Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel:Zur Methode der Kognitionswissenschaften, - Ein handlungstheoretischer bzw. kulturalistischer Vorschlag -
Autor:Ki-heung Lee
Weitere Beteiligte: Janich, Prof. DR. Peter
Veröffentlicht:2005
URI:https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2005/0139
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2005-01391
DOI: https://doi.org/10.17192/z2005.0139
DDC: Philosophie
Titel(trans.):On the method of the cognitive sciences, - a actiontheoretical or culturalistic concept -
Publikationsdatum:2005-09-26
Lizenz:https://rightsstatements.org/vocab/InC-NC/1.0/

Dokument

Schlagwörter:
Kognitionswissenschaft, Philosophy of Mind, Handlungstheorie, Methodische Rekonstruktion, Science of cognition, Philosophy of mind, Methodischer Kulturalismus, Theory of action, Cognition, Methodical culturalism, Kognition

Zusammenfassung:
In der Dissertation schlägt der Autor eine Alternative zu den traditionellen sowie gängigen Konzeptionen der Kognitionswissenschaften vor. Diese (Re-)Konstruktionsarbeit entfaltet sich - nach einer kurzen Betrachtung der Problemgeschichte der Mentaldiskurse - bezüglich der Gegenstandskonstruktion der epistemischen Diskurse, der Forschungsmethoden sowie Grundlegungsmethoden der Kognitionswissenschaften. Zunächst wird die Gegenstandskonstruktion der Kognitionswissenschaften bezüglich der praktischen Problemlöseprozesse, die ihrerseits aus Wahrnehmung, Gedächtnis, Vorstellung, Denken und Intentionen verschiedener Art (wünschen, bezwecken, intendieren, beabsichtigen, erwarten, erwünschen, erhoffen) bestehen, sowie der dynamischen Verhältnisse zwischen Handlungsleistung und Problemlöseleistungen gemacht. Dies hei©¬t, dass der Autor die These vertritt, der Gegenstand der epistemischen Diskurse hat im wesentlichen mit Handlungsprozessen sowie -leistungen zu Problemlösungen zu tun. Nach der Behandlung der Gegenstandskonstruktionsmethode der epistemischen Diskurse bespricht der Autor nun im weiteren die Methoden, mit deren Hilfe man die Gegenstandsbereiche der epistemischen Diskurse d.h. die Problemlösepraxen, sei es praktisch sowie theoretisch, stützt. Sie sind bspw. die Methoden von Handlungsdeutung, Fragen und Antworten zur Datenerhebung des Gedankens, Prüfung, Erziehung, Experiment, Substitution der menschlichen Problemlöseprozesse durch Maschine, Modellierung des kognitiven Systems, usw.. Da sie sowohl in den geistes-, sozialwissenschaftlichen Zweigen, als auch in den natur- und technikwissenschaftlichen Zweigen in Anwendung kommen, verstehen sich die Kognitionswissenschaften als interdisziplinäre Wissenschaften. Solange die Stützungspraxen der Problemlösung au©¬erdem systematisch sowie theoriefähig bleiben wollen, müssen die Methoden sowie Verfahrensweisen dabei durch transsubjektiv geltende Techniken oder Kontrollnormen versehen werden. Die Abhandlung weist darauf hin, dass seitens der Kognitionswissenschaften die Möglichkeit dessen, transsubjektiv geltendes Wissen zu produzieren, vom Erfolg solcher Bearbeitungen abhängt, und macht selbst schon einige Überlegungen darüber. Dies versteht sich als eine kulturalistische Grundlegungskonzeption der Methoden der Kognitionsforschungen. Hiermit vertritt der Autor der Dissertation im ganzen die These, die (Re-)Konstruktion sowie Grundlegung der Kognitionswissenschaften weder kognitivistisch noch behavioristisch oder weder mentalistisch noch naturalistisch, sondern handlungstheoretisch oder (methodisch) kulturalistisch bereitzustellen.

Summary:
In his dissertation the author suggests an alternative to the traditional as well as usual conceptions of the cognitive sciences. His program unfolds - after a short view of the problem history of the mental discourses - concerning the object construction of mental discourses, the research methods as well as foundation methods of the cognitive sciences. At first the object construction of the cognitive sciences is made in conjunction with the practices of the problem solving, which are made out of perception, memory, imagination, thinking and intentions of different kinds (to wish, aim at, will, intend, expect etc.), as well as in conjunction with the dynamic relations between actions of problem solving and problem solving achievements. This means that the author, concerning the status of the mental discourses, takes mental discourses as discourses about the processes of problem solving and the abilities to problem solving achievements. After a discussion of the methods of object construction of the mental discourses the dissertation discusses further the methods which support the problem solving practices practically as well as theoretically. They are for example the interpretation method of actions of people, the method of questions and answers concerning the data acquisition of thoughts, the method of examination of the problem solving abilities, the method of education to improve the abilities of problem solving, the method of experiment concerning the identification of causal components for cognitive achievements, the method of substitution of the human problem solving processes by machine, the modeling method of the cognitive system, etc.. Since they are used not only in human-, social sciences but also in natural- and technological sciences, the cognitive sciences understand themselves as interdisciplinary sciences. As long as supporting practices of problem solving want to remain systematic as well as theoryable, the methods as well as procedures of them must be provided in addition with transsubjective valid techniques or control standards or principles. The dissertation points out that on the part of the cognitive sciences the possibility of producing transsubjective valid knowledges i.e. of scientific knowledges depends on the success of the work to develop such techniques and standards. The dissertation makes even already some considerations concerning such topics. This understands itself as a culturalistic foundation of the methods of the cognitive science. With this the author of the dissertation represents the thesis, to make the (re-)construction as well as foundation of the cognitive sciences neither cognitivistic nor behavioristic, neither mentalistic nor naturalistic, but actiontheoretically or (methodical-) culturalistic.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten