Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel:Typ D-Persönlichkeit und Reha-Erfolg in der stationären Rehabilitation
Autor:Kriependorf, Petra
Weitere Beteiligte: Rief, Winfried (Prof. Dr.)
Erscheinungsjahr:2008
URI:http://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2008/0118
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2008-01182
DOI: https://doi.org/10.17192/z2008.0118
DDC: Psychologie
Titel(trans.):The effect of cardiac rehabilitation on type D (distressed personality) patients

Dokument

Schlagwörter:
Kardiologische Rehabilitation, Distressed personality, Psychosomatik, Typ D Persönlichkeit, Type D personality, Cardiac rehabilitation, Kardiologie

Zusammenfassung:
Die Typ D-Persönlichkeit, nach Denollet definiert über die Kombination von negativer Affektivität und sozialer Inhibition, gilt als unabhängiger Risikofaktor bei KHK-Patienten für eine geringere allgemeine Lebensqualität sowie für eine erhöhte Mortalität. In der vorliegenden Arbeit sollte untersucht werden, ob und inwieweit Typ D-Patienten schon in der frühen Krankheitsphase nach Infarkt und/oder Bypass-Operation oder Klappen-Operationen auf Grund ihrer Persönlichkeits- und Verhaltensmerkmale in der Rehabilitation benachteiligt sind. Die Untersuchung bezog sich dabei auf psychische und somatische Variablen. Es wurde eine Stichprobe von 344 Herzpatienten einer kardiologischen Rehabilitationsklinik in bezug auf Angst, Depression, (HADS-D) kardiale Pumpfunktion (EF%) und körperliche Belastbarkeit (Watt-Ergometerleistung) untersucht. Typ D wurde mit Hilfe der deutschen Version der Typ D-Skala (DS14) diskriminiert. Ergebnisse: Die Prävalenz von Typ D lag in unserer Untersuchung bei 29,16%. Es gab keine signifikanten Geschlechterunterschiede. Es gab einen signifikanten Altersunterschied: Typ D Patienten waren durchschnittlich 3 Jahre jünger als Nicht- Typ D-Patienten. Erwartungsgemäß zeigten Typ D-Patienten am Ende der Reha-Behandlung ein höheres Ausmaß an Angst und Depression als Nicht-Typ D-Patienten. Im Vergleich mit hochdepressiven bzw. hochängstlichen Nicht-Typ D-Patienten wies Typ D am Ende der Behandlung entgegen der Erwartung niedrigere Werte auf. Im Verhältnis zu den hohen Ausgangswerten zeigten nicht als Typ D klassifizierte Hochdepressive wie auch Hochängstliche deutliche Verbesserungen, während Typ D-Patienten nur relativ geringe Verbesserungen ihrer Werte erreichten. In Bezug auf Pumpfunktion und körperliche Belastbarkeit gab es keinen Unterschied in unserer Untersuchung zwischen Nicht-Typ D und Typ D. Es zeigte sich ein protektiver Einfluss der Angst auf die Pumpfunktion. Depression zu Beginn der Behandlung wirkte sich negativ auf die körperliche Belastbarkeit (Wattleistung) aus. Typ D-Patienten profitieren in der kardiologischen Rehabilitation deutlich weniger in Bezug auf Angst und Depression. Es erscheint sinnvoll dieser Patientengruppe in der kardiologischen Rehabilitation eine besondere psychologische Behandlung zukommen zu lassen.

Summary:
The type D personality (distressed personality), charactarized by negative affectivity and social inihibition, has been shown by Denollet et al. as an independent predictor of poor quality of life and higher risk of mortality for patients with coronary heart disease. The purpose of this study was to examine the effect of cardiac rehabilitation in type D patients. We postulated an impaired benefit of cardiac rehabilitation in type D. The research includes psychological and somatic variables. We examined male and female patients (N=344) with heart disease on the effect of cardiac rehabilitation on anxiety, depression (HADS-D), left ventricular function (LVEF), and exercise tolerance (Watt-Ergometerleistung). Type D was assessed by the German version of the Type D scale (DS14). Results: 29,16% of the cardiac patients were classified as type D. There were no kinds of significant gender differences. Type D patients reported a higher level of anxiety and depression at the end of their rehabilitation treatment. In comparison to patients, who reported high levels in anxiety and depression at baseline, type D patients showed lower levels of depression and anxiety at the end of cardiac treatment. Hence, the decrease in anxiety and depression in patients with high depression and anxiety at baseline is higher than in type D. In our research type D had no significant effect on left ventricular function or on exercise tolerance. Only anxiety had a protective effect on left ventricular function and a high level of depression at baseline was associated with less excercise tolerance. Type D benefits less on emotional well-being despite appropriate cardiac treatment in cardiac rehabilitation. It seems promising to provide special psychological treatment for type D patients.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten