Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel: Peter Behrens´ Wohnungsbaukonzepte 1910-1920 - Von der repräsentativen Industriesiedlung zur kostengünstigen Kleinsiedlung
Autor: Broch, Regine
Weitere Beteiligte: Heusinger, Lutz (Prof. Dr.)
Erscheinungsjahr: 2006
URI: https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2006/0065
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2006-00652
DOI: https://doi.org/10.17192/z2006.0065
DDC: Architektur
Titel(trans.): Peter Behrens` housing concepts 1910-1920 - From the representative company housing estate to the small low-cost housing estate

Container

Schlagwörter:
Gruppenbauweise, Arbeiterwohnung, Concept, Company, Arbeiterwohnungsbau, Worker, Industriesiedlung, Oberschöneweide, Industriekultur, Waldsiedlung, Behrens, Lufthaus, Housing, Hennigsd, Kleinsiedlung, Peter <Künstler>, Arbeitersiedlung, Estate, Berlin-Oberschöneweide

Zusammenfassung:
Als Untersuchungszeitraum stehen die Jahre von 1910-1920 im Werk des Architekten Peter Behrens im Mittelpunkt. Der hier vorgegebene Zeitraum umfasst somit die wirtschaftliche Hochphase der deutschen Industrienation vor dem Ersten Weltkrieg, die Kriegsjahre sowie die unmittelbaren Nachkriegsjahre. Innerhalb dieser Spanne werden drei Siedlungsprojekte des Architekten sowie sein Buch "Vom sparsamen Bauen" aus dem Jahr 1918 analysiert. Es handelt sich um das Arbeitersiedlungsprojekt in Oberschöneweide - vorgestellt werden die beiden Hauptkonzepte, der "Lufthausentwurf", der um 1915 entstand und die später realisierte Reihenhaussiedlung von 1919 - sowie die Häuser der Gruppenbauweise in Hennigsdorf von 1918/19 und die Waldsiedlung Berlin-Lichtenberg von 1919/20. Die Untersuchung knüpft an die Forschungsarbeit von Tilmann Buddensieg und Fritz Neumeyer zur "Industriekultur" an, um darauf aufbauend nachzuweisen, dass der Arbeiterwohnungsbau im Werk von Peter Behrens in den letzten Kriegsjahren und danach zu einem eigenen zentralen Thema heranwächst. Auf der Grundlage neuer Quellenfunde können einzelne Konzepte neu datiert und somit auch neu interpretiert werden. So lässt sich historisch nachzeichnen, wie sich in Behrens´ Werk ein inhaltlicher und stilistischer Umbruch vollzieht.

Summary:
This thesis focusses on the work of the architect Peter Behrens between 1910 and 1920 - a period which covers the economic height of Germany as an industrial nation before the First World War and the years during and immediately following the war. From this period three of Behrens` housing projects as well as his book "Vom sparsamen Bauen" (1918) will be analysed. This study on the one hand includes the project of a workers` housing in Oberschöneweide the two conflicting concepts of which will be discussed, i. e. the blueprint of the "Lufthaus", which dates from about 1915, and the idea of terraced housing from 1919, which was finally adopted - and on the other hand the houses of the "Gruppenbauweise" in Hennigsdorf of 1918/19 as well as a housing estate in Berlin-Lichtenberg ("Waldsiedlung") of 1919/1920. This paper furthers the research work of Tilmann Buddensieg and Fritz Neumeyer on "Industriekultur" and tries to prove that within Behrens` work of the late war years and the following years working-class housing projects develop to a central topic in its own right. On the basis of newly found sources it was possible to adjust the chronological order of particular concepts and consequently to appreciate them in a new way. Therefore it was possible to reconsider historically the radical change in content and style which took place in the work of Behrens in those years.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten