Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel: Vergleich verschiedener Methoden zur graphischen Darstellung der Bestimmung des anatomischen Drehzentrums der menschlichen Hüfte
Autor: Härter, Markus
Weitere Beteiligte: Griss, Peter (Prof. Dr.)
Erscheinungsjahr: 2004
URI: https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2004/0674
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2004-06740
DOI: https://doi.org/10.17192/z2004.0674
DDC: Medizin, Gesundheit
Titel(trans.): Comparison of different methods to show the physiological position of the anatomical human hip center

Dokument

Schlagwörter:
Hüftgelenk, Tear figure, Different methods, Location of human hip center, Lokalisation, Tränenfigur, Köhlerlinie, Ilio-ischial line, Unterschiedliche Methoden

Zusammenfassung:
Die Implantation einer Hüfttotalendoprothese erfordert präoperativ die Festlegung der anatomisch korrekten Lage des Hüftkopfzentrums. Die bereits vor der Operation durchgeführte Messung an Beckenübersichtsröntgenaufnahmen dient als Stütze bei der Implantation. Eine nicht in anatomisch korrekter Position implantierte Totalendoprothese vermag den Langzeiterfolg dieser Operation zu gefährden. Die ungenaue Lage der Endoprothese kann sich nachteilig für den Patienten auswirken, da sie unter anderem zur Entstehung eines Trendelenburg-Hinken durch veränderte Biomechanik führen kann. In der vorliegenden Arbeit wurde bei 115 Patienten mit morphologisch unauffälligen Beckenübersichtsröntgenaufnahmen das Drehzentrum der Hüfte bestimmt. Anschließend wurden sechs Methoden zur Lokalisation des Drehzentrums der Hüfte, welche von vier verschiedenen Autoren publiziert worden waren, auf ihre Übertragbarkeit auf das vorliegende Patientenkollektiv, welches in männliche und weibliche Patienten aufgeteilt worden war, überprüft. Um eine Übertragbarkeit der Daten zu ermöglichen und um dem unterschiedlichen Vergrößerungsfaktor der angefertigten Röntgenaufnahmen Rechnung zu tragen, sollten die Werte für die Lokalisation des Drehzentrums der Hüfte nicht als Absolutwert, sondern als Relativwert angegeben werden. Entweder wurden alle Werte in Relation zur Beckengesamthöhe (Methoden 1-3, 5 und 6) oder aber bei Methode 4 für horizontale Werte in Relation zum Abstand beider Tränenfiguren voneinander, für vertikale Werte in Relation zum Abstand der Tränenfigur zum Iliosakralgelenk angegeben. Nach den in dieser Arbeit vorliegenden Daten ist die Berechnungsmethode nach Fessy et al. [15] (Methode 1) für die Bestimmung des Drehzentrums der Hüfte zu empfehlen. Die in dieser Arbeit ermittelten Daten decken sich weitestgehend mit den von Fessy et al. [15] ermittelten Werten. Zwar wurde bei anderen Methoden mitunter ein geringerer mittlerer Unterschied zwischen publizierter und tatsächlicher Lage des Rotationszentrums der Hüfte ermittelt, jedoch wiesen diese Methoden allesamt eine größere Streuung der Werte auf. Sollte die Berechnungsmethode nach Fessy et al. [15] nicht anwendbar sein, so kann der von Pierchon et al. [47] publizierte Wert (Methode 4) zur Bestimmung des Drehzentrums angewandt werden, da hierdurch ähnlich genaue Werte ermittelt wurden wie mit Methode 1. Die Anwendung der Methode zur Bestimmung des Hüftkopfzentrums nach Ranawat et al. [48] (Methode 6) ist nicht empfehlenswert, da sie zum einen das Drehzentrum deutlich zu weit nach kraniomedial lokalisierte, zum anderen lieferte sie keinen Vorteil gegenüber den übrigen Methoden hinsichtlich der Streuung der Werte. Zu dem höheren Zeitaufwand, der bei Anwendung dieser Methode notwendig war, kam, dass die Shenton-Ménard-Linie nur durch Extrapolation gewonnen werden kann und die Methode somit anfälliger für Fehler ist. Aufgrund der geringen Standardabweichung, welche die Berechnungsmethode nach Fessy et al. [15] lieferte, lässt sich sagen, dass diese Methode die präzisesten Werte zur Lokalisation des Hüftkopfzentrums lieferte. Erfolgt noch eine Korrektur des von Fessy et al. [15] angegebenen Wertes um das arithmetische Mittel, welches bei der Messung der Abweichung des publizierten Wertes zu dem in dieser Arbeit gemessenen Wert ermittelt wurde, so wird die anatomisch korrekte Lage des Drehzentrums der Hüfte mit einer Genauigkeit und einer Präzision bestimmt, die allen anderen Methoden überlegen ist. Ferner bleibt zu bemerken, dass die Berechnungsmethode, wie sie Fessy et al. [15] entwickelt hatten, bei jedem Patienten individuell angewandt werden konnte, sofern die notwendigen anatomischen Strukturen auf den Beckenübersichtsaufnahmen abgrenzbar und verwertbar waren. Es scheint sinnvoll, eine Methode zur Lokalisierung des Hüftkopfzentrums zu wählen, welche die unterschiedlichen Proportionen des Beckens eines jeden Patienten berücksichtigt. Die übrigen untersuchten Methoden (2, 3 und 5) lieferten ebenfalls keinen eindeutigen Vorteil gegenüber der Berechnungsmethode nach Fessy et al. [15] (Methode 1). Es konnte nachgewiesen werden, dass keine der von den genannten Autoren publizierten Lokalisationen des Drehzentrums der Hüfte mit den in dieser Arbeit gemessenen Lokalisationen übereinstimmte. Somit sollte generell davon Abstand genommen werden, einen publizierten Wert ohne weitergehende Korrektur zu übernehmen. Wird die in dieser Arbeit gemessene Abweichung des publizierten Wertes bei Methoden mit geringer Standardabweichung um das arithmetische Mittel korrigiert, so wäre an diesem Kollektiv eine verhältnismäßig präzise Bestimmung des Rotationszentrums möglich gewesen. Ob sich diese Aussage auf abweichend geartete Patientenkollektive übertragen lässt, bedarf weiterer Untersuchungen.

Summary:
It is important to locate the anatomical right position of the hip center before the operation starts to implant the prothesis of the hip. If the prothesis is not located in the physiological position, the long term effort of the operation is endangered. The duration of life of the prothesis can be shortened. In this study we investigated the radiographs of 115 patients to determine the correct position of the hip center. Thereafter we compared the results of 6 methods from 4 different authors with regard of the transferability to our results. The anatomical landmarks from which the distance to the hip center has been measured have been the tear-figure and the ilio-ischial-line. We found that none of the authors had had exactly the same results than we did. Consequently none of the results from the authors can be taken over for another patient without any correction.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten