Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel: The Use of Angulated Implants in the Maxillary Tuberosty Region. A 3-Dimensional Finite Element Analysis Study
Autor: Gökcen Röhlig, Bilge
Weitere Beteiligte: Lotzmann Ulrich (Prof. Dr.)
Erscheinungsjahr: 2004
URI: https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2004/0657
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2004-06575
DOI: https://doi.org/10.17192/z2004.0657
DDC: Medizin, Gesundheit
Titel(trans.): Die Verwendung von abgewinkelten Implantaten im Maxillary Tuber Bereich. Eine numerische Studie mit Hilfe der Finite Elemente Analyse

Dokument

Schlagwörter:
Implantate, Load distribution, Tilted, Abgewinkelte Implantate, Finite Elemente Analyse, Osseointegrated implants, Tuber Bereich, Kraftverteilung

Summary:
The prosthetic rehabilitation of edentulous maxillary arches is a challenging procedure. When an implant retained prosthesis is considered, more satisfactory results can be obtained but the anatomy and the bone quality of the maxilla limits the usege of dental implants in in edentulous maxilla and necessiates advanced surgical procedures. The use of tuber implants are becoming increasingly in comprehensive restorative procedures. There are limited numbers of studies on tuber implants, many of which have examined either the success and/or survival rate of implants or discussed the surgical difficulties of them. None of them have evaluated the biomechanical factors related to implant tilting. this study is designed to examine in-vitro the magnitude and character of the loads acting on the tilted implants in the tuberosity region. An anatomical 3-D finite element model of an atrophied maxilla was constructed. The implants were placed with different angles. Horizontal and vertical loads were applied. According to the results of this study, the tuberosty area can be used for implant placement. The results of this numerical study coincided with the results of clinical studies.

Zusammenfassung:
Klinische Studien haben gezeigt, dass die Erfolgsrate von Implantaten im Oberkiefer geringer ist als die im Unterkiefer. Die Gründe sind die dünnere Kortikalis, die lockere Spongiosa, die topographischen Verhältnisse des Oberkiefers und die Knochenatrophie des Oberkiefers. Im posterioeren Bereich des Oberkiefers können die Implantaten abgewinkelt plaziert werden. Das Ziel dieser Studie ist anhand einer in-vitro Untersucheng Ausmaß und Character der funktionelle Belastungen, welche auf die abgewinkelte Implantate wirken, festzustellen. Es wurde ein 3-D anatomishes finite element Model verwendet.Es wurden 6 verschiedene Modelle in denen die Tuber Implantate in verschiedenen Winkeln plaziert wurde, verwendet. Die Resultate dieser Untersuchungen zeigen, dass die Tuber Region für Implantate genutzt werden kann. Diese Resultate stimmen mit den Resultaten der klinischen Studien überein.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten