Platzverhältnisse in der Oberkieferfront während der ersten Wechselphase

5.0 Zusammenfassung Diese Untersuchung sollte klären, woher der Platz im vorderen Zahnbogen stammt, den die bleibenden Inzisivi aufgrund ihrer größeren mesio-distalen Durchmesser gegenüber ihren schmaleren Vorgängern, den Milchinzisivi, zusätzlich in Anspruch nehmen. Anhand der an 162 mazeri...

Ausführliche Beschreibung

Gespeichert in:
Bibliographische Detailangaben
1. Verfasser: Eßer, Michaela Martha
Beteiligte: Dibbets, J. (Prof.) (BetreuerIn (Doktorarbeit))
Format: Dissertation
Sprache:Deutsch
Veröffentlicht: Philipps-Universität Marburg 2007
Zahn-, Mund- u. Kieferheilkunde
Schlagworte:
Online Zugang:PDF-Volltext
Tags: Tag hinzufügen
Keine Tags, Fügen Sie den ersten Tag hinzu!
Beschreibung
Zusammenfassung:5.0 Zusammenfassung Diese Untersuchung sollte klären, woher der Platz im vorderen Zahnbogen stammt, den die bleibenden Inzisivi aufgrund ihrer größeren mesio-distalen Durchmesser gegenüber ihren schmaleren Vorgängern, den Milchinzisivi, zusätzlich in Anspruch nehmen. Anhand der an 162 mazerierten Schädeln vorgenommenen horizontalen Vermessung und der vertikalen Analyse anhand der Auswertung der zu den Schädeln gehörigen Röntgenbilder konnte ein dreidimensionales Bild des Wachstums des Frontzahnsegmentes im Oberkiefer entwickelt werden. Die Schädel stammen von Kleinkindern, Jugendlichen und Erwachsenen. Erstellt wurden altersabhängige Mittelwerte, Streudiagramme und eine Korrelationsanalyse. Diese Studie liefert folgende Ergebnisse: 1.Der Zahnbogen des Oberkieferfrontzahnsegmentes kann in guter Näherung als ein Kreisbogen beschrieben werden. 2.Das meiste Wachstum findet in der ersten Wechselphase statt, in der Breite, Tiefe und auch Länge des Frontzahnbogens, sowie die vertikale Höhe der Maxilla bis zum Nasenboden in der Region der oberen Inzisivi einen Großteil ihres Wachstums erfahren. 3.Das Wachstum des Oberkieferfrontzahnsegmentes beruht auf der vertikalen “Drift”, sowie auf einer Vergrößerung des Winkels zwischen den Schneidezähnen und dem Nasenboden von Milch- zum bleibenden Inzisivus.
DOI:https://doi.org/10.17192/z2007.0771