Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel: "Er ist nur halb zu sehen und ist doch rund und schön" - Untersuchung zur religiösen Dimension des Physikunterrichts am Beispiel der elementaren Himmelskunde
Autor: Ahrens, Daniel
Weitere Beteiligte: Berg, Hans Christoph (Prof. Dr.)
Erscheinungsjahr: 2006
URI: https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2006/0084
DOI: https://doi.org/10.17192/z2006.0084
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2006-00840
DDC: Erziehung, Schul- und Bildungswesen
Titel(trans.): study of the religious dimension in teaching physics

Dokument

Schlagwörter:
Elementare Himmelskunde, Didactic of astronomy, Lehrkunst, Astronomie, Religiöse Dimension, Paul, Martin, Physikunterricht, Tillich, Wagenschein, Astronomiedidaktik

Zusammenfassung:
In der vorliegenden Dissertation wird untersucht, ob an einer Evangelischen Schule neben einem von Vertrauen geprägten Umgangston, neben Religion als Pflichtfach, Andachten und gegebenenfalls einem Sozialen Praktikum nicht auch im Rahmen des ganz normalen Unterrichts so etwas wie eine religiöse Dimension zu finden ist, ob es also einen ‚Unterricht im christlichen Aufmerksamkeitshorizont’ gibt. Zunächst wird im genetisch-sokratisch-exemplarischen Ansatz des Physikdidaktikers Martin Wagenschein die weltanschauliche Komponente – einschließlich einer an Schleiermacher erinnernden Religiosität – herausgearbeitet. Um diese diffuse Religiosität in das christliche Denken zu verwurzeln, wurde die ontologische Theologie des Protestanten Paul Tillichs gewählt, ein Denkmodell, grundlegend und seriös genug, um systematisch-theologischen Einwänden standhalten, andererseits offen genug, um in den Dialog mit dem Naturwissenschaftler Wagenschein eintreten zu können. Es gelingt mit Hilfe Tillichs in der Physik, der Astronomie und im Physik- bzw. Astronomieunterricht religiöse Implikationen und letztlich eine religiöse Dimension aufzuspüren. Um möglichst konkret zu sein, untersucht die vorliegende Dissertation einen ganz be-stimmten Unterricht, nämlich den Anfangsunterricht im Bereich Astronomie, die elemen-tare Himmelskunde. Ein großer Praxisteil stellt unterrichtspraktische Versuche zur ele-mentaren Himmelskunde vor, zunächst vor allem an Wagenschein orientiert. Zwei Un-terrichtsdurchgänge am Landerziehungsheim in Goldern /Schweiz aus den Jahren 1990 und 1991 werden ausführlich dargestellt bzw. didaktisch-methodisch reflektiert. Der seitdem weiterentwickelte Lehrgang, seit 1996 an einer Normalschule – dem Evangelischen Gymnasium Lippstadt – regelmäßig unterrichtet, versucht diese weltanschaulichen Komponenten zu verstärken und zu einem Himmelskundeunterricht mit spirituellem Spürsinn, mit religiösem Fundament auszubauen.

Summary:
This dissertation will examine whether beside a communication mode based on trust, Religious Studies being a compulsory subject, a practice of silent prayers and should the occasion arise, a period of practical instruction, something of a religious dimension should exist within the framework of a normal lesson in an evangelical school; in other words, whether it is possible to have lessons which promote a Christian consciousness. Firstly, the idealogical component of the genetic-socratic-exemplary approach of the Physics teacher and theorist, Martin Wagenschein, is developed together with the religious conviction of Schleiermacher. In order to root this vague religiousness in Christian thought, the ontological theology of the Protestant Paul Tillich has been selected to provide a hypothesis, which is fundamental and serious enough to be able to stand up to systematic theological objections, yet, on the other hand, open enough to be able to enter into a dialogue with the natural scientist, Wagenschein. With the help of Tillich it was possible to identify religious implications and ultimately, a religious dimension in the Physics, Astronomy and Physics-Astronomy lessons. In order to set this in concrete terms, the following dissertation examines an actual lesson, namely, one of the first lessons in Astronomy: Elementary Astronomy. A large portion of the empirical study introduces experiments used in practical lessons about astronomy, which above all else are oriented to the theories of Wagenschein. Two complete teaching units, which took place in the Landerziehungsheim Goldern, Switzerland, from the years 1990 and 1991, are presented in detail and reflected upon as regards the didactic method used. Since then, this course, which has been developed and since 1996, been taught regularly in a normal school - the Evangelisches Gymnasium Lippstadt, Germany - has attempted to strengthen this ideological component and to reinforce the religious foundation of an astronomy lesson with spiritual traces.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten