Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel: Gefäß- und Segmentanatomie der Leber: ein Vergleich des Lebersegmentmodells nach Couinaud mit einer patientenindividuellen computergestützten Segmentanalyse an portalvenösen Computertomogrammen der Leber.
Autor: Relecker, Steffen
Weitere Beteiligte: Klose, Klaus Jochen (Prof. Dr.)
Erscheinungsjahr: 2004
URI: https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2004/0687
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2004-06873
DOI: https://doi.org/10.17192/z2004.0687
DDC: Medizin, Gesundheit
Titel(trans.): Vascular and segmental anatomy of the liver: comparison fo Couinaud's model of liver segments with an individual computer-aided analysis of liver segments using CT during arterial portography.

Dokument

Schlagwörter:
CT during arterial portography, Lebersegmentresektion, Portal Vein, Leberchirurgie, Leberresektion, Lebermetastase, Leberkrebs, Liver, Morphologisches Leberläppchen, Lebertumor, Segmental anatomy, Lebersegment

Zusammenfassung:
Die vorliegende Arbeit beschreibt einen Vergleich zwischen Methoden zur Segmenteinteilung der Leber. Segmente sind die kleinste funktionelle Einheit der Leber, die hinsichtlich Blutversorgung voneinander unabhängig sind. Diese Segmente sind an der Leberoberfläche jedoch nicht abgrenzbar. Seit Ende des 19. Jh. wurden deshalb Segmentmodelle etabliert, die anhand von anatomischen Landmarken eine approximative Segmenteinteilung der Leber ermöglichen. Im klinischen Gebrauch ist das Segmentmodell nach C. Couinaud mit einer Nummerierung der Segmente von I bis VIII weit verbreitet. Die Lebersegmenteinteilung ist für die Leberchirurgie von großem Wert. Da für die präoperative Resektionsplanung eine individuelle, anatomiegerechte Segmenteinteilung wünschenswert wäre, ist die zu diesem Zweck eingesetzte Segmentmodell Methode nur ein ungenauer Kompromiss. In Anbetracht dieser Tatsache wurde, basierend auf der mathematischen Theorie der fraktalen Geometrie, eine computergestützte Methode entwickelt, die unter Verwendung der Datensätze bildgebender Verfahren wie CT und MRT eine automatisierte individuelle Lebersegmentgliederung erlaubt. Durch die dreidimensionale Visualisierung der Lebergefäß- und Segmentanatomie sowie eine Volumetrie des Lebergewebes wird eine exakte präoperative Interventionsplanung möglich. Untersucht wurden 35 CTAP Datensätze im Vergleich zwischen Couinaud scher Segmentmodell Methode (SMM) und computergenerierter Segmentanalyse (CSA). Dabei zeigten sich folgende Ergebnisse: Bezüglich der hilusnahen Pfortaderramifikation wurden im Einklang mit der Literatur konstante Verzweigungsmuster beobachtet. Das Mündungsverhalten der Lebervenen wiederum zeigt große Variabilität besonders im Bereich der linken Lebervene. Bei Betrachtung des Lebervenenverlaufs zeigt die rechte Lebervene eine größere Variabilität als die linke Lebervene. Auch bei der Untersuchung der maximalen Abstände der Segmentgrenzen zwischen beiden untersuchten Methoden zeigten sich im Bereich der rechten Leberhälfte die größten Variationen. Im Vergleich der Segmentvolumina waren wiederum die größten Unterschiede zwischen den Segmenten in der rechten Leber zu finden. Die CSA ist eine praktikable, nahezu alltagstaugliche Methode, die wellenförmige Segmentgrenzenverläufe generiert, die aus anatomischen Studien bekannt sind. Sie verspricht der neue Goldstandard in der Segmenteinteilung der Leber zu werden. Zuvor bedarf es jedoch anatomischer Validierung der Methode.

Summary:
The purpose of this study is to compare two methods for a segmental division of the liver. Segments are the smallest functional unit of the liver, which are independent in their blood supply. The boundaries of these segments are not visible at liver surface. Since the end of 19 century anatomical models have been established to provide an approximative visualization of the segmental division using anatomical landmarks. Claude Couinaud described a method to divide the segmental anatomy of the liver using a numbering of segments from I to VIII, which is widely accepted. Segmental anatomy is very important for liver surgery. Preoperative evaluation of the individual segmental anatomy is desirable. A segmental division of the liver relying on a model-based method is only an inexact compromise. According to this point a new computer-aided method based on the mathematical theory of fractal geometry has been developed using volume datasets provided by CT or MRI. This automatical method allows an individual division and three-dimensional visualisation of the hepatic segmental and vascular anatomy. Using the individual segmental hepatic anatomy and the volumetry provided by this new method, an exact preoperative intervention planning is possible. 35 CTAP datasets underwent examination in comparison of Couinaud s model of liver segments with the new computer-aided analysis of liver anatomy. Results: A constant ramification of the portal vein has been observed according to the results from literature. The confluence of hepatic veins on the other hands showed great variability mainly at the left vein. In contrast the intrahepatic course of the hepatic veins showed a greater variability of the right hepatic vein than the left one. These results correlate to the examination of the maximal distances between the segmental boundaries of both applied methods showing the greatest variations in the part of the right hemiliver. Variations in segmental volume and the course of the segmental boundaries have more often been observed on behalf of the right hemiliver. The computer-aided segmental analysis is a practical method providing wavy segmental boundaries, which are known for anatomical studies. It seems to be the coming golden standard in segmental division of the liver. Yet, anatomical validation of the method has to be done.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten