Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel: Entwöhnung vom Respirator nach Langzeitbeatmung: Outcome langzeitbeatmeter Patienten
Autor: Euteneuer, Sara
Weitere Beteiligte: Schönhofer, Bernd (Prof. Dr.)
Erscheinungsjahr: 2004
URI: https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2004/0621
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2004-06218
DOI: https://doi.org/10.17192/z2004.0621
DDC: Medizin, Gesundheit
Titel(trans.): Weaning after long-term mechanical ventilation: outcome of long-term ventilated patients

Dokument

Schlagwörter:
Lebensqualität, Chronic obstructive pulmonary disease, Beatmung, Weaning, Health-related quality of life, Künstliche Beatmung, Long-term mechanical ventilation, Langzeitüberleben; Chronisch obstructive Lungenerkrankung, Überleben, Respiratorentwöhnung, Survival, Lebensqualität

Zusammenfassung:
In der vorliegenden retrospektiven Studie wurden erstmals die Entwöhnungsrate, die Krankenhausmortalitäts- und Langzeitüberlebensrate, sowie die allgemeine und erkrankungs-spezifische Lebensqualität eines großen Kollektivs langzeitbeatmeter Patienten mit chronisch-ventilatorischen Grunderkrankungen untersucht. Das Patientenkollektiv (n=403) bestand neben Patienten mit restriktiven Ventilationsstörungen bzw. neuromuskulären Erkrankungen vor allem aus COPD-Patienten (59%). Die Patienten waren im Median 66 Jahre alt, wobei die Patienten mit neuromuskulären Erkrankungen deutlich jünger waren als die anderen Patientengruppen. Nach einer externen Vorbeatmung von im Median 33 Tagen gelang im KKG bei 277 der 403 Patienten (69%) die Entwöhnung von der invasiven Beatmung. Bezüglich der Entwöhnbarkeit vom Respirator konnte der mutmaßliche Krankheitsgruppeneffekt bestätigt werden: Patienten mit neuromuskulären Erkrankungen waren deutlich seltener entwöhnbar als Patienten der übrigen Erkrankungsgruppen. Die erstmals von Vallverdú et al., 1998 beschriebene Abhängigkeit der prädiktiven Eigenschaften der Atmungsparameter von der Hauptdiagnosegruppe der Patienten konnte bei insgesamt losem Zusammenhang nur bedingt bestätigt werden: Einzig im Teilkollektiv der COPD-Patienten waren die Atemzugvolumina bzw. Atemminutenvolumina der stabil entwöhnbaren Patienten deutlich höher als diejenigen der nicht bzw. klinisch instabil entwöhnten Patienten. Die Hauptdiagnosegruppe an sich lieferte jedoch den wesentlichen Beitrag zur Prädiktion der Entwöhnbarkeit. Die Bedeutung der klinischen Einschätzung der stabilen bzw. instabilen Entwöhnung für die weitere Prognose der Patienten konnte durch den Bezug zu den Mortalitätsraten eindrücklich belegt werden: Klinisch instabil entwöhnte Patienten verhielten sich in Bezug auf die Krankenhausmortalitäts- und Langzeitüberlebensrate ebenso wie nicht entwöhnbare Patienten. Sie zeigten eine deutlich höhere Krankenhausmortalität (42% versus 3%), sowie eine niedrigere Langzeitüberlebensrate als die stabil entwöhnten Patienten (Überleben nach 6 Monaten: 26% versus 74%). Insgesamt stellte die nicht-Entwöhnbarkeit den Hauptrisikofaktor für das Versterben im KKG dar. Eine Ausnahme bildeten lediglich die Patienten mit neuromuskulären Erkrankungen, bei denen die Entwöhnbarkeit keinen Einfluss auf die Krankenhausmortalität hatte. Die Atmungsparameter bei Aufnahme im KKG spielten hinsichtlich der Krankenhausmortalität innerhalb der einzelnen Erkrankungsgruppen keine Rolle. Bei vergleichbaren Krankenhausmortalitätsraten der verschiedenen Erkrankungsgruppen konnten jedoch der mutmaßliche Krankheitsgruppeneffekt bezüglich des Langzeitüberlebens bestätigt werden: Patienten mit restriktiven Ventilationsstörungen bzw. neuromuskulären Erkrankungen überlebten deutlich länger als COPD-Patienten (mittlere Überlebenszeit: 26 bzw. 27 Monate versus 12 Monate). Wider Erwarten ließ sich auch ein Zusammenhang zwischen der Überlebensdauer und einzelnen Atmungsparametern bei Entlassung nachweisen: Patienten mit höheren pO2, niedrigeren pCO2, bzw. höherem Atemzugvolumina bei Entlassung hatten Überlebensvorteile. Die vorliegende Studie unter Verwendung des Short Form-36 Health Questionnaire und des St. GeorgeŽs Respiratory Questionnaire liefert Benchmark-Daten zur allgemeinen und lungenerkrankungsspezifischen Lebensqualität ehemals langzeitbeatmeter Patienten mit chronisch-ventilatorischen Grunderkrankungen. Die im Median 14 Monate nach Entlassung ermittelte Lebensqualität war im Vergleich zu angepassten Normkollektiven, kurzfristig beatmeten Patientenkollektiven sowie stabilen COPD-Patienten erheblich eingeschränkt. Dabei zeigte sich bei fehlender Altersabhängigkeit erneut ein deutlicher Krankheitsgruppenunterschied: Patienten mit restriktiven Ventilationsstörungen hatten eine höhere Lebensqualität als Patienten mit einer COPD oder neuromuskulären Erkrankungen. Wie erwartet konnte nur ein loser Zusammenhang zwischen der Lebensqualität und den Atmungsparametern bei Entlassung nachgewiesen werden. Lediglich bei der FEV1%VC konnte eine Beziehung zur Symptomatik (SGRQ) bzw. den körperlichen Dimensionen der Lebensqualität (SF-36) identifiziert werden.

Summary:
Weaning, hospital- and long-term survival as well as health related quality of life of long-term ventilated patients with underlying chronic respiratory disease was investigated in the presented study. It is the first study that investigated all these outcome parameters in the same patient-population. The patient population (n = 403) mainly consisted of patients with chronic obstructive pulmonary disease (COPD, 59%), neuro-muscular diseases and restrictive ventilatory disorders. Patient s median age was 66 years, patients with neuro-muscular diseases being much younger than patients in the other diagnostic groups. After 33 days of mechanical ventilation in the referring intensive care units, 277 patients (69%) could be weaned from invasive mechanical ventilation. Regarding weaning-success, an assumed disease-group-effect could be confirmed: Neuromuscular patients were less likely to be weaned than patients of the other diagnostic groups. The relation of predictive power of the ventilation parameters to the patient s diagnostic group, which was first described by Vallverdu et al. in 1998, could not be confirmed in the hole patient-collective but in the group of COPD patients. Only in COPD patients, tidalvolume of stable weaned patients was higher than of instable weaned or non-weanable patients. But main diagnostic group itself was the most important factor in prediction of weaning-success. The importance of the clinical estimation of weaning-stability for patient s further prognosis was pointed out in relating weaning-stability to survival-rates: Clinically instable weaned patients had nearly the same bad hospital- and long-term survival-rates like non-weanable patients and differed significantly from the stable weaned patients. They were characterized by a clearly lower hospital survival-rate (58% versus 97%) and lower long-term survival-rates (26% versus 74%). All together, weaning failure was the main risk-factor for in hospital-mortality. Only in the group of neuro-muscular patients, weaning failure did not increase the risk of death in hospital. Ventilation parameters did not influence patient s risk for hospital-mortality in the different diagnostic groups. At comparable hospital-mortality rates of the different diagnostic groups, a disease-group effect on long term-survival could be confirmed: Patients suffering from restrictive ventilatory disease and neuro-muscular diseases were characterized by higher means of survival-time than COPD-patients (27 and 27 versus 12 month). In contrast to suggestion, a relation of ventilation parameters at discharge and survival time could be detected: The patients showing the higher pO2, the lower pCO2 and the higher tidalvolume had a longer survival. Using the Short Form-36 Health Questionnaire (SF-36) und des St. GeorgeŽs Respiratory Questionnaire (SGRQ) the presented study provides benchmark-data regarding general and health-related quality of life in former long-term ventilated patients with chronic respiratory diseases. At median of 14 month after discharge from hospital, mean quality of life of patients was significantly reduced when compared to norm collective, short-term ventilated patients and COPD-patients at stable stage of disease. While a relation between quality of life and patient s age was missing, there was a remarkable disease-group effect in quality of life: Restrictive ventilatory disease patients were characterized by higher quality of life than patients with COPD and neuro-muscular diseases. Like expected in advance, there was only a weak relation of ventilation parameters at discharge and quality of life. Merely FEV1%VC related to symptoms-score of SGRQ and physical component scale in SF-36.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten