Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel: Das Bild des römischen Staates in Ciceros philosophischen Schriften
Autor: Takahata, Tokiko
Weitere Beteiligte: Leonhardt, Jürgen (Prof. Dr.)
Erscheinungsjahr: 2004
URI: https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2004/0622
DOI: https://doi.org/10.17192/z2004.0622
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2004-06225
DDC: 100 Philosophie
Titel(trans.): The roman Republic and the political propaganda in Cicero s philosophical works

Dokument

Schlagwörter:
Marcus Tullius Cicero, Philosophica, Latinistik, Marcus Tullius Cicero, Exempla maiorum, Staatsauffassung, Exempla maiorum, Philosophical works, Political thought, Marcus Tullius Cicero, Rhetoric, Klassische Philologie, Altertumswissenschaft, Rhetorik, Politische Philosophie, Philosophische Schriften

Zusammenfassung:
Die vorliegende Dissertation hat zum Ziel, das von Cicero in seinen philosophischen Schriften beschriebene Bild des römischen Staates nachzuzeichnen. Obwohl nämlich Cicero Politik und Recht in eigenen Schriften, De re publica und De legibus, behandelt, setzt er sich auch in den rein philosophisch-theoretischen Schriften mit zahlreichen politischen Themen auseinander. Eingehende Untersuchungen zu Ciceros politischen Auffassungen in seinen philosophischen Schriften gibt es in der umfangreichen Cicero-Forschung bis heute nicht. Bisher hat man sich dort auf die Untersuchung des politischen Verhältnisses zwischen Cicero und Caesar und auf die prosopographische Analyse der Dialogpartner beschränkt. Deshalb ist eine erneute Untersuchung zu rechtfertigen, die nicht nur die damaligen, aktuellen tagespolitischen Bezüge zu ermitteln versucht, sondern allgemein das Verhältnis zwischen politischen Vorstellungen, der einschlägigen Argumentationskunst, die Cicero in seinen Reden auf dem Forum aktiv beherrschte, und den philosophischen Leitgedanken herauszuarbeiten versucht. Zur Beantwortung der Frage, auf welche Weise und warum Cicero seine politischen Vorstellungen auch in seine philosophischen Schriften einbringt, werden folgende Analysen durchgeführt: 1) Politiker und Nicht-Politiker als Dialogteilnehmer, 2) Explizite Aussagen über Politik und politisches Engagement, 3) Verwendung historischer und politischer Beispiele in den Dialogen, 4) Römische moralische Wertbegriffe. Hier ergibt sich, daß Politik und Philosophie bei Cicero in besonderer Weise verbunden sind. Cicero verdeutlicht römische Staatsideale und die idealen Handlungsperspektiven der römischen Politik meist durch exempla maiorum, welche zugleich gerade das spezifisch Römische ausmachen. Hauptergebnisse der obengenannten Analysen sind folgende: Cicero nutzt gerade in seinen vor dem Tod Caesars und unter hohem politischen Druck verfaßten, scheinbar rein philosophischen Schriften die philosophische Diskussion sowie die exempla-Verwendung, um mächtige Staatsfeinde\213und zwar nicht nur aktive wie Caesar und dessen Unterstützer, sondern auch passive korrupte Politiker, die ihre Skepsis gegen diese Staatsfeinde unterdrücken\213indirekt, aber effektiv zu kritisieren. Dabei stellt er eine Beziehung zwischen Erkenntnistheorie und rechter Staatskunst her: Er propagiert also nicht nur einen philosophischen, sondern auch einen politischen Skeptizismus. Ferner läßt sich feststellen, daß der politische Hintergrund die Bestimmung des Zeitpunkts in der jeweiligen Schrift und deren Form, Dialog oder Monolog, beeinflußt. Nach dem Tod Caesars behandeln die philosophica, die Cicero nach seiner Rückkehr nach Rom verfaßt hat, plötzlich realpolitische und soziale Themen. Darüber hinaus stellt Cicero durch die Monologform seine eigene Person in den Vordergrund. Dabei spielt der sapiens, der in den früheren Schriften heftig kritisiert worden ist, die Hauptrolle, und wird in positiver Weise als Autorität dargestellt. In den letzten drei Werken ist Ciceros Wille zu erkennen, sich im Rom als einziger wirklicher sapiens in der Politik zu betätigen, politische Freunde, Optimaten sowie alle viri boni zu vereinigen und eine neue res publica wiederherzustellen. Schließlich führt er sein Ideal des pro patria mori mit seiner Redetätigkeit in seinen Philippica aus, ein Ideal, an das er durch exempla maiorum in seinen philosophica immer wieder appelliert hat, und stellt sich so selbst in die Reihe der römischen Weisen, die sich in beispielhafter Weise für den Staat eingesetzt hatten.

Summary:
The dissertation aims to trace the image of the Roman state, which is unfolded in Cicero's philosophical opera. While Cicero treats politics and law in other writings, such as De re publica and De legibus, he argues also in the purely philosophical-theoretical writings on many political subjects. Until today, despite extensive research on Cicero, there is no profound investigation into the political views of Cicero in the philosophical writings: A few researchers have confined their examination to the political purpose of these philosophical works of Cicero. Since previous researches have been limited to the political relationship between Cicero and Caesar and mostly to the prosopographic analysis of the interlocutors, there is a need for a renewed investigation, that tries to find out not only the current political relations of those days, but also the correlation between political conceptions, the relevant art of argumentation, which Cicero actively used in his speeches on the forum, and the philosophical position. In order to answer to the question, how and why Cicero unfolds his political thoughts also in his philosophical writings, the following analyses are carried out: 1) politician and non-politician as a dialogue participant, 2) explicit statements about politics and political engagement, 3) use of historical and political examples in the dialogues, 4) characteristic moral concepts of Rome. A concrete and detailed connection between politics and philosophy appears in a special way in Cicero, who was both a Roman politician and a philosopher. Cicero mostly expresses the state ideal and the virtuous actions of Roman politics through the exempla maiorum, which shows at the same time just the Roman specialty. >From the above-mentioned analyses it can be concluded as follows: Cicero uses just in the \213to outward seeming\213 purely philosophical works before the death of Caesar under political pressure both philosophical discussion and exempla skilfully. He does it in order to criticize influential public enemies \213not only active public enemies such as Caesar and his supporters, but also passive corrupt politicians, who yield to luxury and give up their skeptic attitude towards the republican enemies\213 indirectly, but effectively. At the same time Cicero produces a connection between epistemology and the art of governing the state: He propagates thus not only a philosophical, but also a political skepticism. This Dissertation comes to this conclusion: the political background influences the determination of the time in each piece of writing and its form, dialogue or monologue. After the death of Caesar the philosophica, which Cicero wrote after his return to Rome, treat suddenly real political and social themes. Moreover Cicero places special emphasis on his own person by use of the monologue. Then the sapiens, who was severely criticized in the earlier works, plays the main role and is represented in a positive way as authority. In the last three works Cicero's will can be recognized to act as the only real sapiens in Roman politics, to unite his political friends, optimates and all viri boni and to restore the senate and a new res publica. Finally Cicero acts up to his ideal pro patria mori by means of his speech activity in the Philippica, to which he appealed again and again through exempla maiorum in his philosophica, and places himself in the number of the Roman sages, who devoted themselves to the state.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten