechoslovakia. Flusser experienced his last-minute escape from Nazi-occupied Prague in 1940 and the loss of almost all his family through deportations into death camps as a permanent crisis of an existential “bottomlessness“. In Brazil, he engaged himself in the creation of a new society, progressive and utopian at the same time. As a reaction to the dooming failure of that project he moved to France in 1973, after three decades in São Paulo. His oeuvre is scattered over four languages and many publishing houses, who have marketed Flusser as a media theorist in rather unbalanced and biased ways. Consequently, the reception of Flusser as a phenomenologically oriented theorist and critic of culture has remained marginal. However, 18 years after his untimely death, Flusser’s reputation as an original philosopher in his own right is growing – especially in Brazil, Central Europe and most recently also in the English-speaking world. In his texts, Vilém Flusser focused on the epochal paradigm shift from a culture of “linear thinking“ towards new ways of communication with technical images and digital codes. Flusser conjures up the hope that the implementation of the new technologies of communication enable a “telematic“ society that allows for the recognition of the Other in dialogues. The dissertation aims at a critical overall view of Flusser’s thinking in its entirety – the first endeavour of this kind. Its explicit objective is to reposition Flusser as a communications phenomenologist whose intention is to affect society and its further development. A biographical introduction to Flusser is followed by a study of various terms and aspects central to his thinking. Critiques of Flusser are evaluated in depth as well as the history of his reception. The thematic complexes of medial codes, of dialogues and of the apparatus as well as Flusser’s specific concept of “humanisation“ are dealt with in detail. In this approach the phenomenology of media, the philosophy of communications and questions of cultural anthropology are put in the context of an analysis of the Czech-German and Jewish Habsburg-Austrian environment that proved to be fertile ground for the development of Flusser’s interests and theses. Flusser can be regarded as one of the last representatives of the short but amazingly rich intellectual blossoming of the Jewish-Czech-German culture that was put to a sudden halt by the German invasion into Prague in 1939. Taking into account the massive impact these cultural traditions of Old Central Europe had on Flusser, the text argues that in the development of Flusser’s thinking a projection of the Prague past onto the Brazilian future can be recognized. The source of this projection also sheds light on the consequences Flusser drew from the failure of the “Brazil Project“ in the early 1970s. Flusser’s thinking in his late period aims at the development of a theory of technical images as the centerpiece of a more comprehensive theory of culture. The theory of techno-images thus becomes a critique of the “general apparatus of culture and the position of human beings in it“, because the “present cultural revolution is not ideological but technical“. In the course of his life Flusser changed from a political cultural activist into a phenomenological cultural theorist reformulating traditional philosophy under medial conditions as a philosophy of communications. The purpose of this endeavour was to develop a description of the creation of meaning not only in individual processes but also within a wider social context. The latter was to a large extent based on Martin Buber’s concept of “dialogical life“, substantially refined and de-theologized by Flusser. From this perspective, the creation and circulation of new information in society is a cultural necessity, and it can only be achieved through dialogue. Due to the situation Flusser found himself in, in the face of a post-historical society threatened by a process of massification through discourses, the philosopher of culture was forced to act as a communicologist. However, he had to be more than a mere theorist of the media: both a theorist of culture and a philosopher. The connection between the creation of meaning for individuals through dialogue on the one hand and the functioning of society on the other is to be considered the paramount contribution of Flusser’s thinking. Flusser strove for a theoretical foundation for the organisation of present and future culture and for the preservation of its potential to further develop under the condition of structures of communication dominated by apparatus.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten